Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743790
68 
Klotz , 
Jqseph. 
 Klotz, 
August. 
1777 zu Mannheim geboren, und von seinem Vater Mathias in 
den Anfangsgründen der Kunst unterrichtet, bis er nach München 
sich begab, um unter Dornefs Leitung auf der k. Gallerie 
daselbst seine Studien fortzusetzen. Von 1798-1800 besuchte er 
die Städte Wien, Dresden, Berlin und Copenhagen, und 1805 er- 
hielt er seine Anstellung an der erwähnten Universität, Später 
machte er eine Reise nach Frankreich und Italien, um die verschie- 
denen ltleisterwerke der Kunst zu studiren, und mit gründlichen 
Kenntnissen ausgerüstet, kehrte er endlich in's Vaterland zurück, 
wo er durch seine Werke allen Beifall fand. Er malte mehrere 
 heilige Geschichten , Landschaften und Bildnisse in Oel. In 
seinen Bildern otfenbaret sich einedebhafte Phantasie und tiefes 
Gefühl, und das Ganze ist in edlem Style gehalten. -Ueberhaupt 
gehört Klotz zu den guten Künstlern seiner Zeit, im historischen 
wie im Landschaftsfache. Der Tod machte 1825 seinem Leben ein 
Ende. Seine und seines Bruders Caspar Malereien aus dem lieblichen 
lireise des Amor u-nd der Psyche in einem Somnier-Schlosse Carl 
 Theodor's zn Berg am Laim sind mit dem Gebäude untergegangen. 
Im k. Miinzgebiiude zu München ist noch ein Deckengemälde in 
Fresco über der Stiege von Iilotz, die Verbindung der produciren- 
den Natur mit der Iiunst in Absicht auf lndustrie darstellend. Ein 
anderes öffentliches Gemälde von diesem Künstler ist durch Brand 
zu Grunde gegangen, nämlich die Darstellung der Aurora nach 
G. Boni auf dem Vorhange des neuen Theaters in München. Dann 
finden sich auch Lithographien von diesem Künstler, die_als interes- 
sante Beiträge zur Geschichte der Vervollkommnung dieser Kimgt 
zu betrachten sind. Sie gehören zu den besten Erzeugnissen dieser 
Art in ihrer Zeit; mit der unsrigen können sie begreiflich den 
Vergleich nicht aushalten. Die noch junge Kunst-der, Lithographie 
hat ja auch schon ihre Jucunabeln. 
i) Jesus, halbe Figur, oval. 
2) Die Taufe Christi etc. 
5) Maria mit dem Iiinde und zweien Aposteln, fol._ 
HIOIZ, JOSGPh, Landschafts- und Decorationsmaler, Matthias Sohn, 
wurde 1'785 zu München geboren, und der Vater war es, der ihn 
mit den Grundsätzen der Kunst vertraut geinacht hatte. Schon mit 
tüchtigen Kenntnissen ausgerustet, trat er seine Reise an, und nun 
setzte er Frankreich und das nordliche Deutschland zum Ziel. Er 
besuchte Paris und Berlin, überall mit dem Studium seiner Kunst 
beschäftiget, und so brachte er es im Fache der Decorationsmalerei 
zu grosscr Vollkommenheit. Diese wählte er zur Ilauptbescbäfti- 
gung, übte aber auch die Malerei in Qßl, und dass er dazu nicht 
geringe Anlage hatte, beweisen die Bilder, die sich liie und da 
von seiner Hand finden. Nach seiner Heimkehr wurde Iilotz heim 
k. Hoftheater in München verwendet, und von dieser Zeit an erfreute 
er das Publikum durch verschiedene schöne Decorationen. Grosses 
Aufsehen erregte 1814 auch sein grosses Transparentgemälde, wel- 
ches den Brand von Moskau vorsteilte. Nach dem Tode seines 
Vaters wurde er königl. Theatermaler, aber nur wenige Jahre 
' mehr war es ihm gegönnt, seiner Kunst zu lebenß Im Jahre 1850 
starb er in seiner vollen Iiunstbliithe. 
Klotz, August, Historienmaler, Casparfs Sohn, wurde 1808 in 
Augsburg  auf der Akfläßmle der Ijünste in München, 
wo sein Vater domlßlllrt. untex: Lextufzg der: Direktors von Langer 
in die Grundsätze der Kunst rejngewelht, bis P. von Cornelius das 
Direktorat jener Hunstanstalt ubcrnahm._ Iilotz widmete sich dem 
historischen Fache und 1829 machte er IlCh durch ein Gemälde mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.