Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1744872
173 
Krinab erg er , 
Martin. 
 Krock , 
mäldemit einer Scene aus Pen's Leben durch ihn malen zu lassen. 
Aber kaum hatte dieser Auftrag ihm bessere Aussichten für die 
Zukunft eröffnet, so raffte ihn 1821 der Tod dahin. Er ertrank 
bePm Baden.  
lirimmel war Präsident der amerikanischen Künstler-Gesellschaft- 
Hrinabßfgßr, Martin, Glasmaler aus Nürnberg, wo er um 1525 
Ruf genoss. Er ist durch ein Bildniss bekannt; von ausgeführten 
Werken wird nichts erwähnt. 
E1193: EVerards Maler, der unter die Schüler des Iiarl van Man" 
der gezählt wird.  ' 
Hnost: Th0mass Hupferstecher, dessen Lebensverhältnisse unbe- 
 kannt sind. Seiner erwähnt Gandellini als eines Stechers, der nach 
Allegri, Caravaggio etc. gearbeitet hat. i 
Hristfeld, Philipp , Porzellanmaler, wurde 1796 zu Frankenthal im 
Ptheinkreise geboren, wo sein Vater bei der Manufaktur als Arka- 
nist angestellt war. Später kamen die Künstler jener Anstalt nach 
Nymphenburg, und Su auch Kristfeld. Er besuchte jetzt die Aka- 
demie der Künste in München, und im Praktischen der Kunst, 
welche-er übt, verdankt er dem berühmten Adler an der Porzellan- 
'lV[anufalstuIr in München seine Ausbildung. Bald wurde ihm kö- 
nigliche Unterstützung zu Thcil, und zuletzt erhielt er selbst eine 
Anstellung an dem bezeichneten grossartigen Institute. Er erhielt 
mehrere ehrenvolle Aufträge, deren er sich mit voller Zufrieden- 
heit entledigte; denn Iiristfeld ist ein vorzüglicher Künstler seines 
Faches, wie die Bilder beweisen, Welche er für die berühmte 
Sammlung von Platteii- und Tellergemälden des Königs von Bayern 
gemalt hat. Wie diese Gemälde ursprünglich nur einen Service zie- 
ren sollten, haben wir in der 1854 für die bayerischen Annalen 
bearbeiteten Geschichte der k. b. Porzellan-Manufaktur erzählt, 
und dort ist auch ein Verzeichniss der Gemälde zu Enden, welche 
Iiristfeld für dieser Sammlung ausgeführt. Es sind dieses Copien 
nach berühmten Origiiialgeniälden der k. Pinakothek, nach G. Dow, 
Rubens, Rembrandt, F. Mieris  Murillo, L. Cranach etc. Dazu 
kamen, seit jener Zeit: die betende Alte nach G. Dow, die Kreuz- 
erliöiiung nach Rembrandt, der lYIarl-itschreier nach G. Dow, der 
Mandolinspieler, und die Mandolin-Spielerin, alle vier auf Porzellan- 
Platten trefflich ausgeführt. Acht Teller hat er mit Nachbildung 
 von Antiken in Onixmalerei geziert. Dünn malte er auf eigene 
Rechnung den Abschied des Königs Otto in Griechenland nach 
Bodmer auf eine kleine Platte. 
IiPOGli, Heinflßll , I-Iistorienmaler, der 1671 zu Flensburg geboren 
WurdeJ Er wurde zu Husum von Eyerschiöttel in den Anfangs- 
griinden der Kunst unterrichtet, bis er nach Copenhagcn ging und 
auf der Akademie daselbst sein Studium fortsetzte. Idierauf reiste 
er mit königlicher Unterstützung nach Italien, und hier waren die 
Werke von Maratti, Cignani, Loth und Sacchi der Gegenstand 
seines Studiums. Er war dreimal in Italien, und nach seine;- Bück- 
kehr durch Frankreich wurde er in Dänemark auf mannigfaltige 
Weise beschäftigct, und die Zahl seiner Werke in Copenhagen ist 
bedeutend. Man findet deren in den_ k. _SchlÖssern, in liirchen 
und Privatgebiiuden.  Es sind dieses Historien, mythokygigche Ge- 
enstiinde und Bildnisse, lauter Werke, die zu jener Zeit großen 
geifall fanden. Krock starb 1738 in Copenhagen, mit dem Titel 
eines Hanzlei-Rathes, den er 1722 erhielt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.