Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Haspel - Keym
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1731237
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1732239
56 
Hemling, 
Memling , 
auch 
Memmelinck , 
Hans. 
nannte ihn Memmelinck. Eines dieser Gemälde, welche der Bei- 
sende alle näher beschreibt, trug die Jahrzahl 1470, ein anderes, 
und zwar des Portrait Isabellens von Portugal, war seiner Aussage 
nach mit der Jabrlahl 1450 bezeichnet. Dieses wEire denn frei- 
lich das älteste von diesem Meister, das wir kennen, und sein 
Dasein wäre ein wichtiger Grund gegen die sonst wahrscheinliche 
Vermuthung, welche sein Geburtsjahr auf 1459 bestimmt, wenn 
sich hier nicht eine abermalige Verwechslung des im 15. Jahrhun- 
derts üblichen Zeichens der Sieben mit der römischen V ver- 
muthexi liesse, so dass man 1450 statt 1470 las, welche Jahrzaltl 
mit allem übrigen, was wir von Hemling wissen, vnllhümmen 
übereinstimmt. Diese Gemälde sind wahrscheinlich längst unter- 
gegangen. Doch aus ihrem einstigen, nicht zu bezweifelnden Da- 
seyn, aus den Reminiscenzen die antiken DenltmälerVenerligs, aus den 
Abbildungen des Colisäums und anderer römischer Alterthümer, welche 
wirinHemlingE spätern Arbeiten antreEen, gehtwenigstens die höchste 
Wahrscheinlichkeit hervor, dass erin seinerJugend Italiengesehen ha- 
be. Vielleicht stand Hemling mitAntonello in Verbindung, dessen Be- 
kanntschaft erin Brügge gemacht haben musste, und vielleicht kehrte 
er nach einem Besuche bei ihm wieder nach Brügge zuruck, wo 
er nach längst überstandenen Lehrjahren, zünftig und ansässig 
war. Wenigstens spricht der Umstand für diese Vermuthung, 
dass der anonyme Reisende Hemlingk Arbeiten nur in Venedig 
und Padua antraf, und sonst in keiner italienischen Stadt. 
Hemlingls Leben fiel in eine trübe. wilde Zeit, voller Streit und 
Unheil aller Art, und auch er konnte ihrer fürchterlichen Ein- 
wirkung nicht entgehen. Wahrscheinlich zog er, iin Gefolge _dcs 
praclitliebenden Carl des Kühnen, gegen die Schweizer. Vielleicht 
suchte Heniling, als Krieger gekleidet, nach_cler_Fliicht bei Gran- 
son oder Murten die Heimath wieder auf, vielleicht that er auch 
wirklich Kriegsdienste, nachdem er die Niederlage seines Fürsten 
gesehen, und floh erst nach der unglücklichen Schlacht, die im 
Jahre 1477 am 6. Februar bei Nancy geschlagen ward, in Noth 
und Ungemach mitten im härtesten Winter nach Hause. Gewiss 
ist es, dass um diese Zeit von Damm aus ein Krieger, krank und 
entstellt", in ärmliche Lumpen gehüllt, durch die Thore von 
Brügge hereiriwankte und das Mitleid der Bürger in Anspruch 
nahm, die in ihm ihren ehemaligen Mitbürger und Zunftgenossen 
nichterhannteri. Sieführten den Armenin das von dem Stifter zu sol- 
chem Behufe errichtete Johannis-Hospital. Dort wurde er ver- 
pflegt und geheilt, und der Genesene schmückte zum Beweis sei- 
ner Dankbarkeit das Haus, das ihn aufgenommen hatte, mit be- 
wunderungswiirdigen Gebilden, und mit frohem Erstaunen er- 
kannte man jetzt in ihm den grossen Hemling Wieder. Viele Ge- 
mälde gingen in diesem seinem Wohnort unter. des Meisters scho- 
pferischen Händen hervor; viele sind in der Folge zergtrgut war- 
den und untergegangen, doch vieles ward auch dort erhalten. 
Von Brügge scheint der Meister nach _Lowen gezogen zu seyn, 
und von da vielleicht nach Mii-aflores in Spanien, wo ein Juan 
Flamenco erscheint, den die spanischen Schriftsteller loben- 
Brügge ist diejenige Stadt, in welcher man Hemling vorzüglich 
kennen lernt_und lieb gewinnt, denn hier finden sich noeh meh- 
rere Blldßfflleses Meisters. In St- Salvatur ist von ihm dle Mar- 
ter des hellxgen Hippolyt, ein etwa 15 Fuss hohes Flügebild, das 
bei geschlossenen 'I'hüren die Heiligen St. Carl, Hippolyt, Elisa- 
beth und Margaretha statuarisch grau in grau zeigt. Besonders
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.