Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1746320
Lasinsky , 
August 
Gustav. 
- Lasne, 
Michel. 
321 
und als Proben seiner Tüchtigkeit liegt bereits dem Publikum eine 
nicht unbedeutende Aniahl von Bildern vor, die bei Gelegenheit 
der Kunstausstellungen immer mit grösstem Beifall aufgenommen 
wurden. Es sind dieses landschaftliche Darstellungen mit bedeu- 
tungsvoller StaEage und mit Beleuchtung jeder Tageszeit; Ansichten 
von alten Burgen, Schlössern und andern merkwürdigen alten Ge- 
bäuden; solche von Dörfern und Weilern mit Fernsicht auf Burg- 
ruinen, Thürme etc.; Waldgebirge und Felsenstürze, Marinen 
mit Schiffen, Secstiirrne, ländliche Hütten an Bergen und Flüssen, 
und verschiedene andere liebliche Erscheinungen aus dem Gebiete 
der Natur. Er stellt sie in ihrer Ruhe und im Autruhre, in ihr 
rem vollsten Schmucke und im winterlichen Kleide dar. 
Lasinsky hat die Natur in ihrer Eigenthiimlichkeit erforscht und, 
mit einem feinen Farbensinn begabt, schafft er in nie ermüdendenz 
Fleisse mit technischer Meisterschaft die gcfälligsten Bilder. Mei- 
sterhaft ist sein Schloss Pyrrnont im Frühling; bcwunclcrungswür- 
dig nennt GrafRaczinky (Gesch. der neuem Iiunst I. 255) die Burg 
Oberstein an der Nahe. Eine seiner Landschaften ist bei Raczinsky 
S. 265 im Holzschnitte gegeben.  
Lasmßliy, AllgllSt GUSTJIWI, Maler von Coblenz, der. jüngere 
genannt, wurde 1812 geboren, Er bildete sich auf der Akademie 
in Düsseldorf zum Künstler, und als solcher otfenharet er ein un- 
gewöhnliches Talent. Das Fach, welches er wählte, ist das histo- 
rische; er streift aber auch hinüber in das Gebiet des Genres, und 
Lasinsky hat in Beidem- bereits trefiliche Bilder geliefert. Im Jahre 
1856 rühmte man seine Befreiung Petri aus dem Gefängnisse, doch 
hat Lasinsky noch mehrere andere schöne Bilder gemalt. 'Dar- 
unter sind auch etliche Landschaften. Im Jahre 1832 sah man auf 
der Berliner Runstausstellung ein verdienstvolles Bild, welches ei- 
nen Ritter mit der Fahne vorstellt, und. zwei Jahre später ein glei- 
ches von Wilhelm Tell's Tod. 
Lasmslty, Vvllllßlfll, Maler aus Coblenz, besuchte um 1852 die 
Düsseldorfer Kunstschule. aber wir wissen nicht, in welcher Be- 
ziehung er zu den beiden obigen stehe, so wie wir überhaupt 
vergebens auf nähere Aufschlüsse über die Verhältnisse dieser Künst- 
ler gewartet haben. W. Lasinsky malt Landschaften, architekto- 
nische Ansichten u. a. 
Lasne, Mxchel, Iiupferstecher (1596  1667), dessen wir schon 
unter l'Asne erwähnt haben, der aber hier eine Stelle finden muss, 
da sein Name häufiger Lasne geschrieben wird. Auch das Mono- 
gramm ist aus M. L. zusammengesetzt. Indern wir auf den frühe- 
ren Artikel verweisen, fügen wir hier nur noch einige Blätter bei, 
 deren der Abbe de Marolles (nicht 'Moralles) 600 kennt. 
1) St. Ludwig zum Kreuzzuge bewaffnet, nach Rafael, fol- 
ge Susanna von den Alten überrascht, nach Rubens, fol. 
o Die Heimsuchung Mariä, nach An. Carraeci, fol.  
4) Die heil. Maria von Aegypten, nach Spagnolet. 
5) Die gielil. Jungfrau erscheint dem hl. Anton, nach S Vouet, 
gr. o   
6) Die heil. Jungfrau unter einem Baume, fol. 
7) St. Franz von Assisi, fol. 
8) Der Mann mit dem Hunde, die Flöte blasend. 
9) Le tambour espagnol, nach A. Bosse, kl. fol.  
10) Der Maler in seinem Atelier, wie er den Amor malt, nach 
A. Bosse, 4.  
H) Bellerophon auf dein Pegasus bekämpft die Chimäre, fol 
Naglerßs Künstler-Lax. VII. Bd. 21
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.