Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1753478
Andreas. 
Mattcnheimer, 
Mattenheimer etc. 
445 
Flüchtigkeit doch manches Schöne, Lanfranco trelilich Nachgeahmte. 
Wo er vorbedacht und tleissig arbeitete, wie in der Kirche der 
pii opcraj, in der Gallerie Matalona, in vielen Bildern für Einzelne, 
fehlt es ihm nicht an Vorzügen, die in Anmuth der Ümrisse, in 
Schönheit der Gesichter, in guter Anordnung u. s. w. bestehen. 
Sein Colorit war früher Giordanisch, später malte er mit mehr Kraft 
des Helldunlscls, aber mit weichen und zarten Tinten  besonders 
Madonnen und Kinder, die eine fast albanische Süssigkeit und 
einen Anklang aus der römischen Schule haben. S0 urtheilt Lanzi 
über diesen Iiiinstler. Fiorillo scheint ihm nur halb so viel Ehre 
erweisen zu wollen, da seine Bilder nicht tiir die Ewigkeit gemalt 
sind, nur ein gewisses Wohlgefallen erregen, nicht durchaus aber 
rein und wahr sind. Fiorillo rühmt nur in S. Nicola alla Charitä 
die Grablegung des Kirchenheiligen, welche Lanzi überging. In 
Götheie Winckelmann wird der Künstler kurz abgefertiget und als 
Nachahmer Iylarattfs erklärt. Giordands Weise will man "weniger 
in seinen Gemälden finden." 
P. de' Matteis hatte auch Schüler, war aber wenig glücklich da- 
mit, obwohl sic sehr zahlreich waren. Giuscppe Mastroleo that 
sich am meisten hervor. Er schrieb ein Werk über die Anfangs- 
gründe der Zeichcnkunst, unter dem Titel: ll libro (Vinsignamento 
del disegno, ove sono gli principi di esso e le belissime accademie 
periscunla della gioventu studiosa _etc._ fol., mit Iiupfern und sei- 
nem Bildnisse von F. Aquila. Es ist ms Deutsche übersetzt, un. 
ter dem Titel: Zeichen-Buch. Inuentirt von Paula de lllatthaeis, 
zu haben bei Jer. Wald, Iiunsthäxldler in Augsburg. Das Bildniss 
des Iiiinstlers ist von E. Schetlaner, fol. 
Es wurde auch Mehreres nach ihm gestochen, von J. F. Leybold 
die Liebe unter der Gestalt einer Frau, welche ein Kind an der 
Brust hat und zwei andere umgehen sie, nach dem schönen Bilde 
in der Gallerie zu Stuttgart. Von A, L. Rnmanet Salmacis und 
Hermaphrqdit, nach dem Bilde aus der Gallerie Orleans, von 
Frezza und E. S. verschiedene Studien; von  Aquila den Raub 
der Europa, St. Franz mit dem Crucifix als Sieger über den Dä- 
man, die Welt und das Fleisch, die liupncl der erwähnten Jesus- 
Kirche mit St. lgnaz und Xaver, welche du: Abgiitterei, die Hare- 
sie und den llluhamedanismus bekämpfen. m drei grossen Blättern; 
von J. Daullö Jupiter und Semele; von P. MOIUZE Apollo und Ga- 
lathea; von S. Gribelin Herhules auf dem Scheidewege; von J. Mag- 
liar dasselbe Bild; von J. Rossi das Bildniss des Erzbischof: N. 
Coscia etc. 
Von ihm selbst gcätzt kennt man: 
Ein grosses Blatt mit einem Profil einer grossen Hand, zweien 
Beinen, der Halbiigur eines Kindes etc. 
Iliattenhelmer, Andreas, lwlalev zu Bamberg, ist um 1730 ge- 
boren, und der Aeltere einer Iiünstlcrfamilie, der in Füssly's Lexi- 
lcon .und in andern Werkenf dieser Art nicht erwähnt wird. Er 
malte Bildnisse und Historien, besonders Votivbilder. 
Mattenhelmcr, Andreas 'l'heodor, Maler, wurae 1752 zu Bam- 
berg Ageburen, und als der Sohn eines Gärtners sollte er ebenfalls 
 X, ein sulcher werden. Nach dem Tode seines "Vaters yerliess er je- 
 man ihm nicht angcncluncn Beruf, und da er schon frühzeitig gerne 
 zeichnete, so brachten ihn seine Verwandte zu einem Maler nach 
Wiildsassen, von welchem er den ersten Unterricht erhielt. Nnch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.