Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1756527
162 
Messerer. 
lälessersphmieml , 
Jos. 
llEllTvEFZßlClIDlSS, nur Zani nennt in iiex-Enciclopcclia niethodica ein 
solches nach Paul Veronese, die Auferstehung Christi vurstellend, 
mit J. M. Fecit bezeichnet, H. 17 Z. 4 L., Br. 12 Z. 10 L. 
Füssly nennt obenhin ein Blatt nach Anna Breughel. 
MGSSBPBP, Zeichner und Maler zu Bremen: ein jetzt lebender ge- 
schickter Künstler. Er malt Landschaften m Oel, zeichnet Köpfe 
äusserst fein in punlstirter Manier nach Art derliupferstecher, mit 
der Feder, mit Bleistift u. s. w. Messerer 1st Conservator des 
Bunstvereines , der sich in Bremen schon 1815 gebildet hat.  
Messerer, Dietrich Martin Christian, Maler von Gostenhof, 
hielt sich um 1826 in Nürnberg auf. Er malt verschiedene Bilder 
inßOel. 
Messerschmied, Franz Xaver, Bildhauer, wurde 175-; zu wie- 
sensteig bei Dilliilgen geboren. Er stand die sieben ersten Jahre 
unter Leitung seines Oheims Joh. Straub, dann besuchte er die 
Akademie der Künste in Wien, und von da aus schickte ihn die 
Kaiserin Maria Theresia 1765 nach Rom, wie es scheint, um an- 
tike Statuen in Holz nachzubilden; denn der Künstler fertigte 
während seines sechswöchigen Aufenthaltes daselbst nur einige Co- 
pien berühmter Statuen in Holz, 1-;  2 Schuh hoch. Nach 
seiner Rückkehr ertheilte ihm die k. k. Akademie den Titel eines 
akademischen Professors, doch sammelte er sich wenig Freunde, 
da er wohl ein sehr rechtlicher, aber wenig schmeichelnder Mann 
war. Er war ein ehrlicher Schwabe, aber eher grob als einneh- 
mend. Nach dem Tode seines Günners Meytens ging er nach 
Pressburg, wo er von 1776 bis zu seinem 1785 erfolgten Tod in 
selbst gewählter Einsamkeit lebte. Hier fertigte er mehrere laleine 
Figuren und halberhobene Bildwerke, und dann kam er auf die 
sonderbare Idee, eine Reihe von lebensgrossen Köpfen in Stein 
und Metall auszuführen, wobei er immer seine eigenen I'iopl' zum 
Muster nahm, in allen möglichen Wendungen und Spannungen 
der Muskeln und Sehnen. Die letzteren gehen bis in das Chiinä- 
riswhe. Diese Sammlung erhielt sein Bruder, ein Verzierungs- 
bildhauer in Pressburg. Sie besteht aus 59 Charakter-köpfen, die 
1795 in Wien auf mehrere Tausend Gulden geschätzt wurden. Er 
arbeitete auch viel fiir den Fürsten Wenzel von Lichtenstein und 
für dessen Schwester Emanuela. Auf den Lichtensteixfschen Herr- 
schuften in Mähren und Böhmen sind Statuen von seiner Hand, 
welche von Iiuustverstäintligen bewundert wurden. Messer-Schmied 
war überhaupt ein Mann von Talent, und von gründlichen Studien 
in der Anatomie des menschlichen Iiürpers. Er ging dahei- immer 
mit grosser Zuversicht und Iiiihnhclt zu VVerlse, und dabei un- 
terstützte ihn eine grosse mechanische Hanclfertigkeit. Sein schrof- 
fer Charakter war ihm nicht selten an bedeutenden Aufträgen hin- 
derlich. 
J. J. Haid stach nach ihm das Bildniss des beriihmtenfi. van 
Swieten in Schwarzkunst. In mehreren ältern Schriften wlrd die- 
ses Künstlers erwähnt. 
Messerschmled, JOSGPh, Iiupferstecher, dessen Lebensverhält- 
 nisse unbekannt Sind. Er war Schüler _von Haid, In FrenzePs Ca- 
talog der Sammlung des Grafen Steruberg  Mqnderscheicj jverden 
folgende Blättelkerwähut:  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.