Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732279
90 
Hemling , 
Memmelink , 
Memling , 
auch 
Hans. 
von späterer Hand, und sie trägt keine Spur von Hemling's ge- 
wohnter Nleisterschaft." Es möchte auch die Vermuthung wenig 
Ssailiittzbeztäzr Sanitär  diese; 
l nvo ence 
hinterlaszen habe, woher man gezwungen war, dem Bilde durch 
fremdä Hand die Vollendung geben zu lassen. Nach Spanien mag 
er e ommen Se 'n, aber auch dieses kann nicht bewiesen werden. 
Einän Anhaltspuiikt gibt uns Don Alonzo Ponz, Sek retär des Kö- 
nigs und der Akademie von St. Ferdinand in seiner Viage de Es- 
E2112; Sggegiäo 52 2a nürsllglläaflßvläf] cdosas näis agrecäibhäug (läg- 
u a e .  ieser eise esc rei r- 
schien zu Madrgid in den Jahren 1776 bis 179.1 eine zweite ghus- 
gebe in 8 in 18 B. mit li. A. Ponz spricxht in diesem VVerke mit 
ziemlicher Ausführlichkeit von dem Carthäuserliloster Miraflores 
nahe bei Burgos. Zu diesem Iiloster lieferte. zufolge seiner Er- 
zählung, ein deutscher Baumeister im Jahre 1454 den Plan und er- 
hielt dafiir 5350 Muravedis. Dieser Baumeister hiess Johann von 
Cöln, und war mit dein Bischof von Carthagenn, Don Alonzo, 
bei dessen Rückkehr vom Baseler Concilium nach Spanien gekom- 
lneäLd Ihm folgte Garcias Fernandez de Matienzo als Bäumeister, 
un iesem Simon der Sohn Johannes von Cöln. In cm Chor 
dieser Carthause fahd Don AlonsofPt-snz einige sehr alte Gemälde 
an einem Altar, deren hohe Vortreflichlseit seine anze Aufmerk- 
samkeit rege machte. Sie stellen Epochen aus denä Leben Johan- 
nes des Tiiufers dar, welches Hemling, wie bekannt, oft und mit 
ausgczcichneterLiebe behandelte, wahrscheinlich weil er diesen 
seinen Namcnsheiligen besonders verehrte. Ponz fiihlte sich 
durch den edlen Ausdruck der Gestalten, die hohe Vollendung je- 
der Einzelnheit, und die seltene Pracht der uoclr ganz frisch er- 
haltenen Farben dieser Gemälde höclilich angezogen. Als er sich 
um Nachrichtnvon därn Meistä älßflliällte, gxlnd er im Archive des 
Klosters Mira ores, ass ein aer uan ' amenco Johann der 
Flamänder, diese Gemälde im Jahre 1.1196 begonnen und 14:19 vol. 
lendet habe. Er erhielt dafür, ausser den dazu nöthigen Holztufeln, 
die ihm vom Iiloster elietert wurden noch 26 1' iMnravetlis fiir 
sich und seine Gehiiliäxi. Nun aber ist aussei-Jlilsans Hemling in 
jener Zeit kein niederlänilischerMaler behannhder die Lobspriiche ver- 
dienen lsönnte, welche Don Alonzo jenen Gemälden in Miraflo- 
res gibt. Der Vorname des Meisters, die Wahl des Gegenstandes, 
die Eigenschaften, welche vorzugsweise an jenen 'l'af'eln geriihmt 
werden, Alles dient dazu, uns in der Vermuthung zu bestärken, 
dass Heznling sie wirklich malten Vielleicht haben selbst die er- 
wähnten deutschen Baumeister, Johann, oder dessen Sohn Simon 
V01! Cöln, Hemliug früher gekannt und dessen Ruf nach Spanien 
veranlasst. Auch ist es denkbar, dass der junge Philipp von Spa- 
nien bei seiner Huldigung als Herzog von Brabant, welche in Lö- 
wen selbst 1494 vor sich ging, den berühmten Heinling dort ken- 
nen lernte, und ihn mit sich nach Spilmßll führte, einem Lende, 
Wo auch späterhin die Meister seiner Schule in hohen Ehren ge- 
halten wurden. Vielleicht hat Hemling dort im Jahre 1499 Sein 
lefliefrwerk vollendet, und liegt, da bei seinem hohen Alter keine 
Rückkehr in die Heimath denkbar ist, unter den Ruinen von 
MiFaHOIFS, neben den Gräbern der stummen Brüder begraben. 
Auch Seine Gemälde existiren schwerlich noch in Miraflores ; 
Feuer und Schwert haben oft dort gewiithet, und man weiss ga- 
wiss, ldass ein frallzgsischer General im Kriege den Befehl gab, 
das K oster anzuzun en.  
Wenn wir Descamps und selbst noch die neueste Beschreibung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.