Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1751303
Mander , 
VZID. 
fand besonders grosse Freude an theatralischen Darstellungen, wo- 
bei er Dichter, Dekorateur und Direktor in Einer Person war, 
und sich unermesslichen Beifall erwarb. Das prächtigste seiner 
Schauspiele war der Besuch der Königin Saba bei dem weisen Sa- 
lomon. Daneben dichtete er auch manches Spottlied und lustige 
Fastnachtsstiicke, welche er durch die Bauern zu aller Welt Er- 
götzen aufführen liess. So verlebte er fünf Jahre fröhlichen Muths, 
und malte zuletzt auch wieder sehr fleissig für Iiirchen, Bathhäu- 
ser und Privatsammlungen, bis er im J. 1574 nach Rom reiste. Er 
besuchte alle Werkstätten der berühmten noch lebenden Maler, be- 
trachtete die hohen Meisterwerke der zunächst vergangenen Zeit, 
allein das Ileiligthum jener friihern Zeit wurde ihm nicht offenbar. 
Nebenher zeichnete er Alles, was ihm bemerkcnswerth erschien, 
in seinem 'l'agebuche auf, und bildete aus allen diesem eine Bei- 
sebeschreibung, welche auch im Druck erschienen ist. Er zeich- 
nete viel nach der Antike, malte sehr fleissig, und that "sich be- 
sonders durch grosse Landschaften hervor, die er auf frischem 
Iialk in den Pallästen einiger Kardinäle malte. Doch leider sank 
die Kunst in seinen Tagen immer tiefer und tiefer, artete immer 
mehr und mehr in Manier und Iiünstelei aus. Die iihertriebcnste 
Unnatur in Form und Ausdruck, überspannt hervortretende Mus- 
keln, wundcrliche Verdrehungcn der menschlichen Körper, erkiin- 
stelte Farbeurehexe, verdrängten allmählig Natur, Wahrheit und 
ächte Schönheit gänzlich aus ihrem Gebiete; der blosse Schein ge- 
wann immer mehr den lauten Beifall der vcrblendeten Menge, und 
so liess auch H. van Mandcr vom Strome sich hinreissen. Barth. 
Spranger, den er als Hofmaler Pius V. in Ehren und Ansehen 
in Rom lebend fand, trug vor allen durch Lehre und Beispiel 
dazu bei, jeden Funken ächten Iiutxstgefiihls vollends in ihm zu 
ersticken.  
Nach dreijiihrigem Aufenthalt in Rom, im J. 1577, reiste I-i. v. 
Mander der Heimath wieder zu. In Basel malte er unterwegs auf 
dem dortigen Gottesaclter den Auszug Jakob's mit seinen Söhnen, 
völlig in Sprangerk Manier, mit dein er in Wien wieder zusam- 
mentraf. In dieser Stadt arbeitete Ii. v. Mander einige Zeit mit 
Spranger und dem Bildhauer Hans llIaadt an dem grossen Triumph- 
bogen, der zum nahen Einzuge des Iiaisers bestimmt wurde. Dann 
reiste er beladen mit Zeichnungen und Studien, doch für die ltnnst 
ganz verbildet, dem väterlichen Hause wieder zu. Hier führte er 
um einige Jahre hindurch ein beneidenswerthes Leben in ländlicher 
Stille, malte, schrieb und dichtete, bis die in Flandern immer 
mehr überhand nehmenden Unruhen sein und der Seinen häusli- 
ches Glück völlig vernichteten. Die traurigen Schicksale dieser Fa- 
milie erziihlt Johauna Schopenhauer in der Schrift: Johann van Eyck 
und seine Nachfolger II. B. S. 194 5., ausführlich. Aller seiner 
Habe beraubt und stets flüchtig, kam v. Mander mit seiner jungen 
Frau nach Brügge, wo er in dem Maler Paul Weyts einen alten 
Bekannten fand, der ihm Arbeit verschaffte, durch die er sich 
bald so viel erwarb, als er zu seiner und der Seinen Erhaltung 
bedurfte; denn seine Ehe war mit Iiindern gesegnet. Doch auch 
in Brügge begann der Iirieg und die Pest zu wiithen, und so fasste 
va-n Mander endlich den Entschluss, sein Vaterland zu verlassen 
und nach Holland zu gehen. Er schillite sich im Jahre 1585 mit 
Frau und Kindern ein, und gelangte glücklich nach Harlem, wo 
er, von allen geachtet, zwanzig Jahr lang lebte. Er malte dort 
viele Gemälde für Iiirchen und liunstfreunde, bildete viele Schü- 
ler in einer eigenen von ihm errichteten Akademie, und glaubte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.