Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1745015
190 
Krumper , 
- Krusemann 
statue der heiligen Jungfrau als Patrone Bavariae. im Hofe der 
alten Residenz ist ein Brunnen mit Figuren von Seegüttern und 
andern Gestalten, lauter Bronzewerke des Hans von Weilheim. 
Diesen Theil der Residenz hat König Ludwig bei seinem neuen 
Bau als Sitz erlauchter Vorfahren unversehrt gelassen. Sein letz- 
tes Werk War die Statue der hl. Jungfrau auf der inarianischen 
Säule, welche Maximilian auf dem Hanptplatze 1628 einweihen 
sah. Lipowsky schreibt auch die unteren Bilelwerlie "dem Hans 
IirumFer zu, allein die da aufgestellten Engel und Dämonen goss 
ein G ucltengiesser in München aus einer Cartaune mit deinMans- 
'feld'schen Wappen. 
Ueber Verhältnisse dieser Art werden wir uns in einer herauszu- 
gebenden bayerischen Kunstgeschichte näher, verbreiten. 
Iirnmper, C. Hans Joachim, Bildhauer, der Sohn des Obigen, 
wurde ebenfalls im Dienste des Münchner Hofes beschiiftiget. Im 
Jahre 16.19 wurde er durch Decret angestellt", mit einem Gehalte von 
100 fl. Dieser Künstler fertigte verschiedene Bildwerlie in Holz 
und gebrannter Erde. Erstere bemalte er selbst. Für denßhur- 
fiirsten bussirte er die Statue des Marcus Curtius, wie dieser sich 
in den Abgrund zu stürzen Willens ist. 
Hrumperz, Hieronymus, Maler zu Prag im 14. Jahrhunderte. 
Er, kommt in einen: Protocolle der dortigen Malerbruderschait vor, 
 welches in Iliieggefs Statistik mitgetheilt ist. 
Hrumpigl, Karl, Landschaftsmaler, geb. zu Prag 1805, gest. 1332 
zu München. Er zeigte schon frühzeitig entschiedene Neigung 
zur Malerei, daher konnte ihn denn der Handels-Stand, dem 
er sich widmen sollte, nicht anziehen. Er studirte demnach in 
den Mussestunden, die ihm das Studium an der POlYTGCllIIiSClIGIF 
Schule zu Prag gestattete, ohne alle Anleitung, nach verschiedenen 
Meistern der Malerei; wurde später mit dem Landschaftsmaler 
"Piegenhageu belsannt, und inachtte nach Beendigung seiner Studien 
 _mit demselben eine Reise nach Salzburg. Diese Reise entschied 
für seine Standesrvahl, welche endlich auch seine Eltern billigten. 
Nun widmete er sich von 1826 an unter der fortgesetzten Leitung 
des Landschaften Piepenhagen ganz der Landschaftsmalerei, be- 
suchte die vorzüglichsten Gallerien zu Prag, und ging 1851 nach 
München, um daselbst seine kunstlerische Ausbildung zu vollen- 
den; allein der Tod setzte schnell seinem Streben ein Ende, gerade 
 als er anfing, für sein hervorstechendes Talent eine Bahn_ zu ge- 
winnen. Seine Bilder zeugen von einem fleissigen Studluin der 
Natur und von einer reichen, Züwßllßü düsteren Phanlaßiß- Er 
stellte gerne Waldparthien mit Wasserfällen dar- _E-n gelungenes 
Gemälde, das Innere einer Gruft vorstellend, beurkundet auch des- 
sen Talent für das Archjteliturfach. 
HITIJSB, G. B., Künstler in Stettin, von dessen Thäliglteit Wir 1856 
Nachricht erhielten. Man hat von ihm Arbeiten in Kork, beson- 
ders architektonische Monumente.   
Hrusemann, COITIClIS, berühmter"Historienmaler, wurde 1797 
zu Amsterdam geboren, und schon frulie ausserte sich bei ihm _ent- 
schicdeiie Neigung zur zeichnenden Iiunst. Sein erster _Meister 
wal- C, 1-1, I-ludgcs, dcrnn kam er zu P. A. Iiavelli, und bei diesen 
Meistern erlangte er be1-eits_grosse Üebung iin Zeichnen von 
Impfen und der übrigenjfheileu des menschlichen Körpers. In 
jener Zeit nmhe er Portraite und auch Landschaften; als er aber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.