Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752819
ßlartino , 
Signone 
379 
Von den-Malereien, _die er inß Vigunn ausliihrtewyscheint sich 
wenig oder nichts mehr erhalten zu_ haben. Vasari sagt, Eandolib 
"Nlalatcsli habe ihnxnach Avignon gesendet, das Bil niss de; Pe- 
n-arca zu malen, auf dessen Verlangen er dann auch das Portrait 
der Laura gefertiget hätte. Von andern Malereien in Avignon sagt 
er nichts."   
 Im Cabilnctte des M. Cambiasii zu Turin befand sichiißlä eine 
"Kreuzigung Christi von Simone gemalt, auf welcher Petrarca, und 
Laura zu Pferd erscheinen, auch die Bildnisse, des Cimabue, T. 
Gaddi, des Grafen Novelle als Longinus, und das des liünstlers 
selbst bemerkt man.   
i. Im Auslands sind wenige Bilder von Simone, selbst ausgezeich, 
nete Bildersammlungen entbehren solcher, wie das k. Museum zu 
Vßerlin u. a.    
 Jn der Sammlung des YoungtOttley in London. sind von ihm 
zwei Gegenstüeke, zart und miuiaturartig vollendet: dicHimmel- 
efahrt Muriii und die Verkündigung derselben.    
1' In der Liverpool-Institution ist ein ausgezeichnetes Werk dieses 
Meisters, welches Maria und Joseph vorstellt, wie sie dem 12jäh- 
rigen Iinaben Jesu Vorivürfe machen, dass er sie verlassen hat, 
bezeichnet: Symon de Scnis me tpinxit Sub A. d. MCCCXL. II. 
Dieses Bild ist nach Dr. Waagen, Kunst und Künstler etc. II. 590, 
höchst innig und rührend im Ausdruck, der Kopf des Joseph ga- 
wiss einer d_er schönsten, welchen die liunst hervorgebracht hat, 
idieAusfiihrnng von der grössten Feinheit, das Fleisch von zart 
 röthliehem Ton, die Gewänder von blühenden Farben, der Grund 
golden. Dieses wunderherrliehe Bildchen beweist, dass das Lob, 
 welches diesem Künstler schon Petrarca und später noch Vasari 
spendet. wohl verdient ist.  
In der k. Sammlung des Louvre zu Paris ist eine Krönung Ma- 
riä, welche dem Martini beigemessen wird. Es ist dieses nach 
Waagen l. c. II. 40-1 zwar ein verdienstliches Bild der sienesischen 
Schule dieser Epoche, aber für diesen Meister zu gering und auch 
im Ton abweichend. Unter den Miniaturen der k. Sammlung fand 
Dr. Waagen ein sehr reiches und stattliches Manuscript eines Psal- 
ters iu gr. fol., der im 13. Jahrhunderte geschrieben, aber nur 
zum Theil gleichzeitig mit Bildern ausgeschmückt ist. Dr. Waagen 
hält die Miniaturen für das Vorziiglichste, was ihm in diesem 
Iiunsteharakter vorgekommen, und sie haben in der Technik und 
in manchen andern Theilen eine überraschende Uebereinstimmung 
mit dem byzantinischen Manuseript der XVerke des Jacobus Mona- 
chus aus dem 11. Jahrhunderte. Er zählt den Inhalt der Blätter 
auf, doch nicht alle könnten von Simon herrühren, nur die von 
72 b.  17.1. Die feinen, langen Nasen, die rundlichen Backen 
des übrigens giottesheu Gesiehtstypus, die langen Verhältnisse, so 
wie die ganze Sinncsweise der Bilder zeigen nach Waagen die 
Ausgestaltung, welche die giotteske Art durch Simon Martino er- 
halten hat. 
Ganz im Charakter der Schule von Siena und namentlich des S- 
lVlartini, fand Waagen in Paris auch eine Bilderbibel in hl- ful" 
1111i 189 Blättern, deren jedes auf einer Seite meist zwei Bilder 
"IV-hält Die Gesichter sind hier zum Theil feiner, die Ausführung 
sorgfältiger, die Verhältnisse etwas lang. Von 178 an bis zu Ende 
verrathcu die Bilder, von einem matten Glanz, in den individuel- 
leren Hüpfen, in dem engen und feinen Gefiilt, in der höchst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.