Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lodge - Megen
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1750321
130 
Lupicini , 
10h. 
Bapt. 
Lupton , 
Thomas. 
Lllplßllll, Jüllafln BÜPUSÜ, Maler von Florenz und Schüler des 
L, Cigoli. Baldinucci rühmt ihn als Cupisten guter Gemälde. der 
um 1625 lebte. Fiprilh: erwähnt in seiner Geschichte der Malerei 
in Spanien ebenfalls einen Maler dieses Namens, der gegen das 
 Ende des 16. Jahrhunderts in Spanien lebte. In der Capelle der 
heil. IIelena in der Cathedrale de la Seue und am Hauptaltare des 
Klosters St. Augustin sind Gemälde von ihm. 
LüPillO, Bernardino (181, s. L. Luini. Den letzteren nennt Va- 
sari irrig Lupino, und ein Commentator desselben macht B. Laniuo 
daraus. 
Lupe 
da 
Monte, 
Montelupo. 
LllIJTGSIl, GlnClnIO, Maler, genannt G. Lupresti Palermino, malte 
in Rum Schiffe zur See oder im Hafen, doch ist seine Lebenszeit 
nicht genau bekannt. Wir glauben indessen, dass er dem IZJuhr- 
hunderte angehörte.  
Lupresti hat auch Blätter radirt. und davon kennen wir fol- 
gencle: 
1) Ansicht zur See mit drei _SchiFfen, vorn in der Mitte ein 
 liahn mit Leuten, mitten H11 Wiasscr eine Festung und im 
Grunde Berge: Gialo- Lupresti palern" in. fec. Ronme be- 
zeichnet, so wie die folgenden. H. 5 Z. 5 L., Br. 3 Z. 
2) Eine ähnliche Ansicht mit vier Schiffen, links vorn das klei- 
nere und im Grunde von derselben Seite ein Thurm. In 
gleicher Grüsse.  
3) Der Sturm, mehrere Schiffe nach "links hin getrieben, und 
zur Linken vorn ein Iiahn mit einem Manne, der ihn ste- 
hend zu lenken sucht, während sich ein Weib in demselben 
anhält. lVlit dem Namen und: Ant. de Fer. excud. a Paris 
etc. Cum Privil. Ilegis. H. 5 Z. 5 L., Br. 3 Z. 
(i) Ein Seehafen mit Gebäuden und Bäumen rechts des Blattes, 
links wird ein Schiff kalfatert. Bezeichnet wie oben, nur 
wurde später der Name des Künstlers verwischt. H. 5 Z. 
4 L. mit dem Rande, Br. 8 Z. 
LUPIOII, ThOIIIBS, Kupferstecher, wurde um 1785 geboren, und 
in London zum liiinstler gebildet, wo er schon mehrere Jahre den 
Ruf eines trefflichen Künstlers behauptet. Er arbeitet in Kupfer 
und Stahl, und er ist der erste, der mit Glück Stahlplatten zu 
Mezzotintostichen amvendete. Lupton erhielt desswegen 1331 die 
goldene Medaille der Gesellschaft zur Aufnrunterungfler Iiiinste, 
und das erste gelungene Produkt dieser Art 1st flas Bildniss eines 
Privatmannes, von welchem keine weiteren Abdrucke mehr gemacht 
wurden. Die zweite Platte ist nach ReynolcYs Bild des Samuel als 
Kind gefertiget, und das Blatt davon ist von grosser Schönheit, 
Von seinen Werken, deren die meisten in grossem Formate sind, 
fanden wir folgende angezeigt:  
1) Samuel als Iiind, nach Beynolcls, das oben erwvähnte, ge- 
lungene Blatt.  
2) Belsazhars Fest, nach Martin's beruhmtem Bilde, in Mez- 
zotinto. 
5) The vallies of Switzerland, Schweizerthiiler nach W. Dela- 
motte ,i von 1828 an in Stahl gestochen. 
4) Beauties of Claude Lorrain , consisting of twenty four Land-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.