Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1750488
Augen mit dem Mannhaften und Löwennrligen, was in Alexander's 
Mienen lag, gehörig zu verschmelzen. Lysippus I-lauptstatue des 
Alexander ist jene mit dem des Jupitei-s ähnlichen Haarschmuclte. 
mit der Lanze und der spiitern Beischrift: (Ivöaaoiun bäomw d 
Axdhaoc Ei: icr Ätiicrrwv etc. Plutarchus de Alex. virt. II. 2, Aex. 
14.; 'I'1.etz. Chi]. VIII. V. 426 u. A. Line lleiterstatue Alexander's, 
des Gründers (von Alexandrien, wie es scheint), hatte strahlenliir- 
mig wallendes Irlaurllhaar. Von der Statue mit der Lanze ist auf 
den Miinzen der Malsedoner aus der Kaiserzeit der behelinte, ei- 
genthiimlich gewandte Ilopf erhalten; diesem entspricht die Gabi- 
nische Statue (Visconti nion. Gab. 25) und der ähnliche Iiopf der 
Statue im Louvre 684 Bouill. II. 21, Clarac 265. Der von Man- 
chen für Helios gehaltene Capitolinische Alexanderltopf ltann nach 
Müller ebenfalls von jener lleiterstatue genommen seyn. Die Bon- 
daninische Statue in München des zur Schlacht sich riistenden Ale- 
xandefs hat wenig vom Lysippisehen Charakter, namentlich in den 
Proportionen. vortrefflich ist die Bronzestatue des zur Schlacht 
im lsianipfgeiviihl streitenden Alexander's. Mus. Borbon. III. 45 b. 
Ein Pxäthsel der Archäologie ist der Iiopf des sterbenden Alexander's 
in Florenz. Als treues, aber ohne Lysippuf Geist gearbeiteter. 
Portrait gilt am meisten die Biiste des Ritters Azara im Louvre. 
Viscoxtti Iconographie grecque p. 59, 1. 
Lysippus bildete den Alexander sehr oft ab, schon als Iinabe 
stellte er ihn dar: a pueritia ejus orsus, sagt Plinius. Eine der 
Statuen Alexander's liess Nero vergolden, um, nach seiner Mei- 
nung, die Schönheit derselben zu erhöhen, wodurch sie aber an 
Bestimmtheit verlor. Man suchte das Gold wieder abzuschaben, 
und jetzt wurde die Statue ganz verdorben, wie dieses Alles Pli- 
nius erzählt. Lysippus stellte auch die Jagd des Alexander in 
einem Bildwerhc dar, das zu Delphi geweiht wurde, und dann 
Alexander's Heldenschaar, wo er selbst, und die 25 am Granikus 
gefallenen Freunde porlraitähnlich dargestellt waren, neben Q lirie- 
gern zu Fuss. Dieses Bildvverk nahm Metellus mit sich nach Rom, 
wohin wahrscheinlich auch einige von Lysippus gefertigte Quadri- 
gen kamen. Unter den Freunden Alexander's durfte vor Allen 
Häphestion nicht vergessen werden, und daher fertigte der Bildner 
auch die Portruitstatue desselben.  
Vorzüglich berühmt war seine colossale Statue des Zeus zu Ta- 
rent, 40 Cubitus hoch. Auf dem Forum zu Silsyon stand eine Erz- 
statue des Zeps, eine gleiche mit den Musen zu Megara und jene 
des Jupiter Nemeus, ebenfalls von Erz, sah man zu Arges , wie 
Pausanias benachrichtet. 
Zu Corinth war eine eherne Statue des Neptun. Auf dem Heli- 
kon war von Lysipptxs eine Statue des Baeclms, deren Pausanins 
erwähnt, und dieser Perieget sagt uns auch von der Existenz einer 
Erzstatue des Amor in Thespiä. Ueber den Amor des IJYSlIIPIIS 
fehlen genauere Bestimmungen, und es ist daher kein Grund da, 
wesswegen die zahlreichen geflügelten Bogenspanner dem Lysippus 
beigelegt werden sollen. S. Neueste Beschr. Rums I. 23g. Auch 
von einer Statue des Occasio, unter der Gestalt eines Jiingliugs 
mit Waage und Scheermesser, an den Fersen Flügel, weiss man; 
so wie von Statuen der 7 Weisen Griechenlands und Aes0p's, durch 
Agathias Anthnl. Gr. IV. 53, 531. Nach diesen Statuen könnten 
nach Müller die Hennen der Villa des Cassius, und der Aesop der 
Villa Aibani verfertigt seyn. 
WVenn Diogenes Laertius Glauben verdient, so fertigte Lysippus 
auch eine Erzstatue des Diogenes, dieses aus Auftrag der Athenis-xi- 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.