Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752322
330 
Michael- 
Blariglly n 
Blarillier, 
Ivw 
lvlüllglly, lwlßilaßl, Maler, geb. zu Paris 1797, gest. 1829. Die. 
ser früh verstorbene geschickte Künstler genoss den Unterricht von 
Lafont und Baron Gros, und hinterliessßmehrere Bilder, die sich 
durch Schönheit der Bewegung, durch gute Zeichnung, durch wohl. 
verstandene Lichteffehte und durch gediegene Behandlung bemerli. 
lich machen. Im Jahre 1822 malteler für die Iiirche S. Oiant zu 
Runen einen 15 Fuss hohen gegeisseltcn Christus, wofür er im 
Salon desselben Jahres mit einer goldenen Medaille belohnt wurde. 
In St. Vincent de Paul zu Paris ist sein 12 Fuss hohes Gcmiildß 
mit Christus am Fuss des Kreuzes, welches 1824 auch im Kunst- 
blatt des von Schorn genannt wurde, so wie sein colossalcr Moses 
mit den Gesetztafeln, den er im dritten Saale des Staatsrathes im 
Louvre. auf die Wand malte. In der Kirche des heil. Eustacli zu 
Paris ist vohi ihm ein 12 Fuss hoher St. Johann von Nepomuk ge- 
malt. Ausserdem finden sich noch Genrebilder und Bildnisse von 
 ihm. 
luilflgflßlil, JOhQÜUCS dß, ein Franziskaner aus Florenz, der eine 
Zeitiang das Bisthum Bissignano in Calahrien verwaltete, unter- 
 nahm eine Reise nach der Tatarei und nach Ostindien, und ver- 
 fertigteda in der Kirche der sogenannten Thomaschristen mehrere 
Malereien, wie aus dem Clironicun Joannis Marignolis ap. Dobner 
 a S. Chatavina, Monumenta bist. Boemiae I. '89 zu ersehen, Im 
Jahre 1554- trat er in die Dienste des Kaisers Carl IV. in Prag, 
und arbeitete neben andern in der IiTGUZlÄEIPCllB der Burg Carlstein 
bei Prag. Später unternahm er die Reise nach Ostinclien. S. Beis- 
serees Beschreibung des Tempels des heil. Grabes S. 29. 
Marigo, sl Menge. 
Mariliano, Andrea, 
ses um 1580. 
die- 
Maler von Pavia, Schüler von B. Campi; 
Marrlhart, "Maler zu Paris, der sich durch seine Genrehilder bereits 
Ruf erworben hat. Er bildete sich in Paris zum liiinstler, und 
frühe gereift machte er eine Reise nach Aegypten, an welches Land 
einige seiner Gemälde erinnern. Im Jahre 183,6 besuchte er Italien, 
 und in diesem Jahre war es auch, dass Manlhart sich durch ein 
Gemälde riihmlich bekannt machte. 1837 sah man auf dem Salm; 
zu Paris eine von.ihm gemalte Schäferscene, ein wahrhaft arhadi- 
sches Bild, wie es im Kunstblatte desselben Jahres heisst. Diese 
Hirtensccne ist aus dem Roman Daphnis und Chloe entlehnt. Der 
Himmel, den der Maler über diese herrliche Gegend ausgebreitet 
hat, erinnert an C. Lorrain und alles Uebrigc, die Fernen, die 
Felsen, die Wiese, der Banmschlag ist in demselben edlen Stylc 
behandelt; die Gruppe der Zuhörer des Schalmeyenbläsers Philo- 
tas ist glücklich angeordnet. Seine Ansicht des Grabmals von Abou- 
Mandour in der Gegend von Rosette, und jenes von Abou-Nedjar 
bei Fonah sind Bilder, ganz im Charakter des Landes, mit Seiner 
schwarzen fetten Erde, seinen hohen breitblätteri en Pflanzen, Sei. 
nen schlanken Palmen, der drückenden Hitze 65er 'I'ropenländer 
 und jenem gänzlichen Mangel abhiihlender, efquickgßdef Luft, 
welcher die diinstenden Halme aufrecht stehen lässt, und das VVas- 
wie Oel stillstehend macht. Yergl. Iiunstblatt 1857 S. 191. 
luüfllllßr, Gipmßllt PICITC, Maler und Kupfer-stechen geb. zu 
v1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.