Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1747064
Leeuw, 
Leeuw, 
395 
Carolus Niellius D. Theol, Sehr fein, k]. 4. 
Jakob Wilhelm Imhof, Senator zu Nürnberg, fol. 
Justns Scaliger , fol. 
Johann Herzog von Marlborough: Veni, vidi, vici, 
Die Infantin Isabella Clara Eugenia, 8. 
Gustav Adolph, König von Schweden, 3. 
Christian IV., König von Dänemark, 8.  
Carl IV., Herzog von Lothringen, 8. 
Leeuw, Sebastian van der, Maler, der durch seine Thierstiicko 
Beifall] länd, aber zuletzt eine andere Bedienetung verzog. Sein 
Meister war Jala. Gerrit Bnip, und die Zeit, 1111 welcher er malte, 
fällt vielleicht um 1650. Gabriel und Peter waren seine Söhne und. 
Schüler. 
LCBUW, Gabrlßl van der, Maler und Radirer, lernte bei seinem 
Vater Sebastian, und dann hielt er sich 14 Jahre in Italien und. 
Frankreich auf, bis er endlieh'in Amsterdam sich niederliess, 
wo er D. van der Plass Tochter heirathete. Anfangs fanden seine 
Thierstiicke vielen Beifall, zuletzt aber verloren sich die Iiäufer 
so bedeutend, dass de Leeuw in der Ferne sein Glück wieder ver- 
suchen wollte, allein er starb schon 1688 im 45. Jahre in seiner 
Vaterstadt. 
Leeuwfs Bilder stellen Landschaften mit Schaafheerclen, Horn- 
vieh und andern Thieren dar, und diese sind alle nach der Natur 
äezeichnet. Er arbeitete ini Gesehmacke von Castiglione .und H. 
OOS. 
Basen, Regnault-Delaland iilxßatalog Riga], Huber und Fiissl-yun- 
terscheiden diesen Künstler vo einem G. oder Guglielmo da Leone, 
dertfjöf; in Parma geboren seyn soll. Dieses ist sicher eine aus der 
Luft; gegriffenelzängabe des Mr. Basan. welchem die anderen ge- 
folgt sind. Van der Leeuw war bekanntlich längere" Zeit in Ita- 
lien, und da nannte er sich nach italienischer Weise G. da Leone. 
Von Willcm de Leeuw kann doch wohl keine Rede seyn, so dass 
dieser sich Guglielmo da Leone genannt hätte. Diese mit G. L. 
oder G. Leone bezeichneten Blätter sind mit breiter Nadel gefer- 
tiget, und sie stellen Schaafheerden, Binder und Landschaften vor, 
und ähnliche Gegenstände hat Leeuw gemalt. 
1) Die Verkündung der Engel an die Hirten. 
2) Drei Züge von Figuren und Thieren, im Geschmacke des 
B. Castiglipne. 
5)  7) Fiinf (wenigstens) Blätter mit lagernden Thieren. Diese 
7 Blätter sind mit G. Leone f. bezeichnet, verschieden geschrie- 
      
4 L".  
8)  i?) Zehn Blätter Ansichten berühmter italienischer Ga- 
genden. Auf dem ersten Blatte liest man: All' illustrissimo 
signore il Prior fra Virginio Valle. H. 5 Z. 6 L.  4 z- 
  
18)  25) Studien von Eseln, Böcken , Ziegen, Sehaafem 
Ililmmßln ete., ß Blätter von verschiedener GriYsse.  
Obige Blätter werden im Catalog Piigal dem 31151191130 
 Leone zugeschrieben, in welchem wir den G. {lß LEEUW er- 
kennen. Diese Blätter hat er in Italierngeferhgct, und sie 
 sind vielleicht die einzigen; denn nach seiner Heimkehr 113m; 
er anfangs in Amsterdam viiele Beschäftigung, und als er da. 
ran Mangel fand, starb er.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.