Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752900
3998 
Marzo 
 uufn 
flxßnboß. 
sa-"Pfßßaqßäs. 
94.? WYßIßm 
den Scenen des Pöbels, Bambocciaden verschiedeqer x-t, Ilqxcq 
uürl-Ztitrbcrgeshhichten rdmqfrviflüä mit "Flioäier {ääbändjiägkciiitiljiäin 
xiudh lsbnnte? er, sich mieht. nähgenii um "äahfuicliv ilzrhdfgenütliiget, 
Landschalileri, Jübhitelstwvhdllleiuunil- Seentüukc umligeü-bgänßßreis 
  Jvuv ugfl"   
MQTZÜ, UTbQUÜQ Maler vo_n Valenziqvaiwuvdclliam?  
Er malte Hxstonen, aber mcht zahlrexche Bilder. Man lobt eineq, 
Christus mit dem Hreuze. .1!  Ifrihfll. n 51.13  
     
und USebiiler-Nön-Ribaltavß-JEH milftc heilige  
 darunter "xicnntuznan bßsondersazwveiißemälulezrüesihiiihsgaätnn von 
i  Cmnituudiä. Cathznyina lfialtßzwllm lahre 
.;'.1662  HamiÄStxche-Jiivl ein iwedsy. üilehes- die 
m? Festemlesßiehaämnxsseszdervfzinnpfängniss Nbrriäugyorstnlhä-   
            
Miarzy, jOhEIUII emnch, aiinipfevätecher, .wnnöäegqgg--zp Ighm 
in Mähnemisebprßzlrq. En-iridmßteiesish- den Sludiennnlnd schon 
hatte  absnjvixtt,   geine Va- 
 ßßrmät Ivwßißkellrßßi Wohlen äesäiheßßiex änßlläsf "esßaniellisren 
 beim Nizigfiätrate in Theil werde. r wai-_ auch eäljep  der Nur- 
malschule dlasellngtß endlich eben gqp e; die Qanpejiggga, und Lahr- 
stelle auf; "üncYwidmete sicif ansschliesslich der hupferäiecherei. 
 i. Er bßäßsilv ßiehiauehzwihslsäiiäßßeäävble Pvd Philvissiiei ellpwliißi 
  Ses -zgm-igrqääF-rbpobq'  bWÄäoIW 1'  :   F" 
 9165m "WEH?  egwäime 
aber nur foTgeiniieß      w"     
14;, 1-. 2')"Jißißayilieilqvrfheklälß '50"    LTYÄHZPIÄÜAYA. .  "HUÄ 
 2)  SagnxyEpis-c. Laodicehskäa imit einer histotisdien Nach- 
richt des Hßiligßß-   i.  
3) Der heil. Fabian: ,Ex Chalcographiae Mayzy I laviae. , 
   W 1- f  w  "i  zzx 5.11". i-Vw  -I"   
17km.  J-t m.  "rii-  I      
. . . , i-  1 41:: ul i-vxjl ui in   
Masaccio da S. Gxovanm, im Valdarno, siamifizeeius a 1-, 
quäßamilie öer-Güidi y, fgehanntul-eliäl ßcheggia. in Süildseße-Ginvaiiüiiil 
wmSein Wlaterßwaxader;NotamßiommnirdiäfMnne LSimtJne); und11i02 
wurde ihm scin-Solilülfoinaho geboren; denUlllüßdhähmnmgpihlagagggig 
berühmte Maler. Masaccio gibt selbst 1427 sein Alter auf 25_.Tahre, 
ßninn,  andere Angabe: seine; ßrnhirrujahnesyiailt 
 4402 wunrivqhgig. Im_J'ehr1 141211izwllnlißyeruzunFlotI-HIZ- untenrdie [Ma- 
     
1-  Masaccia wvbrwuaszhi-älllsevi, eeinem Lßbensbßißlhkieibei"(iiwberselit v. 
L. Schom II. 1 Abth.  sehr achtlosm nnrkin sich selbst ver- 
sunkenen Gemüths, wenig um Eigenes. minder noch um die An- 
gelegenheiten Anderen bekiimmert. Weil eiydemn-qehvjn jeingHl 
Weise der Sorge dieser Welt gedenken wollte, selbst nicht auf 
maßiue ßileidenglßehtihatteinaucdh nicht! Geld lqafr-svixien Schulilnesifi 
(z gßintrßfbäll YFQHWmLiIIFÄ WmUTÄThiÄQlAäELNlüh  er 
 von allen; jnnam; Llfgmggpsg; yeelejjiee sein Qiaynghyvqig, Masäcciu 
    
 „ staglsm plump , JDilhiiLLYIQSQrCQiQ der {unbe- 
 hülfliche  MQMHLZSQREL wir: denliünsilei: diexisifer- 
tig, bereitete gerne Freude, und wßumohr (ltaLForscih. II. 245), 
_dem Schorn beistimlnt, bemerkt, dass der Ausdruck eines stren- 
 idßßlu- äßfaßrnßleivßil ßilßlielißnäßlürds, sßrichtetvnaäihnßvaells der.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.