Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1745661
Lamoral , 
Lampi, 
J oh. 
Bitter 
255 
Lamiuals E'9 ein geschickter Zeichner, der uns durch lithogra- 
phirte Blätter bekannt ist. Diese haben den Titel: Gruppen des 
Lehßlß, mit Arabeshen, erklärt von Wargentin. Stuttg. und Tii? 
hingen 1825., 141.4. Sie sind aus Cugends Iiupferwerk der Six- 
tina, und aus Miehel Angela's Bildern entlehnt. 
LZJIUOIIC, Maler im naturhistorischen Fache, der zu Paris lebt. Man 
sah daselbst seit 1314 Werke von seiner Hand, auf Porzellain und 
in Aquarell. Es sind dieses verschiedene Vögel und Hühnergattun- 
gen u. s. w. 
Lamoureux, Bildhauer zu Lyon, ein Schüler des älteren Coustou, 
erwarb sich in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts Beifall. 
In der Iiirehe der Confaluns waren sehr schöne Arbeiten von ihm, 
diese gingen aber in der Revolutlon zu Grunde. 
Lamparelli, Carlo, Maler von Spello , ein Schüler von H. Brandi. 
Seine Bilder scheinen selten zu seyn. Orlandi kennt nur ein ein- 
ziges, in S. Spirito zu Rom. 
Lebte um 1680. 
LQTUPG, s. Lampi. 
Lampferdtinger, llfl- G-, Zeichner, dessen Lebensverhältnisse 
unbekannt sind. Ch. M. Roth ätzte 1760 auf 72 Platten Prospekte 
von Niirubergisehen Städten, Märkten, Dörfern etc., qu. fol. 
Lampi, Johann Baptist, Bitter von, berühmter 5131er, geb, 
1751 zu Ruineno im Vale Danone, fiinf Stunden von Trient. Bei 
seinem Vater, Matthias Lampi, einem nichtungeschickteu Künst- 
ler, der sich aber nicht ausser dem Orte seines Aufenthaltes be- 
kannt gemacht hatte, legte er den Grund zur Malerei, der er sich 
mit allein Eifer eines aufkeimenden Genies und mit dem glücklichen 
Erfolge widmete, den seine seltenen Talente schon frühzeitig hof. 
fcn liessen. Im 17. Jahre verliess er seinen Geburtsort und begab 
sich nach Salzburg, wo ihn sein Vetter Lurenzoni zu einem mit- 
telmässigen Maler, Namens König, in die Lehre brachte. Er 
malte in dieser Zeit nach den Skizzen seines Meisters Plafonds, 
imehrere grosse Altarblätter, Viele Portraite, so dass ihm nur die 
Sonn- und Feiertage frei blieben, an welchen er sich mit Ausfüh- 
rung seiner eigenen Ideen in kleinen historischen Stocken und mit 
Portraitinalen beschäftigte. Bald liess er seine Mitschuler hinter 
Sich, und begab sich daher selbst auf Betrieb seines Lehrers zu 
einem bessern Maler, Namens Ucberstreicher, der ihn bei seinen 
Arbeiten in Fresco in mehreren Kirchen und bei Altarblättern ver- 
Wendgtg, In Seinem 20. Jahre riefen ihn seine Eltern nach Romano, 
Lampi verheirathete sich bald darauf und begleitete dann die El- 
tern seine;- Gattin nach Verona. Die Kunstschätze dieser Stadt 
und der Umgang mit den daselbst lebenden, besseren Malern, 
äusserten bald die glücklichsten Folgen für den Künstler. Vorzüg- 
lich hatte ihn die Bekanntschaft des geschickten Malers Lorenzi 
31159105911, und er arbeitete ununterbrochen unter der Allßißht 
dieses selnes Freundes. Seine Arbeiten fingen nun auch bald an, 
in Italien ausgezeichnet und geschätzt zu werden, und seine Iiunst 
erwarb ihm nach kurzer Zeit einen Ruf nach Trient, dem er auch 
folgte. Er malte dort grosse Altarblätter, Portraite, unter welchen 
das des Fürsten Sizzo und jenes des Fürsten Thun sich allszeich- 
nieten. Zu jener Zeit vollendete er auch verschiedene grosse histo. 
rische Gemälde nach seiner eigenen Idee, und nach zwei Jahren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.