Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1750364
134 
Lutius , 
Philipp- 
Lntma, 
Janus. 
l) Christus am Kreuze, unten Maria, Johannes und Magclai 
lena, lsl. fol. 
2) Die Magdalena. 
5) Eine Landschaft nach Guercino, qu. fol. 
Lutluso PhlhPPa Zeichner und Itupfersteeher, dessen Ilebensver- 
hältnisse wir nicht kennen. Sein Werk ist:  
 Der heil. Lucas die Madonna malend, von St. Lazarus und 
andern umgeben, nach L. Baldi: Phil. Lutius dcl. et sc. 
1692, fol- 
Lutma, Janus, Goldschmied und Zeichner, von Griiningen gebiir- 
 tig, ein geschichtet "Künstler seines Faches. Er soll hei P. van 
Vianen seine Iiunst erlernt haben, und diese übte er in Amster- 
dam. Er fertigte Gefäisse mit Bildwerlaen und Zierathen uncl an- 
dern Arbeiten dieser Art. Dann lieferte er auch Zeichnungen, de- 
ren sein gleichnamiger Sohn einige in Kupfer brachte. Lutma sen, 
war Rembrandt": Freund, und dieser Meister stach 1656 sein Bild- 
niss. Im Jahre 1669 starb er. im 35- Jahre- 
Lutma, JEIIILIS, Goldschmied und Hupferstecher, der Sohn des Ohi- 
gen, wurde angeblich um 1609 geberen , und auch er erlangte in 
der Iiunst seines Vaters Ruhm. Ueherdiess war er im Äetzen 
erfuhren, und dann führte er die Platten der ersten fünf folgenden 
Blätter mitder Bunze aus, ein Verfahren, welches er Opus Mallei 
(Hammerschlag, gehämmerte Arbeit) nannte. Jean lNIurin, der 
1650 starb, übte in Frankreich gleiche Kunst, man weiss aber 
nicht, wer von dem andern gelernt hat. Diese Blätter sehen wie 
punklirt aus, auch bilden sie den Uebergang zur Crayonmanier. 
Das Tudesjahr dieses Künstlers ist unbekannt, doch weiss man, 
dass er noch 1681 tliätig irvar. Folgende Blätter sind sein Werk 
und die ersten vier als Opus Mallei die berühmteren, aber selten 
 in guten Abdrüchen. 
1) Janus Lutrna, des Meisters Vater. Ob. 1669 aet. 85. Poste- 
ritati, opus Mallei per Janum fec. H. g Z; 7 L., Br. 7 Z. 
Bei Weigel 2 Tlil. 
2) Janus Lutma Batavus, des jüngern Lutma Bildniss. Ne {e 
quaesiveris extra. Per se opere Mallei 1681. H. 10 Z, ß I", 
Br. 7 Z 10 L. Bei Weigel 2 Thl. 
3) P. C. Houft. Alter Tacitus. Opus Mallei per J. Lutma. 
H. 10 Z. 7 L., Br. 8 Z. Bei Weigel 2 Thl. 
4) J. Vondelius. Olor Batavus. Opus Mallei per J. Lutma. 
   
5) Drei Rundungen durch Verzierungen mit Früchten verhun. 
den. In jeder sitzt eine Flussgottheit. Mit dem Spitzham- 
mer getertiget, wie die obigen: Janus Lutma F. 16-11. H. f; 
 Z., Br. 9 Z. 2 L. Zweifelliaft.  _ 
6) Joanes Lutma aurifex, der Vater, im Rock mit Hermelin, 
Brille und Reissfeder in den beiden Händen. Joannes Lutma 
junior fecit A0. 1656. Ratlirt, ful._ 
7) Johann Lutma der Junge, am 'I'xsche mit der Reissfeder 
zeichnend. Er trägt einen hohen Hut. Radirt und sehr sel- 
ten, kl. fol. 
B) Bildniss des Admirals Tromp, nach Lievens. 
g) Der Chor der Hauptkirche von Amsterdam, nach der Zeich- 
nung seines Vaters gelitzt, fol. 
w) Der grosse Obelisk zu Rom, unter Innocenz X. errichtet, 
mit einer Menge Figuren, von Lutmu jun. selbst gezeichnet,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.