Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752087
306 
Marchetti , 
C 
- Marchetti 
Merchelti , 
DU 
lllürßllettl, FFIZIIICCSCO CHR, l-listorienmaler, wurde um 1660 ge- 
boren. Seine Lebensverhältnisse sind unbekannt, und unsers Wis- 
sens erwähnt seiner kein italienischer Schriftsteller, wnhrscheinlich 
weil der Künstler im Anslande {einen Huf gründete. Er hielt sich 
einige Zeit in Prag auf, und da. so wie in der Umgegend, finden 
sich Bilder von ihm, in Oel und in Fresco. Im Jahre 163g malte 
er im Sehlosse Troja bei Prag einige Zimmer, denn im Speisesaale 
daselblst las Dlabacz noch: Eqves Iüancis Dlarchetti una cum Joe. 
Francis. filio suo faciebant 1089. In der Kapelle malte er die Kup- 
pel und die Evangelisten in den Ecken, dann das heil. Abendmahl, 
ein Oelbild. In dieser Kapelle ist noch ein anderes Gemälde, wel- 
ches die Ermordung des, heil. VVenzel vorstellt, 1690 in Oel ge- 
malt. Dieselbe Jahrzahl und den Namen des Künstlers zeigen auch 
mehrere grosse Vorstellungen des Leidens Christi, welche er für 
die Kapelle malte. Im liirstlieh Lubhuwitzisehetl Hause malte er 
ebenfalls einige Zimmer, und diese Malereien sah Dlabacz noch 
1791 vollständig. Ein Staffeleibiltl, welches Christus und die Sa- 
mariterin vorstellt, ist durch seinen Sohn radirt werden, so wie ein 
anderes Bild, welches wir im Artikel des letztem erwähnen. 
Marchetn, (ÜOVEIUUI FTGIICGSCO, Maler und Radlrer, der Sohn 
und Gehiilfe des obigen Künstlers, stand diesem hüllreich zur Seite, 
wie dieses aus der Angabe im Artikel des Fran. Mnrchetti erhellet. 
Dann hat der jüngere Marchetti auch in Kupfer radirt, was aus 
folgenden, nach Nlarchetti sen. gefertigten, Blättern zu ersehen ist. 
1) Ein auf dem lireuze schlafendes Kind, mit Blumen umgeben. 
Marchetti filius fec. 1689. Leicht rmlirt, i. 
2) Christus und die Samariterin am Brunnen, ganz im Charak- 
ter des P. Veronese compunirt. Equcs Marchetti inv. et pin- 
gebat Prag. Mit Dedication an den Grafen Adalbert Stern- 
berg, vom Sohne 1688 radirt, fol. 
3) Eine Gruppe aus der Darstellung im Tempel von P. Vero- 
ncse, lsl.  
Marchetti Odßf llICPChßlIll, DOYHGIIICO, Ilnpfex-stecher in Rom, 
venrzle 1780 zu Rom geboren, und hier erlernte er eine linnst, die 
ihm Ruhm erworben. Man hat von seiner Hand eine bedeutende 
Anzahl von Blättern, von denen" mehrere zu den glänzenden Er- 
zeugnissen der Clialkograptiie gehören. Seine Stichweise erinnert 
 an jene des G. Volpatn, und was die Führung des Grabstichels an- 
belangt, muss man ihn zu den berühmtesten Iiiinstlern zählen. Ob 
 er auch dixrchgehends auf treue Nachahmung des Vorbildes sah, 
ist dahingestellt, wenigstens macht man ihm beim Stiche des Alc- 
xanderzuges von 'I'horwaldsen in dieser Hinsicht einige Vorwürfe. 
1) Das Bildniss der Fürstin von Dietrichslein, nach Camuccini, 
fpl. 
2) Jenes der Gräfin von Sehuwalolf, Mutter derselben, nach 
Camuccini, ful. 
5) Die büssende lYIagdalena, in einer Felsengrotte liegend, linlis 
auf Wolken zwvei Engel, nach V. Camnccini, qn. fol. Im 
ersten Drucke vor der Schrift. 
4) Dante, dem die Beatrice erscheint, halbe Figuren, nach Agri- 
cola. Vorziigliches Blatt, gr. qu. fol. 
5) Attilius Begulns, nach Cainuceini, fol. 
Ö) Die Grossmuth des Scipio, nach demselben, fol. 
7) Die römischen Damen bringen den Aedilen ihre Geschmeide. 
reiche Cumposition von Cannuccini, tbl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.