Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748537
542 
Lingelbach , 
Johann. 
sammelte Volk einer Kapuziner-Predigt zuhört. Dieses Bild ist in 
der Sammlung des Sir H. T. Hupe in London. In andern Gemäl- 
den brachte er Thore und Täriumphbogen an, auch Fontainen mit 
ihren Statuen, und ixnmer ist eine Anzahl von Menschen gegen- 
wärtig. Ausserordentlich lebendig sind seine Scenen mit Markt- 
schreiern auf ölfentltchem Markte, und zu seinen vorzüglichsten 
Stücken gehören auch die italienischen Seehäfen mit einer Menge 
Figuren. Einige solcher Bilder lassen sich neben jenen eines G. 
Lorrain sehr wohl sehen. Ausserordentlich zierlich ist das Mäd- 
chen mit dem Papagey bei H. van Loon zu Amsterdam. Lingel- 
bach war ein guter Zeichner, malte mit Leichtigkeit, und auch 
als Colorist verdient er volles Lob. Besonders schön sind seine 
Himmel und Fernen, sehr duftig. Dieser Künstler hat auch meh- 
rere Zeichnungen gefertiget, mit der Feder, in Bister, Tusch und 
Iiothstein. Mehrere derselben sind in der: Aehrenlese auf dem 
Gebiete der Kunst 1856 S. 12. beschrieben. 
Lingelbach starb in Amsterdam 1687, wie Descamps und andere 
wissen wollen. 
Einige seiner Gemälde und Zeichnungen wurden gestochen; von 
A. Zylvelt Matrosen bei einer Fontaiue mit Neptun; von W. Ho- 
bell ruhende Jäger mit Hunden am Ausgang des Waldes; 12 Ma- 
rinen von Groensvelclt; 4 solche" von Zylevelt; der Dorfvvundarzt 
von J. Beckett; Le voyageur refraiehi vu_n Ch. Levasseur; Le re- 
pos des fqueheurs von Heudelot; die Reiter vor dem Wirthshaus 
von J. L. Lebas etc. : 
Dann hat Linäelbach sclbstfadirt, aber wahrscheinlich nur sehr 
wenig. Einige egen ihm mit Unrecht die Landschaften des L. 
Brasser bei, wegen der Aehnlichkeit eines aus L. Babestehenden Mo- 
nogrammes, nämlich folgende; 1) Landschaft mit einem Manne, 
dennach Ruinen zeichnet; 2) Landschaft mit Tobias und dem En- 
el; 5) Landschaft mit der Findung Mosis; 4) Landschaft mit 
äuinen und einer Säule. 
In der Geschichte der Iiupferstichsammlung zu Copenhagen von 
Rumohr und Thiele S. 82 werden als eigenhändige Radirungen des 
Meisters bezeichnet:   
1) Bootshafen mit vielem Pfahlwerk, ein Blatt, welches von 
Bumnhr in der kostbaren Sammlung des Prinzen Mitregen- 
ten Friedrich von Sachsen sah, und von dem er glaubt, dass 
es mit dem folgenden in gleicher Grösse sei. R. Weigel 
sagt in der Anmerkung zu jener Geschichte, dass dieses zu- 
folge einer Nachricht des H. Inspelators Frenzel zu Dresden 
aus der Sammlung des Kriegsrathes von Bliicher stamme, 
und im Cataloge derselben ist es folgendermassen beschrie- 
ben: Theil eines Damm-es am Meeresgestade, oben rechts 
bei einigen Fässern ein sitzender Mann an der Tafel, ne- 
ben ihin links ein anderer mit Hut und Mantel stehend, in 
beiden Händen einen Stock haltend. In der Ferne sind ei- 
nige Schiffe mit Segeln, zwischen welchen einige Figuren 
hervorblicken. H. 7 Z 5  7 Z. 5 L. 
2) Strandgegenil mit Thurm, und Fernsicht auf das Meer mit 
, Schilfen, Alles in leichter Andeutung, 1m Vorgrund ein Last- 
wagen , denn zwei Männer beladen, während zwei andere 
Männer Waarenballen von einer Schleife herabheben. Beide 
Handlungen stehen im wahrsten Zusammenhange, die Grup- 
pirung und allgemeine Dispositmn ist so glücklich, als die 
feine Nadel geistvoll und leicht geführt. Der Rand de
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.