Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Keyser - Lodewyck
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1743018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1744328
K0 
8 
l 
lig 
In 
G0 
KG 
G 
Ilig 
1 
121 
18) Auf die Wiederherstellung der Akademie der Künste, 1796. 
19) Auf die Besitznahine von Polen, 1796, 
20) Auf die Beilegung der holländischen Unruhen, 1796-  
21) Auf den Basler Frieden, 1796. 
Die sechs vorhergehenden Medaillen sind gross und wohl- 
gerathen. _   
22) Auf die Huldigung zu Warschau, 1796. 
25) Auf das Dienstjuhiläum des Generals Meerliatz, 1796. 
24) Auf die eiserne Brücke zu Leasen, 1796. 
25) Auf die Huldigung Friedrich Wilhelm III., 1197. 
26) Auf das Turnier, welches Graf Hohherg 1800 den königiichen 
 Herrschaften veranstaltete.  
27) Graf von Hoyni, k. preuss. Minister, 1788.  
23) Friederilse I_.uise, Königin von Preussen, 1789. 
29) Prinz Heinrich von Preussen, 1'289. 
50) Der Iironprinz nun Preussen, 1789. 
31) Freiherr von Heinitz, preuss. Staatsminister, 1790. 
32) Tiede, Consitorialrath zu Seliweidnitz, 1795. 
33) Fiirstbischof" von Breslau, 1796. 
34) Schauspieler Czechtitzky, 1800- 
In Kupfer stach er neben etlichen Blättern nach Rafael, Cor- 
reggiu, Rembrandt, van Dyck, Teniers etc. die Bildnisse folgen- 
der Männer:  
1) Graf von Dankelmann. 
2) Graf von Wandel.  
5) Garve, Fessler, P. Jonathas etc. 
3991115, Georg Heinrich; Wachsbossirer und Graveur, wurde zu 
Suhl im Hennebergiseheu geboren, und anfänglich zum Büchsen- 
schifter bestimmt. Später kam er als Geselle nach Wien, und hier 
nahm ihn einer seiner Landsleute, ein Graveur, zu sich; nun ver- 
legte er sich auf gleiche Iiunst, die er auch mit jener des Emaili- 
rens verband. Von Wien reiste er nach St. Petersburg, wo er in 
 der Folge sein Glück machte. Er gravirte, emaillirte und bossirte 
in farbiges Wachs, und besonclern Beifall fanden seine Bildnisse, 
da er sie mit allerlei Flitterausputzte. Nach einiger Zeit ging er 
auch nach England, wo er mehrere Jahre blieb; endlich aber dachte 
er wieder an St. Petersburg, und um sich der Kaiserin Katharina zu 
empfehlen, arbeitete er mit unsäglichem Fleisse und bedeutenden 
Kosten eine hunstreiche Haminverzierung aus, die ihm aber bei der 
Einfuhr aus dem Grunde des zu niedrigen Ansatzes im Preise als 
 gute Prise erklärt wurde. Zum Gluchfand er in Russland an dem 
Fürsten Potemhin einen Gönner, bei welchem er alle seine Projekte, 
selbst die hostspieligsten, zur Ausführung bringen konnte. Der 
Fürst liebte Neuheit und Eleganz in der Ausschmüclsurlg seines 
Pallastes, Iioenig gab dazu die Ideen, und diese wurden ausgeführt. 
Endlich nahm ihn die Kaiserin in ihre Dienste, und diese bediente 
sich seiner I-lunst bei der Anfertigung einer Sammlung von Glasgastcn. 
Iioenig starb in Russland zu Anfang unsers Jahrhunderts. 
KOGIIIg, Johann Heinrich GllPlSlZOPh, Maler zu Breslau, 
wurde 1777 zu Braunschweig geboren, und hier, so wie später in 
 Berlin in seiner Kunst unterrichtet. Dann wählte er Breslau zu 
seiner zweiten Vaterstadt, und hier ist der Künstler noch thätig. 
Er malt Historien und Landschaften, und die Werke: WClClIß er 
geliefert, erwarben ihm den Beifall der Kenner und lwnstfreunde. 
Seine historischen Bilder sind lieblich und zart behandelt, und die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.