Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732252
88 
Hemling , 
auch 
iWIemling , 
Nlemmelinck , 
Hans. 
belhauses, dessen beide kleinere Seiten, unter einem Spitzbogen, 
'jcde ein Bild von etwa 7 Zoll Breite enthalten. Jede der langem 
Seiten hat drei wenig breitere Bilder, durch kleine Pfeiler ge- 
trennt und unter Rundbogen. Drei kreisförmige Bilder, ein grös- 
seres zwischen zwei kleineren, sind auf jeder Seite der dachiihnli- 
eben Bedeckung. Die Ö grössereu Bildender langen Seiten ent- 
halten das Historische der Legende vom Zuge der Heiligen mit 
ihren 11,000 Jungfrauen und ihren Tod. Die drei kleineren kreis- 
förmigen Bilder schildern die Apotheose der frommen Jungfrau; 
auf einer der Giebelseiten sehen wir Ursula als NIater pietatis 
mit dem Pfeile in der Brust und auf der letzten Tafel bietet sie, 
das Kind in ihren Armen, drei knienden Schwestern des Ho- 
spitals Frucht und Blume. Die Ausführung der historischen Bil- 
(lfir ist vollendeter als die der übrigen, auch gelingt dem Maler 
die Zeichnung in Profil besser, als die der vorwärtsbliekenden 
Gestalten. Baron Iieversberg gab ein eigenes Werk über diese Ge- 
mäldeheraus. Die anderen Gemälde von Hemling, welche das Spital be- 
sitzt, sind im Berathungszimrner der Vorsteher. Das erste enthält 
In der Hanpttafel die Anbetung der Könige, von denen, wie ge- 
wöhnlich, der älteste den Fuss des Kindes küsst, ein zweiter kniet, 
der dritte steht. Durch das Fenster blickt ein ziemlich magerer 
bärtiger Mann im Pelze mit der Krankemniitze des Hospitals, in 
welchem die Tradition das Portrait des Malers sieht. Die eine 
Seitentafel gibt die Anbetung der Engel; Maria selbst liniet anbe- 
tend vor dem Iiinde und St. Joseph steht in siisser Freundlich- 
keit. Vorzüglich schon ist die zweite Seitentafel mit der Darstel- 
lung Jesu im Tempel, die an denselben Gegenstand auf dem 
IFlyclPselien Bildein der Boisseredsche Sammlung erinnert. Der 
hohe Priester sowohl als die Jungfrau und die heilige Anna sind 
vortreffliche Gestalten. Die Aussensciten der Flügel zeigen Johan- 
nes den Täufer und die heilige Veronilta mit dem Sebweisstuche. 
Die Inschrift sagt, dass Jan Floreins, aliasxan der Ryst, 147g 
dieses Gemälde habe fertigen lassen, und Ilezilling bezeichnete es 
namentlich als sein Werk. 
Das grössere Bild Iieinlings im Hospitale zu Brügge hat in der 
Haupttafel die Vermählung der heiligen Catharina. Letztere ist 
entfernt von Jdealisirung, aber voller Weiblichkeit und Zartheit. 
Aber gerade darin findet Schnaase das Geheimniss derlVIeisters, 
dass er den Ziigen. wie sie uns im Leben vorkommen, das Gei- 
stige abgclauscht hat, was sie einnehmend macht, obgleich ihre 
Form nicht gerade vollkommen schön ist. Maria, unter der Thron- 
halle mit dem Kinds, ist weniger gelungen, vielleicht gerade weil 
der Künstler sie erhaben darstellen wollte. Durch die Bogen der 
Halle sieht man eine köstliche Landschaft, und unfern des Stro- 
mes ist eine Stadt mit einem römischen Amphitheater. Die For- 
lnen der Landschaft werden auf den Fliigelbildern fortgesetzt und 
auf dieselben beziehen sich auch die zahlreichen Vorgänge, welche 
der Meister in sehr kleinen Verhältnissen, aber auch in der sorg- 
fiiltigsten Miniatur im Hintergrunde dargestellt hat. Rechts sehen 
wir die Geschichte Johannes des Täufers, links die des Evange- 
listen. Genauer beschrieben sind diese reizenden Bilder in den 
niederländischen Briefen S. 355- Die eine Tafel zeigLuHS den 
klaren Lebensgang eines heiligen, frommen Mannes, das Opfer ei- 
nes schwachen Königs; in der anderen schimmert der geheimniss. 
volle Glanz höherer Offenbarung aus dem nnbegrciflichen Dunkel 
der Apokalypse mystisch hervor. Alle Figuren auf dieser 'I'al'el, 
von der grüsstcn bis zur kleinsten, tragen das Gepräge der edel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.