Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752159
Marca 
di Pinol 
Nlarconi , 
Boccm 
313 
Jahrhunderts in Rom gelebt- zu haben scheint. I3. Henkel stach 
nach ihm Qas Bildniss des Johann Ludwig Steyer, Prälaten der 
Metropole lll Prag. Schwarzkunstblatt in fol. 
Marco di Pino, s. Pino.  
Marco 
Siena , 
da 
Pino. 
Blarbo , 
Sesto , 
s. Sesto. 
Dlarco 
de 
Ravenna, 
s. Ravenna. 
Marco 
di 
San 
Martino , 
ß.- Martina. 
MarCO s 
Bartolomeo 
di 
S311 a 
della Porta. 
lllarcu, Antonio, s, naymondi, 
MarßÜlaa BIÜTCÜ, Maler von Vemna, dessen Lebensverhältnisse 
unbekannt sind. Er besass grosse flandfbrtiglseit und reiche Erfin- 
dungsggbe; doch behauptet er keinen entschiedenen Bang unter 
den Zeitgenossen. Starb 1790 im 62. Jahre. 
MQPCOIiIIi, FIIGIIZ; Buchdrucker, lformschneider und Baumeister, 
wurde 1500 zu Fm-li geboren. Er war von  
zu Venedig, später aber Iiess er sich in Verona rueder. Seine 
Iienxxtuisse in der Baukunst erprobte er durch eine Brücke in Mu- 
rano, die selbst Sansovino lobte. 
Hplzschuitte von ihm, nach SulviatPs Zeichnung, sind in einen: 
von ihm selbst geschriebenen Werke: Giardino di Pensieri, mxt 
dem Bildmsse Marcolinfs. 
Marcone: WIQYCÜ; Maler von Como, Zögling der veuetianischexi 
Schule, bliihte um 1500. Lanzi sagt, classzseine Bilder beinahe 
Giorgionisch seien, und damit lässt er die Sache hingestellt seyn. 
Grösseres Lob ertheilt ihm Dr. Hugler (Beschr. d. k. Pvluseums 
S. 56). Im k. Museum zu Berlin ist von ihm ein Gemälde des 
lYIahls in Emaus mit dem Namen und der Jahrzalnl 150T, nach 
Iingler ein Bild vun trefllicher, ruhiger Naivetüt, in jener etwas 
geuremäissigcn Weise gefasst, die sich in der vcnetianischexz Schule, 
vurnelvnlicli der folgenden Periode, häufig bemerklich macht. Die 
Köpfe der Jünger sind sehr clxaralstervoll, eclel und schön. Das 
Iillitzcheu das Wirthcs zeigt an dem Zettel mit des Künstlers Auf- 
scirift.   
Mafßßfll, 13-0000, Maler von Trevigi, arbeitete um 1505, ver- 
muthlich schon in reifen Jahren. Zanetti zählt ihn zu Bellinik 
guten Schülern, Bidolfi aber ist im Irrthum, wenn er ihn zu Pal, 
ma's Schule zählt. Nach Lanzi zeichnet sich dieser Künstler durch 
Richtigkeit den Zeichnung, geschmackvolle Hirbung und fleissigeu 
Pinsel aus, wiewohl er in den Umrissen xiiclil: immer weich, in 
den Gesichtern meist herb, zuweilen fast gemein ist. Ilidulfo lobt 
sein 1505 gemaltes Bild in S. Nicula zu lävevigi des Earbenvur- 
triebs wegen, und nach Lanzi kann man dasselbe auch von den 
drei Apusüln in der Johaun-Paulslairche und den übrigen wenigen 
öffentlich ausgestellten Bilden; sagen. Iu Privatsammlungen sieht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.