Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754167
514 
Mnzzuoli , 
Francesco. 
Zacharias, oder einem ähnlichen Greisenkopf beieinander. Eine 
solche Darstellung ist neben der Madonna da] collo longo in der 
Gallerie zu Florenz, und ein anderes Bild dieser Sammlung 
stellt Maria mit dem Binde dar, links einen Abt mit dem Buch, 
rechts Magdalena mit der Büchse. In der 1852 verkauften Gallerie 
Erard war ein ähnliches Bild. Darstellungen der heil. Jungfrau 
mit dem Iviinde, Johannes, nebst Catharina und einem alten Manne 
kamen auch in die Farneser Gallerie zu Parma, in die Capitolina, 
in die Sammlungen der Prinzen Corsini. Borghese und Albani zu 
Rom. Auch Abt Mazza zu Parma hatte ein solches Bild. Im 
Pallaste Salviati zu Rom ist die Mutter mit dem Binde, ebenfalls 
iiberschlank, wie die Madonna dal longo collo; ein anderes ist 
in der grällich Thurn'schen Gallerie zu Wien u. s. w, Man kann 
sie nicht immer für Ürbilder halten, wenn sie auch alt seyn mö- 
gen. Mit dem eigentlichen Namen bezeichnet sind nach Affo die 
Bilder des Parmegianino nicht; der Blumenstrauss vertritt zu Zei- 
ten den Namen.  
In der k. Gallerie zu Neapel ist das Bildniss des Columbus, 
eines der ersten Portraite der Welt. Man soll sich den grossen 
VVeltentcleclser nicht herrlicher und tiefsinniger Vorstellen können. 
Von grosser Wahrheit und Lebendigkeit ist daselbst auch das Bild- 
niss seiner Hausfrau, beide Perlen der ganzen Sammlung. Die 
heil. Jungfrau mit dem Iiinde daselbst ist eines jener Bilder, wie 
es öfter von diesem Meister vorkommt, wie in Florenz, in Dresden, 
zu Rom im Pallaste Salviati.  
In der k. Sammlung des Louvre zu Paris ist ein treiTliches Bild 
dieses Künstlers: das Christuskind, umgeben von Maria, Joseph 
und Elisabeth, liebkoset den kleinen Johannes. Es ist nach Dr,- 
Waagen III. [Liß besonders geistreich und fein in den Hüpfen, im 
Fleisch sind correggeske Ilalbtöne, in den Gewändern helle, breitß 
Lichter nach Art der Frescohilder. Mehr in der eigenthümlichvn 
Geistesart des Parmegianino ist ein anderes Bild claselbst: Maria 
mit dem Iiinde, welches in Gegenwart eines Engels und der Hei- 
ligen Benedikt und Hieronymus Von Margaretha gelicbkoset wird- 
Hicr sind die Charaktere derber, die Färbung von erstaunlicher 
Gluth und Sättigung. Ein ähnliches Bild war in der Galleriß 
Erard. 
In der k. Eremitage zu St. Petersburg ist ein kleines Bild 
aus der Walpoldschen Sammlung: eine Grablegung Christi mit 
eilf Figuren. Der Sage nach ertheilte der Ielerzog von Parma für 
dieses Bild dem Iiiinstler einen Ritterorden. Der Ausdruck in den 
Gesichtern ist bis auf das Iiiinstlichste gesteigert; sie sind lieblich 
und hold, was zu einer Trauerscene nicht stimmt, neben der i" 
Schmerz versinkenden Mutter. In der Sammlung des Grossherzogs 
von Toskana sollen sich zwei Bilder Mazzolafs beünden, die dßll 
Gegenstand auf ähnliche Weise behandeln. Ein anderes Bild de? 
Eremitage stellt die Maria mit dem Iiinde vor einer Tempelhalle 
vor, eine Skizze, nicht ohne Zeichnungsfeliler, und ein drittß5 
Bild zeigt Maria mit dem Iiinde auf dem Schoosse, das der CW 
tharina den Ring reicht. Das Colorit dieses Bildes ist von grossßf 
Gluth und Kraft. 
In der k. Gallerie zu Dresden ist die Madonna della B051? 
ein berühmtes Bild, der Sage nach ursprünglich eine Venus m" 
Amor. Der Käufer machte die Umwandlung der Venus in eine 
Madonna zur Bedingniss; der Künstler drapirte also seine nackig 
Liebesgöttin, und seitdem heisst sie die Jungfrau mit der Reiß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.