Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1749022
xylographischer und chalkographischer Kunstprodulate, und 
bei seinen antiquarischen Forschungen unterstützt ihn auch 
seine praktische Kenntniss des Formschnittes. Dr. Massmann 
arbeitet seit längerer Zeit an einer Geschichte der Todten- 
tänze, und er ist daher auch auf dem Felde der neuesten Po- 
lemik über Holbeinische Xylographie wie wenige berufen, ein 
entscheidendes Wort einzulegen. Ich wünschte nur, in jedem 
Artikel so umfassend berichten zu können; allein es wirdwohlb 
keinem möglich seyn, auf diesem weite Gebiete Alles zu er- 
schöpfen. Indessen bietet auch nicht jeder Artikel zu solch 
reicher Erörterung Gelegenheit, wie jene über Holbein und 
Lützelburger. Die Zusätze und theilweisen Aenderungen, die 
wir bei Andrea lllantegna, Martss de Jonge etc. nöthig fan- 
den, möchten ebenfalls nicht ganz überflüssig erscheinen. Mit 
Israel van Meckenen hat sich neuerlich durch die Mittheilun- 
gendes Herrn Becker im Kunstblatte von Dr. v. Schorn die 
Ansicht geändert, und daher fällt jetzt der sogenannte alte 
Israel weg. Die Nachrichten desselben Kunstblattes über B. 
und Gr. da Majano konnte ich aber nicht mehr benutzen, da 
der Druck bereits "vollendet war. So geht es bei den Fort- 
schritten der Kunst und, der artistischen Forschung dem Le- 
xicographen leider öfter, und es bleibt ihm nichts übrig, als 
auf einen Anhang zu vertrösten. Am schwierigsten bleibt aber 
immer die Redaktion der Nachrichten über lebende Künstler. 
Laune, Eigensinn, Ungefzilligkeit, Saumseligkeit, und noch 
viele andere Dinge sind es, die hemmend einwirken, welche 
ich aber mit Gottes Hülfe nach und nach beseitigen zu kön- 
nen glaube. Zu seiner Zeit Iwerde ich diese Calamitäten viel- 
leicht zu näherer Kenntniss bringen, für jetzt aber wünsche 
ich nur, dass die Nachrede nicht länger werde, als die Vor- 
rede. 
München 
im 
1 839. 
November 
Der' 
Verfasser.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.