Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1746693
358 
Lawrence , 
Thomas. 
vonshire, zu roth in der Farbe. Dieses Bild wurde über die Mas- 
sen geriihmt. 
Mit Lawrence ging für die engliscihe Iiunst ein neuer Stern auf. 
Man bewundert in seinen Werken die feine Auffassung der Natur, 
die in seinen Portraiten .so sehr anspricht. Dann hatte er einen 
ausserordentlich feinen Sinn für zarte, schöne Formen, und wie 
sehr er es verstand, das recht vornehme Wesen, jene Eleganz, jene 
heitere Lebensweise der englischen Grossen wieder zu geben, lie- 
ferte nach Waagen's Bemerkung das Bildniss der Herzogin von 
Sutherland in Staifordhouse einen Beweis.  
Seine früheren Werke sind jedoch sehr ungleich; Öfter verliess 
er das strenge Studium und die Einfachheit der Natur und Veffje] 
in eine etwas französische Manier. Als sein Buf stieg, und er mit 
Hoppner, dem angesehensten Portraitmaler in London, um den 
Vorrang stritt, glaubte Lawrence diesen nicht anders, als durch 
eine gewisse Manier erhalten zu können. Seine YVerhe aus die- 
ser Periode verdienen daher keine besondere Auszeichnung. Nach 
dem 1310 erfolgten Tod Iloppnerß kehrte er, jetzt ohne Neben- 
buhler, zu einer eirifachernAuPfassung der Natur zurück und hat 
seitdem so ausgezeichnete Portraite geliefert, dass "er nach Reynolds 
die erste Stelle unter den Portraitmalern Englands einnimmt. So 
sagt Passavant S. 297. und was nach der Ansicht jenes Schriftstel- 
lers vielen seiner Bilder schadet, ist den Grundsatz des l'iiiiistlers, 
in einem Portrait dein Kopfe Alles aufzuopfern. Alle übrigen Theile 
sind daher nur hingehudelt, was besonders bei den Bünden oft 
sehr unangenehm auffällt. Doch zeichnete er diese meist sehr sorg- 
fältig mit schwarzer Kreide auf, ja vollendete zuweilen die ganze 
Zeichnung mit der grössten Liebe, um nachher beim lYIalen mit 
weniger sichern Pinselstrichen die Ncbensachen gewisseriiiassen 
nur anzudeuten. So gab ihm einmal einer seiner Freunde zur 
Zeichnung der Hände eine fünf Stunden lange Sitzung, und nach- 
her malte er jene i'n grosser Schnelle. Doch behandelte er auch 
manchmal die Hände mit vieler Sorgfalt. 
Fiir das Historische oder die Composition hatte Lawreiice wenig 
Geschick. Er versuchte sich in-seiner Jugend viel darin, aber, wie 
Passavant sagt, er liam niemals weiter, als die Manier des H, 
Fuessli nachzuahmen, und zwar so sehr, dass bei einer Versteige- 
rung von Handzeichnungen mehrere von Lawrence fiir solche {OH 
Fuessli gehalten wurden, bis ersterer sie selbst als seine Arbeit er. 
klärte. Dennoch schätzte er die Historicnmalßrßl, und so wirkte 
er, nach dem 1820 erfolgten Tod des Präsidenten B. West als sol- 
cher gewählt, allenthalben sehr viel. 
Seine lireidezeichnungen beurkunden die Grösse seines Styls im 
Zeichnen. Sie sind ebenso frei als kräftig angelegt, doch war seine 
Weise im Allgemeinen weniger grossartig as zart, fest und den 
Ausdruck der Idee zu ausschliesslich liervorhebend. Er konnte 
aber auch treu malen- Als er das Portrait des Herzogs von Reich- 
stadt fertigte, gab er sich die grösste Mühe, eine iVOllliUlDUlEUG 
Aelinlichkeit hervorzubringen, und sagte: Ich kann wohl behaup- 
ten, dass es ähnlich ist, denn ich zeichnete jede Linie, als hätte 
ich einen Eid abgelegt, das Bild ganz wahr zu machen, 
Lawrence konnte sehr rasch arbeiten; wenn er gedrängt ward 
malte er oft einen Kopf in einem Tage. In der Regel aber liess 
er sich für einen Kopf sieben bis acht Mal, für eine Hand zwei 
Mal sitzen. Gewöhnlich fertigte erlerst eine vollendete Kreide- 
zeichnung auf die Leinwand, wodurch er sich mit seinem Vorwurf 
vollkommen vertraut machte. Oft iiberuialte er dieselbe, oft nahm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.