Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752078
lYLarchesini , 
Marchetti , 
305 
Gemälde, (lie er für Kirchen und Palläste seiner Geburtstarlt und in 
Florenz malte. Er starb 1757, ohngelühr 60 Jahre alt. 
Gestochen von ihm ist Herkules am Baume ruhend, wie ihm 
nach Erlegung des Drachen cllei ÄMäclchen Erfrischung bringen, 
Dann hat man von ihm selbst ein radirtes und mit. dem Slichel 
vollendetes, aber geschniachloses Blatt, so dass man glauben könnte, 
es sei ein Erzeugniss seiner früheren Zeit. 
1) St. lYIargax-elha von Coi-tona, welcher der Heiland als Trö- 
ster erscheint: Pietro Marchesini da Pistuja Inuentu Dip. e 
Inc. in Firenze, an. 1728. Um die Einfassung liest man: 
Effigie di Sta. Mngueritha da Cortona etc. H. 21 Z. 6  
Br. 15 Z. 6 L. Das Gemälde, nach welchem dieses Blatt 
gestochen ist, sieht man nach Gori in der Allerheiligen Kirche 
zu Florenz. 
Marchesini, FPGIIIZ, Architekt und Bildhauer von Verona,- machte 
sich durch seine Altäre berühmt, die er zu Ferrara, Mirandola 
und Verona aus Marmor iärtigte. Seiner erwähnt Pozzo, Vite de' 
pittori etc. 1718. 
Marcheslnx, Glrolamo, Miniaturmaler, dessen S. Agoätini im Ca- 
talogo delle pitlure etc. di Milano erwähnt. Auf der Ambrosiaua 
sollen drei sehr fleissig ausgemulte Stücke von ihm seyn. 
DIarchesini, MZITCO, Bildhauer, Franzens Sohn, erwarb sich in 
Verona Beifall. Er war ein guter Zeichner, und dann wusste er 
seinen Statuen auch Leben zu ertheilen. Pozzo erwähnt ßeiner, 
ohne Zeitbestimnxung. 
Blarchcslnl, GIUSCPPC, Edelsteinschneider von Venedig, ein treff- 
lfcher Künstler seines Faches, welchen der Grosshcrzog ]E'ranz I. 
von Toscana mit mehreren andern [Künstlern beschäftigte, zur Nach- 
bildung von Steinen des Casino Mediceo in S. Marcu zu Florenz: 
Gori Dactyl. Smyt. II. c. 4. 
ßlarchcsmo, s, Marchesilni. 
Marßllelti, MHYCO, Maler von Faenza, und daher Marco da Faenzä 
und Faventinus genannt. Wir haben seiner nach Vasnri unter M. 
da Faenza erwähnt, und gesagt, dass lYIarchetti, wie ihn Baglitme 
nennt, in Groyteshen berühmt gewesen, und fügen hier bei, dass 
er auch kleine Geschichten genialt habe, vnll Leben und Ele anz, 
mit trefflicher Andeutung des Nackten. Im Vatikan ist der betläehe- 
luitische Iiindermord von ihm gemalt. weniges ist _in seiner Vaß 
terstadt; in der Gemeindesammlung{das Gastmahl Christi beim Phai 
risäer, nach Lzmzi seine beste Arbeit. 
 Marchetti diente Cosmo I. und Palast Gregor XIIL, in dessen 
Puutilicate er 1530 starb. 
Pinelli raclirte nach ihm, nach P. Nogxiri und Cav. cPAi-pino das 
Leben und die Wunder des heil. Franz von Paula, 10 Blätter. 
hlarchetti, JOhIIKIU BQPÜSÜ; Archiäglat z-n Rmn, ist durch Ja: 
Lcichengerüste bekannt, welches er: tur Jakob III. von England er- 
richtete. J. Vasi hat es geswßhßüi    
Naglefs Künstler-Lax. Bd. V III.- 29
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.