Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1753925
490 
lN-Iayer, 
J oh. 
Alois. 
Mayer , 
Mathias. 
wie im Bilde der Unschuld, zwischen der Liebe nnd dem Glück, 
damals (an. XIII.) unter der Benennung le niepris des richesses 
bekannt. Ihr Bild der Venus mit Amor, wie sie von Zephiren 
geliebkosßt und geweckt werden, ist bei Landen unter den Wer- 
keu des Salon von 1805 abgebildet. Dort wird die ldee lachend 
und graziös genannt, sowohl die sichere Zeichnung als der 
leichte Pinsel an diesem Bilde geriihmt, und der Wunsch ausge- 
sprochen, dass die Künstlerin die Bahn der blossen Nachahmung 
verlassen, die Natur studiren, und sodann sich ihren eigenen 
Schwingen vertrauen möchte. Es erschienen von dieser Zeit an 
auch mehrere Compositionen, an welchen Mayer alleinigen An- 
theil hatte, die Malweise Prud'hon's bleibt aber immer sichtbar. 
Solche Werke sind: die Fackel der Venus; die glückliche und die 
unglückliche Mutter; eine Najade, die eine Gruppe von Lie- 
besgötlcrn abhält; der 'l'raum des Glückes. Im Jahre 1806 er- 
hielt die Künstlerin mit dem erwähnten Bilde der Venus eine 
Medaille. 
Meyer, 3017311" AIÜIS, Genremaler und Lithogrnph, geboren zu 
Lienz in Tyrul 1801, gestorben 1851- Er kam in frühen Jahren 
zum Maler Wagner in Hall, und im 17. Jahre nach Innsbruck, 
wo er sich schon durch Portraitmalen den Unterhalt erwarb. Im 
Jahre 1821 begab er sich nach München, um auf der k. Akademie 
seine Studien fortzusetzen und sein Talent zu entwickeln. Sein 
Fleiss führte ihn bald zur Compositioix, und er verferligte mehrere 
gelungene Oelgeniiilrle, wovon zwei in's Museum nach Innsbruck 
angekauft wurden. Merkur und Argus ist eines seiner schönsten 
Bilder, ganz in Cav. cl'Arpino's Manier. 
Nach Tölz malte er unehrere Leideusstationen, die er selbst auf 
Stein radirte. Er lithographirte auch noch andere Bilder, wie das 
Ecce homo nach Guido Beni, und etliche Blätter für das Leuch- 
tenbergische Galleriewerk; allein seine Hränlilichkeit nahm von 
'l'ag zu Tag zu, und nur noch mit schwacheuliräften malte er 
 sein letztes Bild, die Brautwerbung, welche 1851 der Kunstverein 
zur Verluosung ankaufte. Bald darauf nahm der Tod Seine Beute. 
Mßyßr, lgnßz, Maler aus Lienz in Tirol, der Bruder des Obi- 
gen, bildete sich um 1352 auf der Akademie der Künste in Mün- 
chen, und war ebenfalls ein talentvollcr junger Künstler, der aber 
1854 im 17. Jahre starb. Er hinterliess einige Copien und Zeich- 
nungcn. 
Mayßr, Alltün, Maler an der k. Porzellanmanufaktur in Nymphen- 
burg, besuchte um 1814 die Akademie der Künste in München, 
und 1816 wurde er an der erwähnten Manufaktur als Blumenmaler 
angestellt. 
Meyer, Müthlils, Porzellanmaler, geboren zuNymphenburg 1802, 
gestorben zu München 1851. Er fand anfangs beim Grafen Rech- 
berg zu München durch Illuminiren Arbeit, ging aber nach eini- 
gen Jahren zur k. Purzel]anmanufalctur über, und erlernte da un- 
ter der Leitung des Inspelstors Adler die Sehmelzmalerei. Später 
studirte er auf der Akademie der bildenden Künste zu München, 
und übte sein Talent in fleissigen Nachbildungen, die er in der 
k. Gemiildegallerie in Oel malte, welches sehr viel zu seiner Aus- 
bildungnuch für die Schmelzmalerei beitrug. Er erwarb sich iu 
diesem Fache- grosse Geschicklichkeit, irurziiglich in kleinen Ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.