Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1753698
Ma ulperts ch. 
Blauperchä , 
467 
Christus legt die Hand auf den Hauptmann zu Capernaum, 
Unten undeutlich: A. Maulpertsch fec. Grossartig raclirt, 
r. fol. 
llesus reicht den Gläubigen das Abendmahl, rechts der heil. 
Petrus. Ohne Namen, gr. fol.  
Abisaig vor David. Ohne Namen, fol. . 
Ein Feldherr, welchem man die Schlüssel einer Stadt über- 
reicht. Ohne Nzunen, fol. 
Das Bild der Duldung, rechts die trE-iumende Frau durch 
ein Iiiud geweckt, grosse allegorische Composition mit Be- 
schreibung unten. A. Maulbertsch inv. et fec. 1735. Schön 
radirt, s. gr. qu. fol. 
Im ersten Druck vor der Schrift und vor der Iietouelte. 
St. Florian als Krieger mit der Palme, rechts der Dämon, 
links zwei kleine Engel. Ohne Namen, fol. 
Jesus Christus predigend, oder das kleine Grab, nach Rem- 
brandt. Ohne Namen, anscheinlich von Maulbertsch. 
Ein Charlntan auf seinem Gerüste, vor ihm rechts viel Volk. 
Anton lNIaulpertsch fec. 1785. Lebendige Composition und 
gut radirt, qu. fol. 
Ein Bänlielsänger mit Guekkasten auf einem Gerüste links, 
rechts mehrere Gruppen des Volkes. A. Manlbertsch fec., 
qu. fol. Selten. 
Maulpertsch, s. den obigen Artikel. 
Hlaulvieux, P3111, Maler, der um 1790 in Bern lebte. Er malte 
Landschaften, und dann fertigte er Zeichnungen in Tusch oder 
mit zweierlei Kreiden. 
Maupain oder Maupm, Paul, Formschneider von Abbeville, 
lebte in der zweiten Ilälfte des 16. Jahrhunderts. Er lieferte gräss- 
tentheils Helldilnlsel, die grösste Zahl in Rom, " man weiss aber 
nicht, ob er hier oder in Frankreich gestorben. 
100 Blätter mit eben so vielen Heiligen, nach den Zeichnungen 
von J. Stella.  
101) Eine Ansicht vou Rom in Vogelperspektive, mit den Stras- 
sen, Plätzen, Kirchen und Palliisten, nachdcr Zeichnung 
von G. Maggi. 
Mauperche, Henrl, lllaler und Ilupferstecher, geboren zu Paris 
1602 oder 1606, gestorben daselhst 1086- Seine Lebensverhältnisse 
sind unbekannt, die Geschichte sagt aber, dass er unter Ludwig 
XIII und XIV. den Ruf eines geschickten Künstlers genoss. Er 
erhielt den Auftrag, das grosse Cabinet i'm S_ehlosse zu Fontaine- 
bleau zu malen, und da nun malte er 14 Bildereus der heiligen 
Geschichte. Die Handlungen gehen in einer Landschaft vor, und 
das Ganze ziergn schöne und reiche architektonische Monumente. 
Manchmal erinnert er an C. Lorrain, dann aber erinnert er wie. 
der an die venetianischexi lNIeister, deren Manier lllauperche gut 
nachahmte. Landschaft und Architektur malte er gut, seine 'I'l'iier6! 
und Figuren sind aber schwerfiillig und wvenig currekt gezeichnet. 
Charakteristische Darstellung der Gegend, WO die Hllrldlunä vor. 
geht, darf man ebenfalls nicht erwarten; der Jordan, der igep, 
so wie der Nil fliessen bei ihm in der Gegend von Fontainebleau, 
oder in einem andern Theile Frankreichs. Dennoch sind seine 
Cumpositionen zierlich und von glänzender Färbung. Er War Mit. 
30x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.