Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1750672
Macken , 
Hans. 
Maclslin , 
Thomas. 
165 
stuccators Mack, unter dessen Anleitung, so wie bald nachher in 
Danneckefs Schule der Sohn die Technik der Bildhauerei erlernte. 
Mit schönen Kenntnissen ausgerüstet und von ungewöhnlichem 
Eifer für seine Kunst beseelt, ging Mach im Anfang des Jahres 
1822 nach Dresden, wo er die Kunstsammlungen besuchte, und 
aus Böttigefs und Hase's Belehrungen Nutzen zog. Nach einem 
Aufenthalt in Berlin von mehreren Wochen kehrte er nach Stutt- 
gart zurück, und arbeitete hier Vieles. Sein grösstes Werk aus 
ieser Zeit ist eine Allegorie der Vergeltung, unterdcin Namen 
des jüngsten Gerichtes, in Relief. Die Zeit vom September 1324 
bis November 1825 brachte er in Rom und Neapel zu, und kehrte 
dann über München nach der Heiinath zurück. In Rom fertigte 
er ein schönes Basrelief, Amor und Psyche, welches der Kunst- 
verein in Stuttgart anliaufte, und gegenwärtig noch beivahrt, 
indem es der Gewinner, Hofrath von annecker, dem Vereine 
zum Geschenke überliess. Im Vaterlande wurde dem Künstler auf- 
getragen, das von Dietrich erfundene l-Iechreliet tur das iiordliche 
Giebelteld des k. Landhauses Rosenstein in Sandstein auszufuhren. 
.Doch der Künstler fand auch Drang nach freier Produktion, und 
daher war er immer mit neuen Versuchen und Entwürfen in Thun- 
sliizzen beschäftigen Im Jahre 182g entschloss er sich zur Heraus- 
gabe seiner gelungensten Compositionen IHUUHITIGSEII: hratti-g ge- 
zeichnet von lind. Lohbauer, und mit erklarenden Dichtungen be- 
gleitet, erschienen davodsechs lßlatter im ersten Hefte. An der 
Vollendung des zweiten hinderte ihn der Tod. Der Titel des Hei- 
tes heisst: Arbeiten von L. Mach, im Contutlr gezeichnet von B. 
Lohbauer, mit Gedichten von  Neiifler, G. Schwab etc. Stutt- 
gart 1329- 
Macken, Tlans, Briefmaler, der 1580 im Ayrershof bei Nürnberg 
lebte. Er gab eine Abbildung des Cometen vom bezeichneten Jahre 
heraus. 
Mößkßllzlß, Aquarellist zu London, ein treiflicher jetzt lebender 
Künstler. Er malt Landschaften, äussere und innere architektoni- 
sche Ansichten, alles dieses mit grosser technischer Fertigkeit. Be- 
sondere Einsicht hat er in die Gesetze der Beleuchtung, und dann 
sind seine Bilder auch mit aller Sorgfalt behandelt. 
Hlacklaurin, Oudot de, Architekt, der in der zweiten Hälfte des 
vorigen Jahrhunders in Paris arbeitete; doch nicht mit grossem 
Bcifallß. 
Mackhn, Thomas, Hupferstecher, dessen Lebensverhältnisse wir 
nicht kennen, wenn es nicht jener gleichnamige Iiunstfrennd ist, 
der in London mit Boydell in patriotischer Hunstbeförderung wett- 
eifertc. Er ordnete jährliche Iiunstausstellungen an, und 1795 
fing er an, eine Folge grosser liupferstiche unter dem Titel: Bun- 
bury's Shakespear herauszugeben. Bunbury fertigte die Zeichnun- 
gen, und das Bupfcrwerla besteht aus 48 Blättern. Dann fanden 
wir auf folgenden Blättern seinen Namen: 
1) Der Sieg und der Friede, nach Guercino: Macklin sc. 177g. 
Oval, in sßlawarzezn und färbigen Abdrücken. 
2.) Der] Sieg und der Ruf, nach C. Monet; Macklin 5c. 1779- 
Ova  
5) Das Bildniss der Herzogin von Devonshire, reth gedruckt. 
Hier ist Macklin als Verleger bezeichnen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.