Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1757225
232 
Meyerle , 
Anton. 
Franz 
Meyerpeck, 
WVolfg. 
Rechts vorn sitzen zwei Weiber auf dem Boden, und links 
auf der Erdzunge sieht man den Hirten mit der Ileerde. A. 
Meyeringh Inv. et Fecit. H. 7 Z. 6 L., Br. 11 Z. 9 L, 
Die Inschrift an dem oben mit einer Vase versehenen vier- 
eckigen Monumente. Der Mann erklärt sie einer Frau, und 
in einiger Entfernung blikzken zwei Iinaben auf das Denk- 
mal hin. A. Dleyering Inv. et Fe. H. 7 Z. 5 L , Br. 11 Z. 
7 L.  
Die Töchter des' Cecrops an einer Fontaine, wo ein Mann 
trinkt. Darüber schwebt Merkur in der Luft, der Geliebte 
der Herse, die sich mit ihren beiden Schwestern ergeht. A. 
Meyeringh inv. et fe. H. 10 Z- 4 L! Br. I4 Z. 4 L. 
Die zwei Badenden, von denen der eine nach dem am Fusse 
des Baumes stehenden Manne mit der rechten lIand eine 
Geberde macht. Rechts vorn kniet Jemand vor dem auf dem 
Baumstamme sitzenden Manne. A. Mcyeringh inv. et fe. 
H. 10 Z. 5 L., Be. 14 Z. 
Zwei bei Bartschunbekanntc Landschaften in: Het groot 
schilderboek door G. de Lairesse, 2 Deelen. Mit print- 
verbeeldingen. Amst. 1707, 4. Im ersten Drucke vor der 
Hetouche. 
Meyerle, Franz Anton, S. f; A. Meyer, 
Meyerpeclt, Wolfgang, Maler und Formschneitler, auch Meyer- 
beclc, Meierspcclt, Meyerpergk genannt, ein Iiiinstler, dessen 
Lebensverhältnisse ziemlich unsicher bekannt sind. Er soll in 
Zwickau im Erzgebirge geboren worden seyn, während Pavillon 
u. a. ihn einen lYleissner nennen. In Zwickau war er wenigstens 
der erste Buchdrucker, und 1550 verlegte er seine-Ollizin nach 
Freiburg, oder legte vielmehr eine neue daselbst an. ln Sclunidtüz 
Chronica Cygnea oder Beschreibung der Stadt Zwickau 1656 heisst 
es auch, dass Meyerpech 1578 in Zwickau gestorben sei, was wohl 
nicht richtig ist; denn Dlabacz berichtet, in seinem böhmischen 
 Iiünstlerlexicon, dass 1594 ein VVol. Meyerpeli zu Prag die Bela- 
gerung und Eroberung des festen Schlosses Filek in Kupfer gesto- 
"ehen habe. Dieser Meyerpeck ist wohl kein anderer, als unser 
Künstler, so dass sich demnach seine Lebenszeit weiter ausdehnt. 
Dann soll er auch im Dienste des bekannten L. Thourneisen zum 
 Thurn, Leibarztes und Chymicus des Churfiirsten von Branden- 
burg, gestanden seyn, wohin er von Leipzig aus lsam; allein der 
 Hofmedicus klagt sehr über die Faulheit des Künstlers. Dieses mag 
in seinen jiingern Jahren geschehen seyn. 
Dieser Meyerpecls zeichnete und schnitt mit Georg Liberal die 
 Thiere und Pflanzen zu dem Commentare des Mathioli über den 
Dioscurides, und Mathiuli lobt ihn in der Vorrede seines Fleisses 
Wegen, den er beim Abzeichnen und Schneiden der Formen ent- 
 wickelt hatte. In der spanischen Uebersetzung des Dioseurides 
von Dr. A. de Lagune, Antwerpen 1555, sind schöne Copien der ubi- 
gcn" Blätter. In A. de Pinefs französischer Uebersetzuxig, Lyoti 
1617, sind verkleinerte Copien. 
  Dann erwähnen wir von ihm: 
1) Die Begrähnissfeier des Kaisers Ferdinand zu VVien 1565, 
 mit dem Titel: Parentatia divo Ferdinando (laesari etc. ex- 
cuzlcbatit Aug. Vind. WullgnnglVIgyei-liecls et Joacli. Sorg 
1576- Es sind dies 25 radirte Blätter in Ammaifs oder 
Zyndtßs lilVlanier, nach Frenzel (Catalog des Grafen Stern-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.