Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1752024
300 
Estäban. 
March , 
Marchand , 
tergründe. schwarze Bäume mit sorgüilligjzgemalten Blättern, die 
sich auf Ultramarin oder einem blässern Himmelblau abdrucken. 
einen Sumpf im Vurgrunule, einen Basen mit allerlei Blumen, und 
in allem diesen offenbaret sich der Nachahmer Cabars, deren es 
jetzt eme Menge gibt. 1358.  
Marc-h, EStÖbilIl, geboren zu Valenzia gegen das Ende des 16. 
Jahrhunderts, ein Zögling des P. Orrente. Er verlegte sich vorzüg- 
lich auf die Schlachtenmalerei und ahmte die Manier der venezia- 
nischen Meister glücklich nach. Man erzählt, er habe. ehe er ein 
Gemälde angelegt, die Trommel ergriffen , und. einen Marsch zum 
Sturm oder zum Rückzug gesehlagen,.uixd nun ganz begeistert den 
Pinsel zur Vollendung genommen. Seine Bataillen sind auch 
wirklich zu bewundern. Weniger glücklich war er in heiligen Ge- 
schichten. Fiurillu II. 291; Ff. 
March, MigÜ-ela Sohn des obigen, geb. 1635, gest. 1Ö7O. Er ge- 
noss den Unterricht seines Vaters und malte ebenfalls Schlachten 
und Historicn; kam aber seinem Vater nicht bei. 
Marchais, Zeichner und Landsehaftsmaler zu Paris, der um den 
Anfang unser-s Jahrhunderts lebte. Er zeichnete mehrere landschaft- 
liche Gemälde für das Musöe flSHYIQRlS. Es ist wohl auch dieser 
Marchais, der mit einem Dubois: La läble de Psyche, figures de 
Rafael etc. avec 52 planches grawrees au trait in 4 herausgab. 
Marchand, PIBITB, Fnrmschneider, dessen Pupillen erwähnt, ohne 
seine Lebensverhältnisse zu bestimmen. Man deutet ein aus PJM. 
bestehendes Monogrammauf diesen Künstler, und die dabei ste- 
hende Jahrzahl zeigt, dass dieser Iiiiimstler um 157? gelebt habe. 
Die Buchstaben P. M. können indessen auch Paul Mureel, Martin 
 Poehm, Peter Mollyn, Paul Mail bedeuten, und einen späteren 
Kupferstetzher Peter Marehand, Im Ganzen herrscht also über die- 
sen alten Künstler wenig Sicherheit.  
lllilfßllülld Odßr luürßllilnll, PIÖFPC, Iiupferstecller, der um 1628 
arbeitete. und nicht der alte Munogrammist P. M. seyn kann, der 
ebenfalls so heissen soll. lYIan findet auf Blättern den ausgeschrie- 
 benen Namen Pierre Marchant 1628. und dieser nun soll sich auch 
mit dem Monogramrn P. M. bezeichnet haben, so dass man jeden- 
falls ältere und neuere Werke unterscheiden muss. 
1) Cuyido auf den Baumstamm gelehnt, etwas nach rechts ge- 
 wendet. Zu seinen Fiissen stehen die Buchstaben T I. P 1., 
was Titian Pinxit bedeutet, Das Monogramnx P. M. muss 
 unsern Künstlerin bedeuten. "H. 6 Z., Br. 4 Z. 0 L. 
2) Ornamente für Goldschmiede, kleine Octogone mit dem Mu- 
 nogramme P-MJEÜ, oder mit den Initialen und IÄMJEZ ver- 
sehen, was unsern P. Marcbant bedeuten soll. 
Mürllihalld,  Ih, Iiupferstecher, der in der ersten Hälfte des vo- 
rigen Jahrhundert; in England gearbeitet zu haben scheint, 
Folgende Blätter gehören ihm an:  
1) Ghismonda, An. Corrgge  JJL. Marchaxld autremexlt Hauff- 
ment 1719. Tancvede  BIorLß. V. (des Bocaccio). Coplß 
nach J. Mac Ardell.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.