Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Meglinger - Müller, Jan.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754785
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1755971
MengS , 
Anton 
Rafael. 
107 
terliess er sein jetzt in der florentinischen Sammlung anfbewahrtes 
Bildniss.  
Nachdem er wieder nach Rom zurückgekehrt war, bewog ihn Piit- 
ter Azara nach Spanien zu gehen, um den Aufträgen des Königs 
zu genügen. Uengs zauderte lange, gab aber endlich dem Freunde 
nach, und reiste, nachdem er ihn noch gemalt hatte, nach Spa- 
nien ab. Seine fiinf Töchter liess er in einem Kloster zurüeli, 
der übrige Theil seiner Familie begleitete ihn nach Madrid. Hier 
fing er die Frescomalereien wieder an, und malte an der Decke 
des Priinhsaales die berühmte Vergiitterung Trajaifs und den Tein- 
pel des Ruhms. In diesem Werbe, neben welchem noch das De- 
clsenbild des Theatersaales zu Aranjucz genannt werden 1111155, Soll 
sich der Künstler selbst übertroffen haben, aber seine Gesundheit 
war zerstilrt, denn er vollendete mit unglaublichem Fleiss diese 
grossen Arbeiten in zwei Jahren. Diese Arbeiten erschöpften den 
Iiiirper, und der Künstler hat daher wiederholt, sich nach Rum 
begeben zu diirlcn. Endlich erhielt er vom Könige seine Entlas- 
sung, mit Zusicherung eines lt-benslänglielien Gehaltes von 5000 
spanischen Dukaten für sich, und eben so viel fiir seine 'l'iiehter. 
Dagegen gab der Künstler dem Könige eine grosse Anzahl von 
Gypsahgiissen, die er nach antiken Bildvverl-tcn gemacht hatte. Sie 
YNufClCl] in 120 Iiisten gepackt und nach Spanien geschieht. 
lin Jahre 1777 hain Mengs wieder in Rom an, dem Orte seiner 
WVahl, seine Gattin starb aber zu seinem grosscn Leidwesen im 
folgenden Jahre. Sie war ein Muster von Tugend und Gefällig- 
licit gegen den Gatten, und daher war ihm der Verlust derselben 
um so schmerzlicher. Azara schildert seine traurige Lage, und es 
ist zu bewundern, dass er auch da noch, bei geschwüchtem Fibr- 
per, mit voller Geisteskraft arbeiten liounte. In dieser Zeit fer- 
tigte er die Shizze zu einem Bilde. welches er fiir St. Peter aus- 
führen wollte, und eine Verkündigung für den liiinig, die er fast 
vollendete. Im Jahre 1779 beschleunigte ein Quaclisalber,_den1 
er sich anvertraut hatte, seinen Tod. Er starb, nach Bianconiß 
Zeugniss, mit einer Gegenwart des Geistes, dass es schien, die 
Iiriiite seiner Seele laiinnten sich nicht nach und nach verringern, 
stiiidern mussten alle in einem einzigen Momente erlöschen. Die 
llwlitgliciler der Akademie von St. Luca, deren Leitung ihm schon 
frühe der Pabst anvertraute, und andere Iiiiiistlei- begleiteten ihn 
zum GPilllB-"ln. St. lYIieliele Grande. Acht Tage nachi seinem Tod 
kam vom Iionige von Spanien die Einladung, sich nach Madrid 
zu begebenyutlu eine Alsatleiiiie der zeichnenden Iiiinste zu errich- 
ten. D Iiunig hielt ihn in grossen Ehren, und die Kaiserin Ca- 
tl-iariiia gen Russland schätzte seine Werke jedes. Preises werth, 
wie wir unten_eri.viilii1t haben. Auch der Pabst war ihm gewogen. 
und erlaubte ihm Sugar, sitzend sein Bildniss zu malen. Früher 
musste jeder Maler kniend die Arbeit verrichten, Menge sagte 
aber, er könne nur sitzend tredeii, und es wurde ihm gewährt. 
lYlengs gewann 1iiclit_gerii1ge Summen; aber dennoch hinterliesß 
er lwum S0 Viel, 11m flle Leiehcnliosten zu bestreiten. Er gab grnsse 
Summen für Iiiiiistiirerlie aus, liess seinen Rindern, deren er zwan- 
zig erzeugte, eine theiiere Erziehung gehen, unterstützte Schüler 
 und Nuthleidende, fuhrte auch ein vornehmes Leben, und hatte 
Ausgaben jeder Art, so dztss es nicht zu wundern ist, wenn wenig 
übrig blieb. Einmal kaufte er einen herrlichen Cameo um eine 
gi-osse Summe, und liess ihn dann seiner Frau in ein Bracelet. fas- 
sen. Die liiiiscriu Cathariiia liess ihn nach Mengs Tod durch den 
bekannten Heifensteiu uiii 1500 Zecchineii erkaufen. Auch Gemälde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.