Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1746653
Lawrence , 
Thomas. 
etwa: iäehnliches zu machen!" sagte er, als man ihn aus dem Ge- 
mac e rac ite. 
In seinem zehnten Jahre begann er, ohne eine bekannte Anre- 
gung von fxussen, Gegenstände aus derheiligen Schrift zu be- 
handeln. hr malte Christus, wie er Petrus tadelt, ihn vor Pilatus 
verliiugnet zu haben, und Piuben, wie er den Vater bat, Benjamin 
mit den Briiderii nach Aegypten ziehen zu lassen. Durch diese 
Versuche erniuthigt, wählte er zum nächsten Gegenstand "Haman 
und Mardochai," und vollendete das Gemälde in kurzer Zeit, Der 
But des hingen Kunstlers verbreitete sich im Kreise der reichem 
Familien von Wiltshire und den benachbarten Grafschaften, und 
er durfte die Landsitze- des Grafen von Penibrolse und anderer 
Edelleute besuehenx, da sie im Besitze von Gemäldegallerien "waren. 
Deines Barington sagt in seinen Miscellanies: "Da ich so vieler 
Beispiele von früher Geistesreife gedacht habe, so darf ich auch 
einen Malen Lavvrence nicht übergehen, den Sohn eines Gastwir- 
thes zu Devizes _i_n Wiltshire. Dieser Knabe ist jetzt (1780) ge- 
gen "zehinunrl ein halbes Jahr alt, aber schon in seinem neunten 
Jahreropirte er, ohne die geringste Anleitung von irgend jemand, 
historische Gemälde in_ einem meisterhaften Style; auch war er un- 
gemein glücklich in eigenen Coinpositionen, besonders in der Ver- 
läugnung Qhristi durch_Petrus. Esunissäliickt ihm selten, in sieben 
Minuten ein sehr ähnliches Portrait mit ziemlich viel Freiheit iincl' 
Anmuth zu zeichnen. _Auch liest er reiirilose Verse vortrefflich und 
man iiberzeugt sich leicht, ilass er anziehende _Stellen aus Milton 
und Shakespeare versteht undduhlt." Um diese Zeit versuchte 
sich Lawrence auch in der Dichtkuiist._ Von 1730  37 gab e,- 
viele Gedichtebin das_ European; und in das Ladies-magaziiie. 
lälafncilläe dieser Erzeugnisse tragen das Gepräge eines iicht poetischen 
e U 8a  
Läitivrencds Vater war in seinem Geschäft zu Devizes nicht glück- 
licher, _als zu Bristol; er begab sich daher nach Bath. Der Sohn 
hatte hier eine Zeitlang Unterricht bei Haare, einem tredlichen 
Stiftzeichner, und unter der Leitung dieses geistreiehen Mannes 
fing Lavvrence an, sich jeneAnniuth, Jene _Zi9rlichkeit, jenen 
geistvollen Styl antzueigrien, den ihn spatei- in _s0  hohem Grade 
anszeichnete. {anfangs iuhrte e_r__in der_VV_'eise seines Lehrers Pur- 
traits in Stiftzeichnung aus; ßlnige weibliche Bildnisse sind noch 
verbanden, und man bewundert die Zartheit der Behandlung und 
die elegante Aiisfuhrung, so wenig anniuthsv0ll__auch die damalige 
Mode der Schönen von Bath war._ Er erhielt fur ein__solches Por. 
trait zehn und einen halben Schilling. lEiner seiner fruhesten GÖn- 
ner war SinHenryvI-larpor, der den jungen Iiunstler auf Seine 
Husten nach Italien reisen lassen, und 1000 Pfund zu diesem Zwecke 
hergeben wollte.  Lawrencek Vater lehnte aber den Antrag ab, in. 
dein er sagte: „Thomasens Genie bedarf einer solchen Unterstüt. 
zung nicht." Der wahre Grund 11165611 Entscheidung soll jedoch 
der gewesen seyn, dass _das Talent des jungen Thomas die Haupt. 
stutze der ganzen Familie war. Während seines Aufenthaltes zu 
Bath fand er__eine Ermunterung; deren er noch in seinem letzten 
Lebensiahre oEentlich mit warmer Dankbarkeit gedachte. Im Jahre 
1782 113W? elf eine Cßpievon Raphaels Verklärung in Stiftzeich- 
nung vollendet, und diese gab er im folgenden Jahre in die Aus- 
stellung der Geselllschaftuder Künstler zu Bath. Dafür nun erhielt 
er die grosse Silbei-palette und fünf Guineen, als Beweis der Zu. 
friedenheit der Gesellschaft "der Künstler zu Bath. Der berühmte 
Itupferstecher Valentin Green war damals Präsident jener Gesell- 
schaft. l
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.