Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752822
330 
Martina , 
Bartolomeo 
Martina , 
Diarco 
San. 
ihrtedDurehbildung und dem grauen Schmelz einen treHlichen 
Künstler, und stimmen so sehr mit ändern beglaubigten Bildchen 
des Siinon überein, dass er dieselben leicht während seines Auf- 
enthalteslzu Avignon gemacht haben könnte.    
In der lt. Pinakothek zu Miiuchen ist von Simone einßchönes 
Bildehen, welches _den auf Wollten sitpenclen Heiland mit dem 
Äoffenerxl Buche vorstellt, wie er mit der Rechten den Segen er- 
theilt. "    
 Nachrichten über den Tod des Künstlers lauten verschieden. 
Vasari sagt; die beiden Briider Lippe und Simune Menxmi seien 
endlich _in_ihre Vaterstadt Sieua zurückgekehrt, und da habe letz- 
terer über dem grossen Thore von Camullia noch ein. mächtiges 
Werk der Malerei begonnen, eine Krönung der Maria mit unend- 
lich vielen Figuren, welche er jedoch unheendijgt liess. da er in 
eine sbhwere Iiraillsheit verfiel, durch die er 1545 in ein anderes 
.Lehen' iiberging. Dass die beiden Künstler nicht Brüder gewesen, 
zeigen wir im Artikel L. MemmPs, aber auch die anderen Anga- 
ben Vasari's sind falsch. Im Necroltzgium der Kirche S. Domemco 
-zu Siena findet sich folgende Ndtiz: Magister Simon Mart i pie- 
tormortuus est in Curia, cujus exequias fecimus in Cumänrlu die 
IV. mensis Augusti MCCCXLIV. Der Itüixstler ist also 1511-1 ge- 
storben, und aller Wahrscheinlichkeit nach in Avignnn, Wprnuf 
das Wort_„Cui-ia" deutet, weil dort der piibstliclie l-lof wvar. _Vun 
151g  55 war Simon fast ununterbrochen in Siena beschäftigt. 
im Jahre 1556 ging er nach Avignun und da könnte er bis 1.313 
geblieben seyn. In diesem Jahre dürfte er seine l-leimath besucht 
haben, denn seiner viirrlin den llech-nungsbiichern der Kämmerei 
von 1544 gedacht (s. Vasari. Uebersctzung._ S. 273). YVenn nun 
Curin den päbstlichen Hof bedeutet, so muss nach Sehnrn zum 
Wßsari l. c. 27? der Künstler im zweiten oder dritten Monate des 
Jahres l54ßl- nach Avignon zurückgekehrt seyii, wo er dann starb. 
'Vasari bringt zivar die Grabschrift in Siena bei, allein (lüllllllsitiuf- 
den viele solche Grabschriften geschmiedet. Lanzi will an "eine so 
späte Reise nicht glauben, und er pflichtet daher lieber dem Va- 
sari bei, der den Künstler als Sechziger (zum erstßnmale) dahin 
reisen lässt. S. auch Lippe Memmi, 
Martmo, Bartolomco dl, Maler von Siena, dessen Lebensver- 
 hältnisse unbekannt sind. Er malte 1405, schon bei Jahren, im 
Dome zu Sicna die Versetzung des Körpers, des heil. Cresccntius. 
In St. Antonio Abhate daselbst ist auch ein Altarblatt von ihm übrig 
mit einem Gradino. Lanzi sagt, seines Vaters Name erinnere an 
Bartolomeo Bulgarini. 
Martinb , 
Cecco 
Cecco. 
Mäfliinß, Simßn, genannt da] Cittadini, ein Maler, dessen 
Lanzi als um 1550 maleml erwähnt fand. Er war nicht so beuihnü 
als den Iältere Simoue di Martina.  
Martina , 
Pietro , 
Giuliano da 
Majano. 
Martmo", MQPCO San, auch Sammartino geschrieben, war Ma- 
ler, aus Neapel gebiirtig, liess sich aber zp Bimini nieder, Er 
blühte um 1680 und machte sich durch seine mit kleinen Figuren 
gäziertezi Landschaften bekannt. Dann hat er auch mehrere Blät-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.