Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1756553
Messina , 
Antoncllo 
165 
dass es auf ein Bret von wildem Castanienholz gemalt ist, welches 
sich in den Niederlanden nicht findet Dieses Bild ist ganz in nie- 
derländischer Weise behandelt; auch Zeichnung und Art der Auf- 
fassung, Obgleich sie noch hie und da den Italiener verrathen, 
zeigen das Bestreben, sich der Schule des van Eyck anzuschlies- 
sen. Auf diesem Bilde befindet sich die Inschrift: ,.1475 Antonellus 
messaneus me öö PIDKIL" Die Jahrzahl ist so undeutlich, dass de 
Bast 1445 gelesen hat, was bei der alten Form der 7 leicht gesche- 
hen kann. Die Ahbreviatur öö (oleo) lässt schliessen, dass Anto- 
nello damals die Oelmalerei nicht mehr als Geheimmss, wohl aber 
als eine Merkwiirdigheit behandelte, wie Schorn glaubt. 
Nach Vollendung des Bildes fiir S. Cassiano malte Antonello 
wieder Bilder für vcnetianische Edelherren, und dann nennt Va- 
sari noch ein anderes, welches der Florentiner Bernardo Vecehietti 
erhielt. Es soll xiach der Ansicht jenes Schriftstellers St. Francis- 
cus und St. Duminicus darstellen, was indessen nicht der Fall ist, 
denn Schorn fand, dass es einen Frnnciscaner vorstelle, der mit 
einem Chorherrn disputirt. Der Engländer Ignaz Hugford, dessen 
wir auch in diesem Lexicon erwähnten, hesass dieses Gemälde; 
wer jetzt, ist unbekannt. Gori hatte es in seinem Besitz, musste 
es aber an einen Nordliinder verkaufen. Ferner sagt Vasari, der 
Künstler habe den Auftrag erhalten, in der Signoria einige Bilder 
zu malen, was erst nach 1487, vielleicht erst 1495 geschehen seyn 
musste, als die Reparaturen des Pallastes vollendet waren. Vgl. 
Schorn l. c. 57.1. Allein Antonello starb unterdessen, im 49. Jahre, 
wie Vasari sagt. Puccini nimmt aber an, Vasari habe statt 49 die 
Zahl 79 vor sich gesehen, und setzt Antonellds Tod mit VVahr- 
scheinlichlieit in sein 79. Jahr auf 1495. Gallo in der Geschichte 
von Messina und der Graf Arnoldi in seinem 'I'ralatat von den Ba- 
siliken nehmen erst 1496 an. Vasari bringt auch die Grabschrift 
des Künstlers bei, und dann spricht er von Dank, welchen man 
diesem liünstler eben so gut zollen müsse, wie dem Jan van Eyck, 
weil er in Italien die Oelmalerei verbreitet hatte. Allein trotz dem 
Ansehen, welches die Erfindung des van Eyck in Italien gemacht  
haben muss, scheint sie doch nicht sobald allgemeine Nachfolge 
gefunden, vielmehr scheint sich ihr Einfluss zunächst auf Venedig 
und die Lombardey beschränkt zu haben. Nach Zanetti war das 
erste in Oel ausgeführte Bild in Venedig, welches eine bestimmte 
Jahrzahl trägt, der heil. Augustinus, welchen B. Vivarini für die 
Iiirche St. Giovnnni und Paolo 1475 malte. In Florenz erhielt sich 
die Temperamalerei viel länger. wozu nach Schorn der Abscheu 
vor dem Verbrechen des A. del Castagnu beigetragen haben könnte, 
wenn dieses selbst hinreichend bestätiget wiire. H. v. Rumohr hat 
sogar in Ziveifel gezogen, ob Dom. Veneziano jemals in Oel ge- 
malt (liunstblalt 1821 S. 11, 173); als gewiss nimmt Schorn aber 
an, dass die Florcntiner in den vorletzten Decennicn dieses Jahr- 
hunderts sich noch fast ausschliesslich der Tempera bedienten. Viel 
grössere Wirkung als die verbesserte 'I'echnih scheint die Leben- 
digheit und scharfe Charakteristik in Darstellung natürlicher Ge- 
genstände, Welche der eigenthiinilichste und grösste Vorzug der 
van Eyclfschcn Schule ist, hervorgebracht zu haben. In Ilinsicht 
auf Darstellung der menschlichen Charaktere waren die Florentmer 
seit Masaccio zwar auf demselben WVege, nur war ihnen die Farbe 
flieht eben so gut, wie die Zeichnung geglückt; ganz neu musste 
151'311 aber ansser der vortrefflichen Färbung auch die wunderbar 
59115110, fleissiqc und getreue Auffassung der Beiwerke seyn. dllfch 
welche die Geinälde der van Eyck und ihrer Schuler einen vorzug-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.