Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752920
NBQO 
ltleaswßip 
Q9 
sw 
Jäivxßmvi. 
im Yälämv- 
um 
49H 
19h 
ab 
w 
33' ' 
um 
ÄrQ 
31b 
99H 
03x. 
49." 
nei 
4h 
-'ui 
E. 
'93 
4:4 
mal 
aagr 
41;: 
aim 
-914. 
"DU 
Jan 
40:1 
10! 
19b 
fiä] 
gpl 
 
391, 
H02 
 
um! 
m9 
 i? 
genannte vßiltler nicht mehr yorhandcn. In S. Niccolo zu Florenz 
iwar das, einer Verkündigüngfmit persyektivisch schiin gemal- 
Ater" Architelitfijr; "in der Abtei däselbst (las Frescuhiltl des heil. Ivm 
an welchem Vasari die Verkürzung rühmt; Ain S. Maria Novelle 
ein Ailtargeuiältie, der Dreieinigkeit, zu den' Seiteudie Mnilonna 
und Johannes Vmit den "Donatoren; in S. Maria Maggiore ein Al- 
tarbild der Mädlinna mit St. Catliarixia und Julianus, au der Staffel 
Däirstellliiiligen ein; dem Leben dieser Heiligen, in der Mitte des- 
selbelnidigal [Geburt Christi; zu Pisa in der liirchelzleliCarmine die 
Madgliinafniitqsingenden,Engeln, zu den Seiten Heilige, mit Be; 
geljenheit n auis ihrem Leben an der Staffel; in der Casa Bucellrn 
eine Tafei mit zwei nackten Gestalten. Alles dieses waren Jugend- 
arbeiteu dßsliiinsitlers, vorseiiiei-Jtbreise nach Rom gemalt. Eml. 
lich zileer ging er", aus Liebe "und Eifer zur Kunstfgetrieben , nach 
jenerißtatit, und da nurpgelangteer zu grossem Ruhms. Vor 
allem liisst ihnfYasari in eii1er_Capelle von S. Elemente reiche Ge- 
mälde ausliihiieix, niimlichwdie Iirfeuzigung auf der Ilauptwaxid, die 
Geschichte iieijheil, Catherinä auf zwei Seitenwänden, die yEvan- 
elisteit-tlxrxßd Ijiii-chenväiter an der Decke, die 12 Apostel in Me- 
daillons, hdic fzwar nicht restaurirt, wie die übrigen Bilder, aber 
doch gelitten haben g, die Verkündigung und St. Christoph mit dem 
Iiinde aussen ein Bogen. Diese Aßilderf sind nach Schur-n (An. 
"merk. zum Vasari l. c. 15Ö)"sveder" der Gedanlsenweise, noch der Be- 
handlung nach den beglaubigten Werken des Masriccio ähnlich, 
erinnern viehnelir in Compos-ition", Zeichn-utnlg undFarbenbchand- 
lung noch an? das Zeitalter "rlesßGiotto. Wiewohl die Zeichnung 
schon völliger, schöner und natlurigemässer, der Sinn für Amuuth 
darin entwickelter ist, als in den Fresken des Gibtto- zu Assisi, so 
findet sich" doch mancheyiehnlichkeit mit denen" der Incoronata 
zu Neapel,  lnoch" blühender colnrirt sind. Daher 
bleibt nach Schere Vasai-Ps Aussage zweifelhaft. Schon 'G. Man- 
cini in einer  Handschrift, welche Baldinucci (erl. Manni III. 
170) anfiihrt, Wollte diese Bilderälem Giotto zuschreiben mit Be- 
rufung auf einige Verse, die er an der linken Seite der Tribune 
daselbstrgelesen zu haben versicherte, und auf die Fertigung die- 
ser Bilder im Jahr 129g bezog. HDiese Gemälde jener Capelle sind 
im Stiche vorhanden, mit" dem, wie aus dem Obiäen zu ersehen, 
irrigen Titel: Le pitture di Masaccin esistenti in Ioma nella Ba- 
silicavdi SßClemente etc. Publ; da 'Giov. dclle" Arme.  Roma" 180g. 
S, diese Verse Vasari l. crS; 157;    f  
Die von Masaccio in Rom gemalten Temperabilder sind zu 
Grunde gegan en, vivir müssen daher den liiinstler nach Florenz 
begleiten, woäiiu er nach der Rückkehr des Cosmo von lYIedici 
(1451) sich begab. Masßlixlo war daselbäli 11'118 gestorben, und 
jetzt erst begann Masaccio tllßFortsellullg _der Malereien in der 
Cnpellc ideßrancacci in Carmine. Ehe er diess jedoch unternahm, 
malte erdas noch zu Vasari's Zeit vorhandene Gemälde des heil. 
Paulus iiider Nähe der Glockenseile, das aber 1675 bei Erbauung 
der  rächtigen Capelle des heil. Andrea Corsino heruntergeschlagen 
yvnrriii,  {Vasen-i rühmt dieses Bild besonders, als eines, dem einzig 
die Sprache l'ehlt.ml'lierant' malte er im Iireuzgange über der Thiire 
die Feierlichkeit bei Einweihung der Iiircbo, mit einer grnssen 
Anzahl von Portraitliguren, deren Vasari mehrere nennt. Diese 
Darstellung ist zu Grunde gegangen. Die Zeichnung eines Theils 
davon ,a mit derFerler und in Tusch ausgeführt, ist in der Samm- 
lung der flnrcntinxscheirGallerie. Daselbst sind auch nnch andere 
Zeichnuug_ci1 dieses Meisters, deren -in den Propyläen Ill. 58 lf. erv
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.