Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1757078
MIBY 91' 2 
Friedr. 
Elias. 
Meyer , 
Georg 
217 
1er, der in der Schweiz sich aufhält, und bereits tüchtige Proben 
seines Talentes gegeben hat. Es sind dies:  
1) Cgsgumes suisses an miniature, nach der Natur gezeichnet. 
Zur_1ch 1855 E, 8.  Der erste Band kostet 16 f].  
2) äysacht der: Jungfrau im Berner Oben-lande, fol. Colorirt 
4 -  
Ilißyßr, Frledrlch Ellas, Bildhauer, wurde 1723 zu Erfurt ge- 
boren, und da er in friiher Jugend seinen Vater, der ebenfalls 
Bildhauer war, verloren hatte, übergab man ihn dem Hofbild- 
lmuer Grünebech in Gotha. Im Jahre 1741 kam er in Dienste des 
Fürsten von Sondershausen, dann in jene des VVeimar'sclien Ho- 
fes, der den jungen Künstler zur WeiteremAusbildung nach Ber- 
lin schichte; nach dem Tode des Herzogs nher wendete er sich 
xiacli Dresden, wo er für die Porzellanmanufalstur Modelle zu Fi- 
guren fertigte, bis er endlich wieder nach Berlin zurüclslsehrte. 
Hier wurde er Mudellmeister der Porzellarunanufalstur, und ali 
solcher wirkte er '24 Jahre auf eine für jene Zeit erfreuliche Weise. 
Im Jahre 1785 starb der Künstler. 
Meyer, Frlßdflßh E1135, Bildhauer zu Berlin, der jüngere ge- 
nannt, vielleicht der Sohn des Obigen. Er fertigte Büsten, Sta- 
tuen, z. B. mvthologisclne Figuren, u. a. 
Dieser Iiiinsrllcr starb 1'290, 
MCYCP, F13 Ferdinand, Maler, ein jetzt iebcnderfiiinstier, des. 
sen Lebensverhältnisse wir nicht kennen. Er erwarb sich in Dres- 
den Ruf, wo man seit etlichen Jahren Bilder von seiner Hand 
sieht, Es sind dies Genrestiicke und Historien. Die letzteren ma- 
chen den grüssereim Theil aus, und an diese reihen sich die Bild- 
uissc. 'Iin Jahre 1837 malte er Christus, wie er am See Genen? 
rßtll das Volk Iehvet; 
lllßyßr, FHßdPiCll Wilhelm, Hupfcrstecher zu Berlin, wurde 
nm 1770 geboren. und zu einer Zeit zum Hiinstler herangehililet, 
m Welcher ein solcher nicht selten seine Kräfte am Bilderschmucke 
für Romane und 'l'aschenhiicher vergeuden musste. Meyer arhei- 
tete daher zu Anfang unsers Jahrhunderts meistens für solche und 
andere bßllßtristische Werke. Im Jahre 1822 stach er die Aqua- 
tintahliitter Zu Burgk geometrischer Zeichenhunst. Der Iiiilistler 
UFHM Sieh da Meyer sen" wir können aber über den Meyer jull. 
nicht Atishunft gehen, 
lt Jesus Christus, nach Hans Burgkrnair, schönes Blatt, l'ol.' 
2) Iiaiser Alexander, König Friedrich Wilhelm und Louise vun 
Preussen am Grabe Friedrich ll. 1805, Catel p. F. W. Me- 
yer sc. Punhtirt, s, gr,  
5) Die königlich Preussisiche Fmnilie im Garten zu Charlotten- 
hurg, nach Dlillllllgk Zeichnung, punhtirt, fol, 
(I) Prinz Lutlivig von Preussen auf dem Ehrenbette, ful." 
5) Djß _Paria vor dem Paradies. in llensePs Prachtwei-lg, glespen 
wir im Artikel jenes Künstlers erwähnt haben, 
Meyer: Geürg Frledrwh: Maler und Radirer, wurde 1755 M! 
Aglalänheim geboren. Sein erster lWIeister war Daniel Ilien.  
ine" ging er nach Paris, Wn Fr. Casanuva sich seiner Hntlßht", 
n Paris hatte er auch das Gliiclt, den Ilerrog Christian! lY. hält-r
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.