Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1751498
Mannlich , 
Conrad. 
Mannlich , 
Otto. 
247 
5) Horislaa und ein Satyr, lt) Silvio; alle auf Leinwand. Nebst die- 
sen malte er noch einige Darstellungen: Iupiter und Leda; eine 
GruPpe von Leichen, vom Meer an das Ufer geworfen; den alten 
Tobias; den Propheten Elias, am Bache Iiarith von Raben 
gespeist; eine zu der oben erwähnten Idylle gehörige Schil- 
derung: wie Lycidas die im Tempel des Aesculaifs Opfernden an 
den Stufen desselben erwartet; (zu jenen hat Dorner, zu diesen 
Wagenbauer, die Landschaft gemalt) und ein grosses Bacehanal. 
Man bemerkt in den Werken dieses Iiiinstlers eine lebhafte Ein- 
bildungskraft, Charakter und Ausdruck, Einheit einer gefälligen 
Anordnung, richtige Zeichnung mit besonderer Gewandtheit in 
Verkiirzungen, eine glänzende Färbung, worin ihm Rubens vor 
andern zum Vorbilde gedient, und eine breite Behandlung. Zu 
seinen letzten, nur wenige Monate vor seinem Tode noch vollen- 
deten Arbeiten gehören eine Madonna und zwei Darstellungen von 
Christus, einmal, wie er sagt: Ich bin der WVeg, die Wahrheit und 
das Leben; und dann: Iiommet her zu mir, ihr alle, die ihr müh- 
selig und beladen seid, ich will euch erquicken. Das erstere die- 
ser Gemälde kam in die katholische, die beiden letzteren aber in 
die protestantische Kirche nach Zvveybriicken, als Geschenk des 
Künstlers. Mit diesen Werken schloss er seine Iiunstlaufbahn und 
bald darauf sein Leben. Nachrichten über diesen liünstler gab 
Dornherr Spcth im Iillnstblatte 132g. 
Männlich, Conrad, Maler, Vater des berühmten Christian von 
Mannlich, geboren zu Augsburg 1701, gestorben zu Zweybriicken 
1759. Er war ein Schüler von Johann liupetzki in Wien, von wu 
aus er später eine Reise nach Ungarn unternahm, aber in Triest 
von einer Iiranhlieit überfallen , musste er seinen Wunsch Italien 
zu sehen, aufgeben. In der Folge ward er vom Herzoge Eberhard 
Ludwig nach Stuttgart, und nachhervom Pfalzgrafen Christian IIL, 
Herzuge von Birkenfeld, an dessen Hof nach Rappolsweiler in El- 
sass berufen, der ihn zu seinem ersten Maler ernannte, und ihn, 
als er sein Hoflager von da nach Zweibrückcn verlegte, auch da- 
hin mit sich nahm, wo er endlich 1775 in derselben Eigenschaft un- 
ter dessen Nachfolger Christian IV. im 58. Jahre seines Alters starb. 
Conrad malte Historien, Bildnisse und vorzüglich Thiere mit gros- 
ser Vollkommenheit, einfacher, deutlicher Anordnung, richtiger 
Zeichnung, hellem kräftigem Colorit und einer leichten, geistrei- 
chen, fleissigc-n Behandlung. Die königliche Gallerie zu Schleiss- 
heim besitzt ein Bildniss und zwei Thierstücke von ihm. 
Mannlich, Johann Heinrich, Vater des obigen, geboren zu Augs- 
burg IÖÖO, War ein sehr berühmter Silberarheiter und Treiber. Er 
zeichnete ungemein richtig und wusste seinen Gegenstand edel vor- 
zustellen. Um das Jahr 1'510 verfertigte er für den damaligen Chur- 
 fürsten von der Pfalz einen Altar von Silber, auf welchem die Ge- 
schichte des heiligen Hubertus mit ausserordentlieher Kunst verge- 
stellt war. Die Figur des Heiligen und der Hirsch waren in Lebens- 
grösse. Dieses liunststiick wurde wieder eingeschmolzen, weil man 
es für die Stelle seiner Bestimmung zu niedrig hielt. Er verfertigte 
auch ein goldenes Service nach München mit dem Bildnisse des 
Churfiirsten Max Emanuel, welches ungemein bewundert wurde. 
Er starb 1718. 
Mannllßh, Ülw, Goldschmied, wurde 1525 zu Oberndorf in Schle- 
sien geboren, und zu 'l'rqppau kam er in die Lehre. Im Jahre
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.