Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1745060
Kügelgen , 
Gerhard 
VOD- 
195 
die Idealgestalten der Antike und das vvtundersanädluhread? m 
 '  dass er ansschliesslich nur 1996 l") Im? 
llalaels Bildern so an,    Bruder müht am, 
nachzubildcn bemüht war. Da er sich, W10 59m ..t t 51) war Sein 
die Autorität eines Meisters oder einer Schule all] Zf; im das Eigem 
künstlerisches Streben frei, und es entfaltete sich iälidl m ist dähcr 
thümliche seines Genius. In seinen historisßhfin 1 F: emüthvol. 
der nach dem Antiken strebende Schonheitssinn, m1 g 
lein Affekte verbunden. nicht 111 Yeilgeunel? mt n verloren Sie 
Als die Franzosen Deutschland u efsc wem IGGLHIIBT an dem 
ihre Unterstützung. Carl fand zwar einen neuer 0 T  
   - erhard aber blieb ohne alle Lnterstu 
reichen Lord Brl-Sml m Rom,   biedern Freunde Namens 
tzuiig. Er verliess daher mit einemd  nach Münähen wo 
Johann Schwarz aus Riga, R091 {m g'ggd.wn benutzte 'und 
er die reiche Bildergallerie zu seineml f?! l Nach eini e; Zeit 
durch Portraitmalen sich Uniterhlälcthllälifala äegd folgte den? Bruder 
  e ,  
giäsäenärhrniälfäiiiämbegälägn sich bqidä 1798 nach Päiersbuägt: 'wo 
sie eine höchst erwünschte niifnahine landen. Üßlrsi "au" ä"? 
te überhäuften Gerharden mit Arbeiten, und Calr äahmafgman aä: 
ser Paul mit einem Gehalt von QÖOO Rubeln as Nr; tafel gus 
stellt. Gerhardvermählte sich_mit einer-Baronin VORM. anln eB dem 
Iiurland, und Carl heirathete die Schwester der Gctflhiä 111 ( C5 Drrläsdex; 
Im Jahre 1804 vcrliess Gerhard Petersburg und Wlyl _lf_ll895 b  
zu seinem künftigen Aufenthalte.  tirääiecisgslilxt: 
stigieii hier seinen ungesterten Fleiß, Imdjslßlääelän historischen 
genloses Leben , da besonders in lhissland seine i csin 1 bezqhlt 
Stücke und heiligen Familien rnit bedeutenden uinniClP fcgsor 
wurden, E1- wai- in Dresden seit mehreren Jahren es rßd d r 
an der k. Kunstakademie angestellt, 911611 Zllglfflch Mltähe   
 Peiei-sbiir und Berlin. hugclgcn zaliltewicle gluch- 
Akademie zu  g  h?" w  Dieser t-ilentvolle 
lichc Tage, endlich aber nahte sein Ver  E Wulmun 
Künstler wurde auf dem Wege nach seiner riet icÄifcn  rdä; 
in der Nähe der Hauptstadt, aul die grausanistc Teiiel Cllllltileh. 
und beraubt. Er liintcrliess_ zwei Sohne und beincd_ 0c (Er. um"; 
reres über Gerhard vonliiigelgcn s. das Le cn ifrläcs  
erzählt von F. Hasse. Leipzig 1824- Und mm 303.; mätse was? 
1er. An Iiügelgcn sah man aut die erhebendstciin rii 11113015 und 
was ächte Iiunst auf ein reines tromines Geniuth wir ien  h n 
bis zii welcher idealen Höhe der Menschheit das käireEßäS R51 
(195 Zwecks, wozu Gott diesenschonste Himmelsgabe 8:1 lrt c imä 
7-11 führen vermag. Er gehorte zu dernseltenstenlä-"e S15 an am" 
liebensviriirdigten Menschen und zu; den sllnlngsten 12:95 e"! 1er 
Zeiten. Alles in ihin war Harmonie: Kugelgeirhu ifgte niealizb-N 
Manier oder Schule irgend einer Nation. Sein einziges "eng  l 
t r  d -h an Seele und Herz so vciwandte Rahm - 
es dorblld War. er 1 m  d (Y Gluth italienischer 
Auf seltene Weise wusste er den Geist un iß  f B d im 
Meister mit den reinen Formen d?" Griechen, der n?) end c  
Samkeit der Deutschen und dem bluhenden Farbenzaii er C" fee 
derläiidn- zu vereinigen. Gleichsam plastisch gerundet ticten säm- 
lebenswarmen Gestaltungen aus der Leinwand ÄICPVOP- 5111MB": 
drllßk und Bedeutung des Iiunstwerkes _war_ ihm stets das; ä 
und Höchste, und damit verband er gründliche akadcmiseticl und 
wissenschaftliche Kenntnisse, liebevollen Fleiss Hlidßl? zartcsned h i- 
vollendetsten Ausführung, Seine Kunst war nur ernsten u d eh 
n?" Diesen äewvidmet, desshalb trauerte 81' Wohb Wenn- er um 
Zeituinstiiiide l  h oft der Portraitiualerel S0 Sühf 
 gezwungen!     l crn wenn es 
hingeben musste; nur dann ubte er sie cnthusiastisci g  , d r 
E1111, berühmte, ausgezeichnete Menschen zu vereiäifen u er ie- 
i. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.