Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1748427
Linck , 
Joh. 
 Liuck , 
Joli. 
An t. 
531 
cus  Pallastes sah jener 
Tugenden abbilden. 
Schriftbilder 
12 
kleine 
Stücke , 
welche 
Linck, 101131111 V31), Iiupferstecher, der um 
Seine Lebensverhältnisse smd unbekannt, 
1675 Bildnisse stach. 
- d '11 H61 1b , von 1659-1711 
Lmgääitgghag? Qiäge i?  zglamnifnfngergeriägnfgr Medailleure er- 
wähnt.   
Llnßli, Gonrad, Bildhauer, wurde 1752 in Speyey geboren, und 
als der Sohn eines Bildhauers sollte er gleiche Kunst erlernen. 
Seine Ausbildung erlangte er anf der Akademie in Wien, und mit 
dem Rufe eines geschickten Künstlers ging er dann nach Berlin, 
um daselbst seinen weiteren Studlen zu obliegen. In Potsdam vep- 
fertigte er mehrere Statuen an der grossen Colonnade, bis er einen 
Ruf als Hofbildhauer nach Mannheim erhielt. Zugleich wurde ihm 
die Stelle eines Professors an der dortigen Akademie übertragen, 
es blieb ihm aber immer noch viele Zeit zu Iiunstübungen frei. 
Er fertigte eine Menge Bildnisse en medaillon, mehrere Bildwerkß 
für die Gärten in Schwetzingen und Saarbrücken. In letzterem 
wurde sein colossaler Flussgott aufgestellt, dann eine Diana, und. 
besonders schön fand man das Monument, welches der Fürst von 
Leiningen im Garten zu Diirckheim seiner Tochter, der Gräfin-von 
Erbach , setzen liess. Am Schauspielhause zu Mannheim wurden 
vier colossale, von ihm gefertigte Sphinxe aufgestellt, und in der 
Hofgruft zu Heidelberg ist der prächtige Sarv des Prinzen Friedrich 
von Pihlz-Zweibriicken sein Werk. Im Jahre 1789 wurde auf der 
Heidelberger Brücke das grosse Monument errichtet, welches die 
colossale Bildsäule des Ghurfiirsten von der Pfalz zeigt, auf einem 
Postamente mit vier Wassergöttern, und verschiedenen Medaillons, 
welche im Basrelief die merkwurdigsten Ereignisse während der Re- 
gierung desselben vorstellen. 
. Dieser Künstler starb um 1802. 
Llnck: Jühann Anton; Maler und Iiupferstecher zu Genf, der 
Sohn eines gleichen Künstlers, Namens Johann Conrad, mit wel- 
chem er schon um 1778 arbeitete, bis endlich der Vater um 1795 
starb. Von dieser Zeit an lieferte der jüngereLinck verschiedene Bil- 
der in Guüachemanier, meistens Schweizer- und Chamouny-Prospekte, 
 von denen mehrere des schönen Effektes wegen geriihmt wurden. 
Die Zeichnung könnte correkter seyn, und im" Colorite wurde hie 
und da das bunte Wesen getadelt. Dann wunschte man zu An- 
fang unsers Jahrhunderts, der Künstler möge seine Schrafiirung 
etwas zarter behandeln, die Vorgründe leichter,  und die Figuren 
gefälliger zeichnen lernen. In späterer Zeit scheint er dem Schul- 
meister immer mehr entwachsen zu seyn, und 1812 fanden wir ihn 
als geschickten Genfer Künstler geriihmt. Das Werh, welches ihm 
diese; Lob erwarb, erwähnen wir am Ende des folgenden Ver- 
zeichnisses.  
1) La cascade de Pissevache.    
2) La cascade düärpenas, Gegenstußke, von beiden Hunstlern 
gezeichnet, geätzt und colqrirt. 
 5) La vue de 1a Deut du Midl. 
4) La vue du chäteau de Panex. _  
Mit dem Vater ausgeführt, die folgenden aber allein. 
5) Vue de Servoz.  
 34'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.