Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1756123
122 
Mengs , 
Ismael. 
llessz, NL, die Anbetung Her Könige, nach dem Bilde de; 
Ivlalers Braun in YVien, 1812. 
Iiellerhoven, lNL, das Bildniss des Giusoppe cla Viterbo, 
braun gedruckt, 4. '  
Hollitsch, C. 17., die Köpfe der Madonna um? der Bli- 
nerva. 
Iiriibig, Amor, nach dem Bilde der Dresdner Gallerie li- 
thographirt. 
Lislch, ein Christushopf, fiir Lavater's Sammlung. 
Michelis, (ler Kapuziner Giuseppc da_ Viterbnv, nach (lem 
Originale in München, gut in Nlezzulinto gES-itmllßl]. 
Morghen , lt, Apollo mit den Musen n_uf dem Parnass in 
der Villa Albani, Hauptblalt. El HIEÄCHDIFDIU, für die Co. 
lecciuxi cle las estampas grabados a burll de los euaclros 
perlen. al liey de Espauma.  
Mosmann, eine Siiuylle, Halbiigur. 
Pfeiffer, G., weibliche Figur, einer lieiL. Jungfrau glei. 
cliend, ß. 
Piloty, ein Eremit, litli.  
Piasp, C. G., das Bildniss des Iiiinsilers in der Dresdner 
 Gulleric, 1784-   
Sahler, O. G., die Biiste eines Knaben.  
Schlemmer, L., Cupido: Amor cupido semper ardentes 
acuens sngittas etc, 
Sel-ma, das ßildniss des Herzogs von Campomanes. 
Sherwin, J. G., das Noli me tangere, m den Collegiats- 
Capellc zu Oxfuiwh  
Sinzexiicli, da? Bililnies eles Iiiinsilers, roll: punktirt. 
Stiilzel, C., die Himmelfahrt Christi, Altargemälde in der 
k. Hufliirche zu Dresden.    
Vulpato, eine Riadonna mit dein Iiinde, nach einer Schmelz- 
malerei, Die Iireuzabnelpmung: E1 descendimientu de 1a 
Qpuz, in dem unter R. lilqrghen erwähnten "spanischen Gal- 
lerieväerlge,   
Zabelli, A., clie Anbetung der Hirten oder Geburt Christi, 
nach dem Bilde der Gallerie des Fürsten von Colloredo, 
und dieselbe Composition ist auch in Madrid. 
Z6 lln er, die Plimmelthhrt Christi", das Altargemälde in Dres- 
den, lith. Sehr schönes Blatt, .gr. ful.  
MBDgS, Ismael, Miniatur-und Emailxnaler, Vater destberiihmlen 
Rufaellylengs, wurde 1690 Izn Copcnhagen geboren, und B. Coiffre 
war sein erster Meister. Hierauf kam er nach Lübeck zu J. Hai-per, 
wo er auch bei P. Ileineclie die Oelinalerei erlernte, in welcher er 
l aber nicht excellirte. Er malte gewöhnlich Bildnisse in Email, aber 
in grösserm Formate, als damals gewöhnlich war. Diese Werke 
erwarben ihm gvossenßeiihll, so wie denn der alte Mengs zu den 
guten und denkenden Künstlern des vorigen Jahrhunderts gehörct. 
 WixHhaben seinßr schon im vorhergehenden Artikel erwähnt, als 
eines unmenschlich strengen Mannes. Er wurde Hofmaler in Dres- 
den, ging mit seinem Sohne zweimal nach Rom, in der Eigen- 
schaft eines strengen Schulmeisters, und starb 1761; in Dresden. 
 I. livlengs hatte Kenntnisse in der Chemie, und daher bemühte 
e; sich stets, gute Farben dadurch zu erhalten. Seine Gemälde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.