Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1749225
Lombard , 
Lamb. 
Lombardi , 
Giov. 
Dom. 
Ihre Werke bestehen 
hat sie solche. 
in 
Bildnisscn 
in 
O01, 
und auch lithograplnirt 
Lombard, Lambert, „ 1„ Lombardus, 
Lümbüfd, s. auch Lombart. 
Lombardelh, Giovanm Batusta, s, G, B, dem, Marcm 
Lombardl, AlfOIlSQ; Bildhauer, wurde 1487 in Ferrara geboren. 
und N. della Puglia wvar sein Meister. lVIan muss ihn ,unter die 
besten Bildhauer seiner Zeit rechnen, besonders im Bildnisse und 
im Basrelieil Er arbeitete mit Titian zu gleicher Zeit an dem Por- 
traite Kaiser Carl V., und Lombardfs Büste in Stucco betrach- 
tete der Monarch mit gleichem Vergnügen, wie Titian's Gemälde. 
Er trug dem Iiiinstler auf, selbe in Marmor auszuführen, und an 
dieses VVerk reihen sich die Büsten des Andrea Doria, des Her- 
zogs Alfnnso von Ferrara, Pabst Clemens VII., des Cardinals Hip- 
polito dc' Medici, Bembofs, Ariosttfs, des Alberto Lollio und an- 
dere. Er fertigte viele Bildwerke in gebrannter Erde, in Stucco, 
Wachs und in Marmor. Darunter sind auch mehrere Medaillous, 
nach der Natur gelärmt. In den Kirchen und Pallästen zu Bologna, 
Florenz, Ferrara, 0m sind Bilder von ihm. Ausserordentlich 561153 
und ausdrucksvoll ist im Campo Santo zu Bologna das Basrelief, wel- 
ches den Ritter Marco Boflrigari vorstellt. Auch am Hochaltare der 
Dominikanerkirche zu Bologna sind einige schöne Basreliefs von 
Lombardi. Um 1520 schnitt er am Fussgestelle des Sarges des heil. 
Domenico zu Bologna kleine, sehr feine Figuren. 
Das Leben dieses Künstlers war frei, nicht ohne Liebesaben- 
theuer, desswegen oft mit Gefahr verbunden, aber es fehlte ihm 
auch nicht an guten Eigenschaften. Eine Auszehrung führte ihn 
1556 dem Grabe zu. 
LOmbÜFdIy Plßtrü, Bildhauer (auch Maler?) von Ferrara, ein be- 
rühmter Iiiinstler, dessen Blüthezeit von 1450  1466 fällt, wie 
nämlich Zani benachrichtet. Die Lebensverhältnisse dieses Künst- 
lers, dessen auch in LanzYs Geschichte der Malerei lII. 26 er- 
wähnt ist, sind unbekannt, uncl er könnte leicht mit einem andern 
P. Lombarclo verwechselt werden. Dieser lebte später, da Bernarnlo 
Bembo ihn beschäftigte, und dieser spätere Lumbarclo ist der Ver- 
fertiger von Dante's Grabmal. 
Lombarcli, Giovanm Domemco, Maler, genanntPOmino, geb. 
zu Lucca 1632, gest. 1752. Er bildete seinen Styl nach Paulini's 
Vorbildern und verbesserte ihn durch das Studium der besten Colo- 
I risten der Venediger Schule, so wie er auch nach den Meistern 
der Bologner sich umsah. Auf solche Weise wurde er einer der 
besten Künstler seiner Zeit, und Lanzi behauptet, wenn mehrere 
solcher Maler damals gelebt hätten, so wäre die Malerei jenes 
Jahrhunderts nicht so in Verfall gerathen. "Lombardik Genius, fahrt 
Lanzi fort, sein Geschmack, sein grosser und lsecker Charakter 
verkündet sich in mehreren, in seinen besten Jahren mit grossem 
Fleiss und mit Lust gemalten, Leinwandbildern. Dahin gehören 
die zwei Seitenbilder am Chor der Olivetaner zu Lucca. die den 
heil. Bernhard darstellen, wie er den von der Pest ergriffenen Bür- 
gern beisteht. Zwei andere befinden sich in der Iiapelle des heil. 
Romano, von solbher Kraft und solchem Zauber, dass sie," nach 
Lanzi's Urtheil, dem besten Style Guercinds nahe kommen. Eines 
scheint von Guercino selbst zu scyn. Indessenmalte Lombardi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.