Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1756785
188 
Metz , 
Nfetz  
Friederike. 
Ein alter Philosoph bei einem Globus, nach Guercixiu 
Zeichnung aus der Sammlung Udnefs. Aus Metz VVei-la, i 
Altar" und Sitz des heil. "Pälrus im Vatikan, nabh eine 
Zeichnung Berninfs aus IinightTs Sammlung, gr. fol. Schi 
nes Blatt "aus Metz Werk.  
Ein {nüxfriliches Modell mit faufgehobenen Ilänglen, lxall: 
Figur, nach C. _Cignani's Zeicllnilng aus ReyxwlcPs Sanm 
lung, fol. motli gedruckt in Iireldemaniein 
Eineliindergruppe in einem nmgewurfcuen Borlae, le par 
nieri renvexjsö, in Iireideulauier, qu. fol. Eisen hat es cc 
pirt. I.      .4  
Der allegorische Tltel 'zu seixjeü Facsxmllßs- von Zeichnungen 
in Aquatinta, fol. 
Die Ilü-iesengemälde des Polidoro im Saale des Consta-ntin il 
Vatikan. 
IÜGIZ, N-g Blumenmalenvon Cöln, arbeitete in der zweiten Hälfl 
des vorigen Jahrhunderts. Um 1789 befand er sich in England m 
der unßenbfulgßndell Künstlerin und mit einem Sohne, doch wie 
sen wir nicht, in welcher Beziehung er zu dem obigen Iiiinstle 
  steht. _F8SlS möchten wir glauben, dass jener ein Sohn dieses Blc 
menmalers ist. Metz starb zu Ende seines Jahrhunderts mit de: 
 Iiufe eines geschickten Iiiiustlers. 
Metz, Geftraud"; Blumenmalerin, die Tochter und Schülerin des obi 
gen Künstlers, stiiciirte um 1766 auf derAhademie der Iiiinste in Diis 
 seidorf, besonders nach den WNei-lsen des H. Ruysch, und späte 
ging siemitihrern Vater nach England. Sie malte da verschieden 
Bilder, besonders Blumen, Friichte und Insekten, und diese Ge 
 Vgcnstiinde führte "sie mit besonderer Geschicklichkeit aus, 
  Sie ist_auch wahrscheinlich jene iVIalerin, nach welcher zwc 
 Genrestiiclae gestochen wurden: von Turner die Landschule, un 
von.Vivares die Puppe und der Degen. In der k. Gallerie z 
, Schlcissheinl sind ein Paar Bild von ihrer Hand. 
Metz, BElPtiSt Franz, Bupferstecher, dessen Lebensverhäitniss 
wir nicht kennen. In FrenzePs Cataiog der Sammlung des Grafei 
Sternberg Jilanderscheid No- 5722 wird ihm folgendes Blatt bei 
1 gelegt:   
Sechs verschiedene Studien auf einem Blatte, nach Pnrmegia 
nino's Zeichnungen aus ReynolcPs und Coswafs Sammlung 
  Batt. Franco. Metz fec., qu. fol. AusC. M. Metz Imita 
1A  tations of (lrawings.  
Isi dieeer. lYletz vielleicht der Sohn des Bluinemnalers N. Metz 
IÄGIZV, Franz, Benedilstinerbruder aus dem Kloster Prifliiag bei He 
gensburg, kam in späterer Zeit nach Seeben in Tirul, und rl: 
nun malte er drei Altarhliitter, so wie im lilustcr Neustift bei Bri 
xen den Iiirchenlehrer St. Augustin. Auf der Bibliothek zu Inns 
bruck ist von ihm die geistreich Zeichnung einer Magdalena. In 
der letzten Zeit seines Lebens ergril? ihn die Melancholie mit sol 
eher Stärke. dass er sich in die ElSüCli stürzte, aus welcher ihr 
der Maler Fink rettete, um 1640.  
IÜCIZ", Fflßdßfikß, Blqmenqxalexjin 'v'mi München, eine Künstlerin: 
unscrs Jahrhunderts. S10 zeichnete und malte Blumen , deren luau
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.