Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1754060
504 
Mazza , 
Ginseppc. 
Mnzzetti , 
Carpoforo. 
Marmor, 
in 
noch viele andere Werke in Bronze und 
in Rom, Bologna etc. Starb 1672. 
zu 
Venedig, 
Mazza, Giuseppe, Bildhauer, Sohn des Obigen, wurde 1652 
geboren. Er genoss den Unterricht des Vaters, studirte aber an- 
fangs auch die Werke der Carracci, und schon fing er an, bei 
Pasinelli der Malerei sich zu widmen, die er jedoch nach einiger 
Zeit mit der Plastik verlauschte. Jetzt übte er sich mit allem Eifer 
darin, so dass er in kurzer Zeit mit dem Vater den Ruhm theiltc, 
und auffallend ist es, dass er bei den vielen Werken, die er hin- 
terliess, doch zuletzt sein Brod erbetteln musste. Er fertigte Bild- 
werlae in Holz, in gebrandter Erde und in Marmor. Man rühmte 
darin die glückliche Erfindung, die Zierlichkeit und Anmuth in 
Stellung und Bewegung, so wie die Schönheit der Köpfe. Auf 
seine Geburt Christi, die 1705 nach seinem Modelle zu Venedig 
in Bronze gegossen wurde, flossen reichliche Lobgedichtc, die 
gesammelt im Druck erschienen, und dieser Mann wurde ein Bett- 
ler, vielleicht aus Arbeitsunfähigkeit in Folge eines hohen Alters. 
"Ei- itarb erst 1740. L. Mattioli hat nach ihm gestochen. 
Mazzaforte, PlGlTPO (h, Maler, der im 15. Jahrhunderte in F0- 
ligno lebte. Im 15. Bande der Antichitä picene wird ein sehr schö- 
nes Gemälde ervviilmt, welches sich noch zu Anfang unsers Jahr- 
hunderts in S. Francesco zu Cagli befand. M. Pietro malte es 1461 
mit Nicolo Deliberatore. 
Nlamzzanti, Ludovico Caw, Maler von Orvietto, war Schüler 
von J. B. Gnuli, und diesen Meister ahmte er nach Kräften nach. 
Allein seine Kräfte waren nicht bedeutend. Starb um 1765. 
fllllazzaroppl, IIlaPCO, Maler zu Neapel, wurde um 1550 in S. 
Germane geboren, und auf Kosten des Klosters Montecassino 
konnte er sich in Rom zum Iiiinstler bilden. Hierauf bereiste er 
Italien und Flandern, und zuletzt beriefen ihn die Mönche des er- 
wähnten Convents zu ihrem Dienste. Er hinterliess Bilder von be- 
deutendem Werthe, die ihrer Naturwahrheit und Lebendigkeit 
wegen geschätzt wurden. Starb 1620, wie Domenici versichert, 
während Lanzi ihn um 1590 blühen und frühzeitig sterben lässt. 
Inazzßnl; GlüVaflnl TEÜPCO, Scagliolaarbeiter von Carpi, war 
C. GriffonPs Schüler, und im Iiirchenstaate seiner Kunst wegen 
berühmt. Manchmal arbeitete er mit J. Massa und J. Pozzuoli; 
alles dieses zu Anfang des vurigen Jahrhunderts. Auf einem Werke 
der regulirtenvChorherrex1 di Porto zu Ravenna, 1709 gefertiget, 
nennt er sich einen Ravennaten. 
Ilfazzelizae, 
s. Mazeline. 
Mazzetti, ACEITPOfOPO, Stuccatorer von Bissone (Lauis), erwarb 
sich zu Venedig grossen Ruf. Er arbeitete in Gemeinschaft des A. 
Stazio, und übertraf selbst diesen seinen angeblichen Meister. 
Besonders schön sind seine Genien, die man (lcnjcnigcu eines Al- 
gardi und Fiamingu gleichsehiitzte. Zu Venedig sind viele Arbei- 
ten von diesem Künstler: in der Jesnitenlairche, in den Palliistexl 
Pisani, Sagredo n. s. w. Auch in clen Huuytlairchen zu Udine und 
E8558!!!) sind Werke vun ihm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.