Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743376
26 
Kirchebner, 
Kirchmaier , 
Hirchßbllßr, AUÜOU, Maler von Giitzcns in Tirol, arbcitete in 
Oe] und Frescb, mehr als mittelmäßig. Um 1780 malte er die Kirche 
zu Inzingen aus, wobei er vom Gerüste stürzte und starb. 
Iiirchebner, Franz und Joseph, die Söhne des Übigen, wup- 
den ebenfalls Maler, wozu sie sich in Wien bildeten- Sie fertigten 
Staffelei-Bilder, und Joseph auch Portraite. Franz starb 1815 im 
79. Jahre. Joseph hatte einen Sohn Namens Felix, der sich in 
Innsbruck ansässig machte. Der jetzt lebende Maler Peter liirch- 
cbner ist der Sohn des letzteren. 
Inlrchhelllly Jßhann VOÜ; ein Glasmaler des 14. Jahrhunderts. 
Er fertigte 1348 die Glasmalereien des Domes zu Strassburg. Sie 
sind schön, doch kommen sie im Allgemeinen den ähnlichen zu 
Iiöln, Nürnberg und Ulrn nicht bei. Die Gemälde stellen tbiblische 
Geschichten, Heilige, Könige und Iiaiser dar. Doch sind nicht 
alle Gemälde von ihm. Die heil. Jungfrau mit dem Rinde im Arme 
ist erst 1756 von D. Dannecker gemalt. Näheres s. Hcsperus 1351. 
S. 967.   ' 
HIYGllhOff, Johann, Maler und Lithograph zu Berlin, ein jetzt 
lebender Künstler, der seit 1820 verschiedene Bilder geliefert hat, 
 die mit Beifall aufgenommen wurden. Es sind dieses Histurien, 
Bildnisse, Genrestücke, öfter romantische Darstellungen, Landschaf- 
t n in Oel und auch Zeichnungen, mit der Feder und 'l'usche ge- 
fe ti et. 
exägnn befasst sich dieser Künstler auch mit der Lithographie. 
Man hat von seiner Hand: 
1) Pfcrdestüclie, nach Iiriiger. 
2) Jagclstiiclse, nach demselben.  
5) Der Erlkönig, nach Göthiäs Gedicht, eigene Compositlun etc. 
Iiirchmaier oder Hiermaier, Franz, Maler zu Regensburg, 
der im 16. Jahrhundert lebte. Er malte historische Bilder, doch 
scheint der grösste Theil seiner Werke in Bildnissen zu bestehen. 
Er portraitirte namentlich viele Prälaten, und 1577 hatte er dem 
Bathe von Regensburg eine Darstellung der Iirönungslirozessioxl 
des Kaisers Rudolph verehrt, wofür er ein Gegengeschenk von 16- fl. 
erhielt. Im Jahre 1589 ereilte diesen Künstler der Tod. 
Birchmaier oder Birchmayr, S., Maler zu Regensburg, (lCr 
daselbst um 1600 arbeitete, und vielleicht der Sohn cles Obigen ist. 
Er malte historische Bilder und Bildnisse, von denen einige mit 
S. K. bezeichnet sind. 
Hirchmaier oder Hirchmeyer, MiCllüßl, Zeichner und Form- 
schneider, der um 1550-1560 arbeitete, nach seinen Lebensverhält- 
nissen aber unbekannt ist. Man vreiss nicht einmal, wo er gearbei- 
tet hat, nicht unwahrscheinlich ist es aber, dass er zur Regensbur- 
ger Familie dieses Namens gehört. Man findet Holzschnitte von 
ihm, welche mit den zusammenhängenden Buchstaben M. Iti. he- 
zeichnet sind. Auf einem Blatte steht der abgelxürzte Name iVI. 
KIHMER, und in der Sammlung des Kriegsrathes von Blücher 
war eine Zeichnüng mit dem vollen lxlamcn des Künstlers. Es ist 
daher zu vermuthen, dass Iiirchmaier, so wie viele andere Künstler 
damaliger Zeit, für die Forinschneider Zeichnungen geliefert hat, 
Indessen mögen immerhin einige Blätter von ihm selbst herrühren. 
Das Blatt der Verkündigung gehört ihm wohl nur der Zeichnung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.