Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1751230
Malojo , 
Giov. 
Battista. 
Malombra , 
Constantin. 
l 
221 
Antiope, Königin der Amazonen, nach Bennevault.   
Aux maues de J. J. Housseau, nach Paul, grosses allegori- 
sches Stüclm-   
Les bains de Diane, nach Marillier, gr. fol. 
Jean Cuustourier, Superieur de St. Sulpice, nach J. S. 
Duplessis.    
Büste des Claude Bourachot, Supörieur du söminaire de St. 
Sulpice, nach A. F. Cailet. 
IlIah-ÜO: Glovannl Batlstay Bildhauer, dem Bartoli die max-mor- 
nen Grabmäler- einiger Heiligen unter dem Gliure der Catheclrale zu 
Cremuna beilegt. Seine Lebensvleit bestimmt ernichf. 'l'icozzi er- 
wähnt ihn einzig als Architekten, der 1605 den Plan zur unteren 
Kirche (Sutto-Confessione) im Dome zu Crexnona fertigte. Dieser 
Architekt stammte nach Ticozzi von Malen, und in Cremona lebte 
er als ausübender Künstler.   
Malombra, PIBIJTO, Maler, geboren zu Venedig 1556, gestorben 
1618. Unter SalviatPs Leitung hatte er eine gute Zeichnung ge- 
 wonnen, doch malte er als Jüngling nur aus Lust, erwachsen aber, 
vom Missgeschick gezwungen, Gewerbs halber. Malombra hatte 
 durch Erziehung gelernt, Ehre sei besser als Gewinnfund geleh- 
rig und geduldig, wie er war, verschmähte er es nicht, seinen 
Arbeiten eine grössere Vollendung zu geben, als es in damaliger 
 Zeit Brauch war. Lanzi sagt, man könnte ihn fast aus dem Ver-' 
zeichniss der Palmisten, ja Manieristen streichen; WVenn er sich 
zuweilen verirrte, wnr es. mehr menschliche Schwäche, als Grund- 
satz. Malombra malte im herzoglichen Pallast, und in Kirchen 
Venerligs; auch in Bildnissen und kleinem Bildern war er sehr 
tüchtig. Zu St. Francesco di Paolo sind einige Wunder des Heili- 
 gen auf vier Leinvvanrlbildern von ihm dar estellt, wo nach Lanzi 
die Figuren eine solche Genauigkeit der lglmrisse, eine Anmuth, 
eine Ureigenthümlichlieit haben, dass man bedenklich wird, ob 
sie auch dieser Schule, ja dieser Zeit angehören. Aehnliche hat 
er fiir Gallerien gemalt, zuweilen auch mit Fernungen, in welchen 
er sich viel und glücklich übte. Vorzüglich gefielen die, wo er 
den gnossen Freiplatz, oder den grossen Iluthsaal, und heilige 
oder bürgerliche Amtsverrichtungen, Aufzüge, Einziige, öffent- 
liche Audienzen, grosse Schauspiele darstellt, und schon der Ort 
ihnen Grossheit verleiht.  
Malümbril, GIÜSÜPPC, der Sohn des Obigen, widmete sich unter 
Leitung seines Vaters der Zeichenkunst, und wählte dann die Ar- 
chitektur zu seinem Hauptfache. Er schrieb über die Architektur, 
und auch mathematischeSchriften gab er heraus. Auf dem Titel- 
blatte ist sein Bildniss mit der Unterschrift: Giuseppe Malombra 
nobile Cremonese. 
Malombra, Constantm, ein italienischer Künstler, der in der 
frühem Zeit des 17. Jahrhunderts gelebt zu haben scheint. Man 
findet radirte Landschaften von ihm, welche die Hand eines lYIa- 
lers verrathen. 
l) Eine Marine; links im Mittelgrund das Schißhaus , und nach 
rechts segelt ein Schilf mit drei Männern, von denen der 
eine in das Wasser hinaussteigen will. Auf der andern Seite 
Vorn reitet ein Nhmn mit vollen Zügeln dein Wasser zu. 
Am jenseitigen Ufer steht ein Mann mit ausgestreclatcr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.