Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754246
Mazzuoli , 
Franeesco. 
Es gibt davon eine seltene mittelmässige Copie. Wenig 
Geübte erkennen sie an der Hellebarde oben rechts. Diese 
ist im Original mit vier, in der Copie mit sechs Nägeln ge- 
ziert, dann ist der Riemen über dem Schilde des Soldaten, 
der links vorn steht, in Parmesands Blatt beschattet, in 
der Copie weiss. 
7) St. Peter und Paul heilen an der Pforte des Tempels die 
Kranken und Krüppel, ligurenreiches Blatt mit Architektur. 
An der Basis links unten am Plattenrande sind die Buchsta- 
ben I. V. R., die, rückwärts geschrieben, Raphael Vrbinas 
Invenit bedeuten. Dieses Blatt ist sehr selten. H. 10 Z., 
Br. 15 Z. 
Es gibt zwei verschiedene Abdrücke. Die ersten sind vor 
den Buchstaben I. V. K, nicht retouchirt, und äusserst sel- 
ten; die zweiten haben diese Buchstaben, sie sind an meh- 
reren Stellen retouchirt, wie im Gesichte des heil. Petrus, 
das im ersten Drucke ganz weiss ist, bis auf einen kleinen 
Schatten an Nase und Stirn. Im zweiten Drucke dehnt sich 
der Schatten bis auf den Backen aus. Die retouchirtc Platte 
wurde in der Folge zu einem I-Ielldunkel verwendet; es gab 
nämlich die von Parmesano geätzte Platte die Contuure und 
die Schatten, und eine Holzplatte die Halbtinten und Hü- 
hungen. Jetzt wurde die liuptcrplatte an den vier Ecken 
durchlöchert, um sie der Holzplatte genau anzupassen. 
8) St. Jacobus major mit dem Stecke, nach links gerichtet. 
l-I. 4 Z. 6 L., Br..2 Z. 6 L. 
g) St. Philipp stehend in drei Viertel Ansicht erhebt die Hände 
zum Gebet, sein mit einem Kreuze gezierter Stock lehnt an 
der Schulter. H. 4 Z. 2 L., Br. 2 Z. 5 L. 
Anton da Trento hat ein Hellduxikel davon gefertiget- 
10) St. Thais, oder eine andere Heilige, in ihrer Zelle in tiefer 
Anschauung versunken. In der Nische links im Grunde ist 
eine Vase. II. 4 Z. 10 L., Br. 4 Z. 2 L. 
Im ersten Drucke ist der linke untere Winkel ganz weiss, 
im spätem Drucke wurde er beschattet und der Schatten 
reicht bis in die Mitte des Blattes, ohne sich an jenen an- 
zuschliessen, welcher Von der Figur ausgeht. 
U) Der schlafende Amor, auf dem Rücken liegend, rechts zur 
Seite der Bogen. Dieses ist eines der sorgfZ-iltigsten und 
seltensten Werke des Meisters. H. 2 Z, g L. C3, Br. 4 Z. 1 L. ? 
12) Der junge Hirte sich auf den Stock stützend. Links im 
Grunde ist ein Schaaf, rechts ein Baumstamm. H. 4 Z., 
Br. 2 Z. 8 L. 
15) Ein junger Mensch auf dem Erdhiigel" sitzend, auf den 
rechten Arm gelehnt. Es dreht den Iiopf nach den zwei 
Halbfiguren von Alten, die mit einander reden. H. 4 Z. 
5 L., Br. 5 Z. 6L. 
Man hat von diesem Blatte eine sehr schöne Cupie, die 
oft für Original genommen wurde, da sie letzteres in Bein- 
heit der Zeichnung und in Zierlichkeit der Nadel übertrifft. 
Man kennt sie am Raume zwischen den beiden Alten. Die- 
ser ist im Originale weiss gelassen, während er in der Co- 
pie mit horizontalen Strichen bedeckt ist. Sie ist in glei- 
cher. Grösse.  
14) Der junge Mann in einer Landschaft an der Seite seiner 
Geliebten sitzend. Er ist last vom Rücken dargestellt, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.