Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752689
366 
Nlzlrtinez , 
Don 
Josä 
 Martinez , 
III. 
Wir haben von diesem Künstler folgendes WVerk: 
1) Discursos px-acticables de nobilissilna arte de_la Pintura, aus 
rudimentos etc. Man findet darin viele Nachrwhten über 
Künstler. 
Martlnezy D911 JÜSä "In Maler und Sohn des Obigen, war 
ebenfalls ein berühmter Mann, der sich in Italien zum Künstler 
bildete. Er starb in Rom 1690, Ohhgefältl" 50 Jahre alt. 
Martmez, Don AIIIOUIO, Maler von Saragossa, Sohn des Don 
JQSÖ Martinez IL, erlernte die Anfangsgründe der Kunst bei sei- 
nem Vater, und begleitete diesen auch nach Rom, wo beide in 
, Gemeinschaft arbeiteten. Später wurde er Garthäuser von Aula Dei 
in der erwähnten Stadt, und dieses Kloster hat von ihm mehrere 
Darstellungen aus dem Leben des heil. Bruno. Fra Antonio starb 
X690 im 61. Jahre. 
Martmcz, Don Gregorlo, Maler, aus der Gegend von Valla- 
dolid gebiirtig, verzierte um 1594 mit Diego da Ürbino den Hauyt- 
altar von Burgos mit schönen Bildern. In Yalladulid waren ehe- 
dem schöne Landschaften von ihm, und ein gerühmtes Bild der 
heil. Familie , welches ganz in der Weise der venelianischen Schule 
coiorirt war. 
Martinez, Don Miguel, Bildhauer, Schüler von c. Becerra, 
dem er bei seinen Arbeiten häufig zur Seite stand, zu Madrid im 
Pallaste de] Pardo. Blühte im 16. Jahrhunderte.  
MBTIIIIIGZ, D011 AmbrOSlO, Maler zu Granacla, Schüler von A. 
Cano, dessen Manier er zuweilen glücklich Imchahmte, ohne sich 
gerade viel über die lllittelunässigkeit zu erheben. Ex- uialtu für 
lilöster und Iiirchen. Starb 1674. 
Maftlllßz, D011 SCbQSIlQIIO, Maler vdn Jaen, erlernte die Ma- 
lerei zu Curdnva bei einem unbekannten f?) Schüler des Cespedes, 
und erlangte in der Folge den Ruf eines der vorziiglichsten spani- 
schen Dlleister. Seine Historien und Landschaften fanden allge- 
meinen Beifall, sowohl der Lieblichkeit der Färbung wegen, als 
wegen der Correlitheit der Zeichnung. Im Jahre 1060 wurde er 
in Madrid Maler Philippß IV., und dieser Fürst fand solches Be- 
hagen an diesem Künstler, dass er ihn öfter besuchte. Seine Bil- 
der kamen in verschiedene Privalsammlungen, und als Nleister- 
stiick erklärte man die Empfiingniss Maria, welche aus der Cathe- 
drale von Jaen in die Pfarrlsirche von S. Cruz kann. 
Dieser Künstler starb 1667 im 65. Jahre. 
Martmez, 11055,? 1111x311, Maler von Saragossa, geboren 1710, ge. 
starben 1785. Er stammt aus einer alten Familie, hatte aber sein 
Glück jener cIeHPignatelli zu verdanken, die ihn nach Neapel 
schickte, um bei G. Mastroleo die Malerei zu erlernen. Nach 
seiner Rückkehr lebte er wieder im Hause Pignatelli, bis er zuletzt 
in Madrid Maler Philipp V.' wurde. Selbst die Inquisition nahm 
ihn in ihre Dienste; sie vertraute ihm die Stelle eines Bevisors 
der Malereien an. Martinez hatte in llladrid auch eine blühende 
Schule, aus welcher F. Bayeu, F. Gvoyan J. Beraten u. a. hervor- 
gingen. Seine Werbe bestehen in Bildnlssen und Histurien, die 
sich durch ein liebliches Colorit empfehlen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.