Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1747616
450 
Lepori , 
Diego. 
Lerh. 
war, und in den Berliner Nachrichten N0. 255 benrtheilt und be- 
schrieben wird. Der Anblick, lxeisst es, ist ergreifend. Das Ele- 
ment hat sich zum Untergange des Schiffes mit dem Feinde ver- 
schworen, und ein ganzes Heer von Verzweiflung nimmt die Un- 
glücklichen gefangen. Es ist dieses ein wahrhaftcs Bild der Zer- 
störung, ohne Mittelpunkt und dennoch in sich eins; grossarlig 
in kühner gewaltiger Auffassung. Auch in des Grafen liaczinski 
Geschichte der neuem deutschen Iiunst I. 571 ist diesem grossen 
Bilde Lob gespendet. Derverfzisserßerlslärt es als eines der bedeu- 
tendsten Genrebilder, doch sagt er, die Art, wie die Figuren über- 
einander gedrängt erscheinen, in den beiden Böten, welche die 
Schiifsmannschaft aufnehmen, mache vielleicht_ keine gänzliche 
Wirkung, und das Licht sei über diese grosse Menschenmenge in 
Uniform auf eine zu einförlnige Weise verbreitet. Indessen dürfe 
man nicht verkennen, wie viel 'l'ale'nt dazu erforderlich war, es 
so zu machen, wie es hier gelungen ist. 
Sehr schön ist auch seine Ansicht aus der Bretagne zur Ebbezeit, 
im Pallast Luxembourg. . 
Im Jahre 1858 kaufte der HaiseriNicolaus von Russland eines 
seiner herrlichen Seebilder. 
Lepori, Diego, Maler von Mailand, der um 172? fiir Kirchen 
malte. Seiner erwähnt Bartuli, und dieser Schriftsteller benach- 
richtet, dass Lepori auch in Kupfer fgeätzt habe. 
LGPPBIIX, P6113? LOUIS; -Architelit, wurde 1796 zu Paris geboren, 
und hier genoss er nach und nach den Unterricht vuii Peyre, Van- 
doyer und Lebas. Im Jahre 1821 gewann er den zwveitenigrusseil 
Preis der k. Akademie, und 1825 den Departementalpreis. Lepreux 
ist dem französischen Ministerium als Civil-Bauinspelitorbeige- 
geben. 
Leprince, s, le Piiim. 
LGPSY, NICQIQUS, Bildhauer zu Naincy, und geboren daselbst 1785- 
ein uns unbekannter Vater Aunterrichtetc ihn in der Sculptur, und 
in seinem 2_0. Jahre begab er sich auf Reisen, im? in {fanden Läu. 
dem fiir seine Ausbildung zu sorgen: Er hielt sich einige Zeitiin 
Wien auf, und da stellte er den Iiaiser Alexander, den Erzherzog 
Carl n. a. in Medailloiis in Eltenbcin dar. Im Jahre 1825 kehrte 
er nach Nancy zurück, wo er sich noch gegenwärtig befindet. Hier 
 fertigte er die Reiterstatue Rune II. von Lothringen in Blei. die 
Büste Leopold I. für das Monument dieses Fürsten in der Kirche 
der Cordeliers etc. 
Lepy bildet auch Schüler. 
Lequeutre, jOSßPh" Hlppolyt, Maler und Lithograph zu Paris, 
dei- abei- 1793 in Duhkirchen gebpren wurde. Grangcr und Aubry 
waren seine Meister, und seine Werke bestehen in Bildnissen 111 
Aquarell, Miniatur und in jener Manier, welche man 5 Pßsmiiipß 
nennt. Er malte mehrere hohe Personen. 
Wir haben _von diesem Iiünstler auch lithographirte Bildnisse: 
wie ]enes von Casiinir Perrier.  
Lequine llfld C0116, zwei geschigkte Ciseleurc zu Berlin, jetzt 18' 
bende liüxmstlor. Man hat von lhPCY Hand Statuen, Vasen und 
 anderrä Bildwerke in Bronze.  
Lama ks- Delera.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.