Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1751858
Manne! , 
Nicolaus. 
283 
der Bibliothek zu Bern, zum Tocltentanze lithographirt. Verschwuni 
den ist die Passiön, ein Oclgemiilde, dessen Sandrart gedenkt. 
Dagegen besitzt die Bibliothek noch viele Zeichnungen von Ma- 
nuel, Studien und Entwürfe, meistens Cartons für Wappen und 
Glasgeurilde. Ein Wappen auf Glas, von ihm selbst oder nach 
seiner Zeichnung gemalt, ist zu Zollikofen bei Bern an einem Fen- 
ster vor Peter Beinefs Haus gewesen. Es war das Wappen Ma- 
nuel's, dessen Schildhalter zwei Priester in Wolfshäuten und Oh- 
ren waren. Ein schönes bemaltes Fensterglas mit einer Schlacht- 
scene, im Besitze des Landvogtes von Mülinen, wird bald dem 
lYlanuel, bald seinem Sohne Hans Rudolph zugeschrieben. 
Auch für Holzschnitte hat Manuel Zeichnungen geliefert, so zu 
einem Titelblatte mit Darstellung der babylonischen Hure. lVIeh- 
rere Skizzen sind in dem bezeichneten VVerke von Dr. Grüneisen 
noch namentlich verzeichnet. Dann wird ihrn auch ein Pokalauf- 
satz mit dem auf Schmelz gemalten Wappen ManuePs und mit ei- 
nein bronzenen Helm und Greitenkopf zugeschrieben. Die Familie 
lVlanuel besitzt ihn.  
Manuel entfaltet schon ein freies Talent der Composition, es 
durchdringt seine künstlerische Tllälllglißit ein schöpferischer, ein 
bildsain erfinclerisches Gemüth, und in Zügen, Bewegungen und 
Gruppen unerschöpfliche Laune, dass er hier seinem Zeitgenossen 
Dürer an die Seite. gestellt werden kann. Auch er hat sich nach 
jeder Seite des Lebens und der Erscheinung hin bewegt, und nicht 
blus das Christliche und IiiPCllliCllC, sondern auch das blos Mensch- 
liche in seinen lnanichfaltigsten Richtungen künstlich aulzufassen 
gewusst. Er steht auf dem Boden des Naturgeinassen neben Dürer, 
bei ihm aber sticht mehr das satyrische als das phantastische Ele- 
ment hervor. In seinen frühesten Arbeiten sind die Mängel der 
(lanxaligen Zeichnung erkennbar, er verlieh aber seinen Figuren 
bald wirkliche Leiblichkeit, Leben und Bewegung. In seinen Ge- 
mälden ist eine Wahrhaftigkeit der Naturnachahmung, ein Studium 
des Nackten und der Bekleidung, eine Sicherheit der Hand im. 
leichten Entwurfe. wie in der ausgeführten Zeichnung, worin erst 
Iiolbein wieder ähnliche Tüchtigkeit und Vollendung zeigt. Seine 
Figuren sind gestreckt und schlank, aber sie verlieren selten das 
geziernende Verhiiltniss der Fülle. Dr. Grüneisen glaubt, es liesse 
sich wohl sagen, dass Holbein die freiere Darstellung der Natur 
in deutschen Landen bei keinem andern als bei lVianuel erlernt 
haben könne. Iirseinen besseren Werken herrscht Weiche und 
warme Wirklichkeit und grosse Pünktlichkeit in Behandlung des 
Costums und aller Nebentheile.  
Manuel kam in nahe Berührung mit der oberdeutschen Schule, 
und als Zeichner steht er sogar über ihr. Die steife Art deutscher 
Zeichnung legte er in Italien ab, denn er ist wohl sicher jener 
Emanuello Tedescho, der unter 'I'itian's Schüler geziihltwird. In 
Italien eignete er sich also die richtigere AulT-assung der Form an. 
so wie eine freiere Behandlung der Farbe; doch dauert bei ihm 
die liraft deutscher Technik und Carnation fort. 
Dr. Grüneisen hat diesen Künstler in dem VVerke: N, Manual, 
Leben und Werke eines Malers, IJichIers, Kriegers, Staatsman- 
nes und lieformators, Stuttg. 1857, die wahre Stelle unter den 
liünstlerxi seines Jahrhunderts angewiesen. Früher wurde über ihn 
nicht mehr gesagt, als was Iuan bei Sanrlrart liest. Hcguer (Le- 
ben l-lulbeinÄs S. 596) ervriihxit seiner zwar mit Lnb, aber nicht 
umfassend. Iiu Jahre 1550 ereilte diesen liünstlcr der Tod.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.